Düsseldorfer EG: Charaktertest für den Saisonendspurt

Die Düsseldorfer EG muss sich neben der Kaderplanung für die kommende Saison auch um einem neuen Trainer kümmern. Mike Pellegrims wird zur kommenden Saison Co-Trainer bei den „finanzstarken Adler“ aus Mannheim und folgt seinem besten Freund und Lehrmeister aus gemeinsamen Wolfsburger Zeiten, Pavel Gross, der zur kommenden Saison neuer Cheftrainer in Mannheim wird, in die Quadratestadt. Dies bestätigte vorgestern sowohl die DEG, als auch der Konkurrent aus Mannheim offiziell, dem es bereits das zweite Mal gelang, einen Übungsleiter aus Düsseldorf loszueisen. Im März 2010 wurde publik, dass der damalige DEG-Trainer Harold Kreis nach der Saison Trainer in Mannheim wird, zu einem Zeitpunkt, wo die DEG im Playoff-Rennen in aussichtsreicher Position lag. Daraufhin wurde Kreis bei der DEG geschasst, der damalige sportliche Leiter Lance Nethery übernahm die Mannschaft bis zum Saisonende, das nach dem Viertelfinale gegen Wolfsburg (Sweep für die Grizzly Adams mit 3-0) abrupt erfolgte. Für die Mannschaft von Noch-Trainer Mike Pellegrims ist die derzeitige Situation ein Charaktertest.

Was die Mannheimer und Wolfsburger Presse vergangenen Freitag berichtete, wurde Dienstag dann auch von offizieller Seite bestätigt: Mike Pellegrims verlässt trotz eines bis 2019 laufenden Vertrags die Düsseldorfer EG vorzeitig und schließt sich zur neuen Saison seiner alten Liebe, den Adler Mannheim an. Dort wird er, wiedervereint mit Trainerfuchs Pavel Gross, zurück ins zweite Glied rücken und Co-Trainer werden. In der Düsseldorfer Fanlandschaft und im Umfeld dürfte die Meldung mehrheitlich keinen Anlass zur Trauer hervorgerufen haben. Das Verhältnis zwischen den Fans und der Pellegrimschen‘ DEG wirkte in dieser Saison stark unterkühlt und offenbarte trotz ordentlichem Zuschauerschnitt (7167 Zuschauer pro Partie im Schnitt), Risse. Schaut man in die Kommentarspalten in den sozialen Netzwerken, insbesondere Facebook, scheint die Demission des Belgiers die beste Nachricht der Saison zu sein. Zu emotionslos seien die Auftritte im heimischen ISS Dome bislang gewesen, in dem man zuletzt acht der letzten zehn Heimspiele verlor und insgesamt zwölf Niederlagen nach bisher 21 Heimspielen kassierte; zu wenig Identifikation mit Verein und Fans sieht der Anhang in der unkonstanten Spielweise und bei Teilen der Mannschaft.

Nach der leidenschaftlichen und insgesamt langen Ehe zwischen Vereinsikone Christof Kreutzer und der DEG, wirkt(e) Mike Pellegrims aufgrund seiner stoischen und wortkargen Art wie die ungeliebte Stiefmutter, die bei dem Großteil der Rot-Gelben Anhängerschaft von Beginn keine wirkliche Chance bekam, obwohl das ausgegebene Saisonziel, das Erreichen der Pre-Playoffs auch nach bislang 43 Spielen weiterhin realistisch ist.

Aktuell rangiert die DEG auf dem zehnten Tabellenplatz, auf den der achtmaliger Meister am Sonntag nach der dritten Heimniederlage in Folge gegen den ERC Ingolstadt(3-5) abrutschte. Vergangenen Freitag gab es trotz aufkeimender Gerüchte um die Person Pellegrims einen überzeugenden 5-2 Auswärtssieg im Iserlohner Hexenkessel, der die Düsseldorfer EG kurzzeitig auf Platz Sechs spülte.

Während Harold Kreis seinen Posten an der Düsseldorfer Brehmstraße räumen musste, nach dem durchsickerte, dass er zur Saison 2010/2011 nach Mannheim wechseln wird, soll Mike Pellegrims die laufende Saison zu Ende führen. Dies offenbart zwei Möglichkeiten für den Saisonendspurt, der sich in der DEL immer weiter zuspitzt: Entweder schenkt die Mannschaft die restlichen neun Saisonspiele ab, da ein weiterer Umbruch unumgänglich erscheint und die freiwillige Selbstdegradierung Pellegrims vom Cheftrainer in Düsseldorf zum Assistenztrainer in Mannheim zeigt, dass die sportlich-gesetzten Ziele in den Hintergrund gerückt sind, oder die DEG spielt in den letzten Wochen der Hauptrunde befreit auf, da die Personalie Pellegrims geklärt wurde. Für den Rest der Saison stellen die kommenden Aufgaben in jedem Fall einen Charaktertest dar, sowohl für den Trainer, für die Mannschaft und auch für die Fans. Mike Pellegrims kann (weiterhin) zeigen, dass er trotz seiner neuen Stelle in Mannheim eine professionelle Arbeitsauffassung hat. Das Team kann zeigen, dass der sportliche Ehrgeiz und die gesetzten Saisonziele wichtiger sind, als Unruhe im Verein und Diskussionen um einzelne Personen. Der Großteil der DEG-Fans, der sich aufgrund der eklatanten Heimschwäche und der fehlenden Identifikation mit dem System von Pellegrims oftmals äußerst schweigsam im eigenen Stadion präsentierte, könnte sich befriedet zeigen, und die Mannschaft im Kampf um die Pre-Playoff-Plätze unterstützen und fortan den Erfolg des Clubs in den Vordergrund stellen, da der ungeliebte Übungsleiter bald nicht mehr hinter der eigenen Bande steht.

Durch den vorgestrigen 7-3 Heimerfolg der Adler Mannheim gegen das Tabellenschlusslicht aus Straubing, rückten die Adler (57 Pkt.) bis auf zwei Punkte an die DEG heran (59 Pkt.) und hat dabei noch ein Nachholspiel im Petto. Bis zur langen Olympiapause im Februar stehen für die Düsseldorfer EG insgesamt noch sechs Partien auf dem Programm. Das kommende Wochenende bestreitet die DEG komplett auswärts. Morgen Abend trifft man auf den Titelverteidiger aus München, Sonntag kommt es in der Mannheimer SAP-Arena zum nicht nur tabellarisch brisanten Duell gegen die Adler, ehe kommenden Dienstag die Straubing Tigers in Düsseldorf gastieren. Im wöchentlichen Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel um die Tabellenplätze ist in der Endabrechnung sowohl Tabellenplatz Vier, den die Grizzlys Wolfsburg (66Pkt.) derzeit besetzen, als auch der zwölfte Tabellenplatz, aktuell rangieren dort die Augsburger Panther (54 Pkt.), für die DEG im Bereich des Möglichen.

Will die Düsseldorfer EG den Charaktertest bestehen, sind neben der richtigen Einstellung auch Punkte nötig, um die Saison noch versöhnlich zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.