Pokal-Halbfinale Herren: Chiefs erleben ihr Déjà-vu – Ducks stehen nach verrücktem Spiel im Finale

Paul Fiedler dreht nach seinem Treffer zum 3-3 jubelnd ab

Duisburg. (MR) Es soll diese Saison nicht sein – es klappt einfach nicht in den k.o.-Spielen bei den Uedesheim Chiefs! Nach der Niederlage in Verlängerung gegen den TV Augsburg am vergangenen Samstag (PlayOff Viertelfinale) mussten die Chiefs bei den Duisburg Ducks im heutigen Pokal-Halbfinale erneut durch die Verlängerung und standen am Ende doch mit leeren Händen da. Dabei hatte es auch heute gut für die Gäste von der anderen Rheinseite angefangen, bis zur 12. Minute legten die Chiefs 3 Tore vor. Warum Chiefs-Coach Hellwig jetzt eine Auszeit nahm, erschloss sich nicht jedem, vor allem wenn man den Fortgang des Spiels betrachtet. Denn anschließend verloren seine Schützlinge den Faden, und nur vier Minuten später hatten die Gastgeber den Ausgleich erzielt, mit dem es auch in die erste Pause ging.

Im zweiten Abschnitt hatten die Neusser offensichtlich noch immer Probleme mit dem Hallenboden, immer wieder legten sie sich den Ball zu weit vor oder gar in des Gegners Kelle. So war es nicht verwunderlich, dass die Ducks zunächst den Pfosten und dann die Maschen im Tor prüften und ihrerseits in Führung gingen (26.). Es dauerte bei aktuell keinen Strafen bis zur 36. Spielminute, dass sich etwas auf der Anzeigetafel änderte: zunächst konnte Aumann mit dem Rücken zum Tor für die Chiefs wieder ausgleichen, ehe Linke eine Überzahl zur Chiefs-Führung nutzte (39.), und es mit einem 4:5 zum zweiten Male in die Kabinen ging.

Duisburgs Tim Hufnagel und Uedesheims Benedikt Aumann im Bodenzweikampf

Während im (vermeintlichen) Schlussabschnitt die Gäste mehr das Pech am Schläger kleben oder nicht den besten Tag erwischt hatten (es war ja gerade Vollmond…), kamen vor allem Kevin Wilson, Dominik Müller, Patty Schmitz, Lenz und Fiedler immer wieder gefährlich vor das von Derigs gehütete Chiefsgehäuse. Doch erst zum Drittelende hin wurde es wirklich hektisch: zunächst konnte Lenz den Ausgleich erzielen, als er ohne irgendwelche Gegenwehr vor Derigs auftauchte, der Ball hüpfte über die Fanghand (58.). Doch Nationalspieler Linke hatte postwendend die Antwort parat (59.), erneut sah es nach Finale Uedesheim aus. Die Ducks nahmen 90 Sekunden vor der Sirene den Goalie zugunsten des 5. Feldspielers aus dem Tor, und der Alptraum nahm seinen Lauf – Wechselfehler bei den Chiefs! Die Schiedsrichter entschieden auf Penalty, den Kevin Wilson eiskalt verwandelte. Nach 60 Minuten stand also ein 6:6 auf der Uhr, und es gab einen Nachschlag.

Déjà-vu? Wie im PlayOff gegen Augsburg kassierten die Chiefs auch heute früh den erneuten Rückstand (Lenz, 62.), der den Abpraller reinlupfte, und nach einem Freistoß konnte Wilson auf 8:6 erhöhen (64.). Die Gastgeber machten weiter Druck, während 10 Chiefs bereits „auf dem Zahnfleisch“ gingen. Als Tim Schmitz in die stabile Umrandung integriert wurde, gab es nach Diskussionen die Strafe gegen die Ducks. Diese Strafzeit konnte Tim Schmitz persönlich verkürzen und den Anschluss für die Chiefs herausholen (67.), der allerdings durch die Strafe gegen Aumann wieder zunichte gemacht wurde (Müller zum 9:7, 68.). Nach den Regularien musste noch eine zweite Hälfte der Overtime gespielt werden, mit Seitenwechsel und ohne Pause. Diesmal waren es die Gastgeber, die die frühe Strafe kassierten dafür, dass Höfgen mit dem Gesicht voran auf die Bande gecheckt wurde. Dass sein Schuss im Powerplay Dominik Müller am Ohr traf, das getackert werden musste, war unglücklich, noch unglücklicher aus Duisburger Sicht war aber der wiederholte Anschluss mit Ablauf der Strafzeit durch Robert Linke (74.). Aber noch war ja nicht alles verloren, noch standen gut 6 Minuten Restspielzeit auf der Uhr. Die Chiefs konnten nach Bauerntrick Eeftings Ausgleich bejubeln (77.), als bei Strafen auf beiden Seiten jeweils nur 3 Feldspieler auf dem Spielfeld standen. Als es gar noch mehr Platz auf dem Feld gab bei 3 gegen 2 Feldspieler jubelte Linke die Vorlage von Schmitz zum 10:9 für die Chiefs in die Maschen. Aber es blieben noch fast zwei Minuten, über die diese knappe Führung gebracht werden wollte. Es sollte aber nicht sein. Die Ducks hatten den Goalie wieder auf die Bank beordert und spielten schon quasi in Überzahl, als der Neusser Meschke auf die Strafbank musste. Mit nunmehr zwei Mann mehr in der Angriffshälfte gelang es den Gastgebern, in der 80. Spielminute ebenfalls den 10. Treffer zu erzielen! Und dann war auch die Overtime vorbei.

Die Uedesheimer Bank vor dem Penaltyschiessen

Während die jeweils fünf Penaltyschützen benannt und notiert wurden, konnte wieder ein wenig durchgeschnauft werden. Die Spannung stieg, nachdem die jeweils ersten Schützen ihren Versuch nicht unterbringen konnten. Linke traf für die Chiefs und Wilson für die Ducks. Bei den Chiefs versagten dann bei den restlichen drei Schützen die Nerven, auch bei den nächsten beiden Ducks. Es lag bei dem allerletzten Schützen der ersten Runde, Fabian Lenz. Und er wurde zum Held mit seinem verwandelten Versuch!

Damit ist die Saison für die Uedesheim Chiefs endgültig beendet. Auf die Duisburg Ducks wartet das dritte Viertelfinalspiel der PlayOffs gegen Bissendorf. Und im Pokal trifft man am 8. Dezember auf den Sieger aus der Begegnung Crash Eagles Kaarst gegen Rockets Essen.

Das Pokalspiel Duisburg Ducks – Uedesheim Chiefs 12:11 (3:3 / 1:2 / 2:1 / 3:2 / 1:3 / 2:1)
Die Tore erzielten:

für Duisburg – Andreas Pfaff (1:3), Paul Fiedler (2:3, 3:3), Fabian Lenz (4:3, 5:5, 7:6, 10:10, 12:11 PEN), Kevin Wilson (6:6 PEN, 8:6, 11:11 PEN), Dominik Müller (9:7)
für Uedesheim – Tim Schmitz(0:1, 0:3, 8:7), Mike Höfgen (0:2), Benny Aumann (4:4), Robert Linke (4:5, 5:6, 9:8, 9:10, 10:11 PEN), Robert Eefting (9:9)

Weitere Bilder zum Spiel by rossi-micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.