Hockey LateNight mit Holger Kuhlmann und Uwe Malz

Die zweite Ausgabe des Hockey-LateNight Talks zu Themen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bis hin zur Oberliga Nord moderierte Holger Kuhlmann zusammen mit Uwe Malz zusammen live auf Instagram.

„Wir wollten keinen typischen Podcast machen der thematisch auch gut wäre, hier sollte der Eishockey-interessierte live abgeholt werden und zu diversen Themen Fragen stellen können. So können wir immer direkt darauf reagieren, was der Zuschauer wünscht und Uwe Malz kann seine Expertise als Eishockey Trainer ausleben“ so Moderator Holger Kuhlmann.

Uwe Malz „Eine LateNight Talk ist mal was anderes und spricht eben auch ein spezielles Publikum an, wir kombinieren den Sport mit ein wenig Charme und Witz und wenn wir merken der Zuschauer möchte das nicht, dann hören wir eben wieder auf.“ Die Hockey LateNight findet ab sofort während der Saison Montags um 22:00 Uhr live auf Instagram statt. http://www.instagram.com/holgerkuhlmann

 

Sehen Sie hier die Aufzeichnung des zweiten Instagram-Live: 

Overtime feiert Saisonauftakt – Der Ruhrpott-Gipfel hielt was er versprach

v. v.l. n. r. Uwe Malz, Lance Nethery im Hintergrund Manuel Küchler, Frank Gentges, Holger Kuhlmann, Klaus Picker und Jesper Dahl-Jörgensen. Foto: Dirk Unverferth
v. v.l. n. r. Uwe Malz, Lance Nethery im Hintergrund Manuel Küchler, Frank Gentges, Holger Kuhlmann, Klaus Picker und Jesper Dahl-Jörgensen. Foto: Dirk Unverferth

Hart aber fair ging es bei der Eröffnungssendung der Overtime zu. Passend zum Saisonbeginn, hatte der Eishockey-Talk die drei Ruhrgebietsvereine aus Herne, Essen und Duisburg in den Essener Ruhrturm geladen. Klaus Picker (Sprecher des Herner EV), Lance Nethery (Cheftrainer der Füchse Duisburg) und Lokalmatador und Cheftrainer der Moskitos Essen Frank Gentges gaben sich die Ehre.

Im Fokus der drei Talk-Drittel stand neben der aktuellen Saison auch die Förderung des deutschen Nachwuchses. „Die Oberliga-Nord ist so ausgeglichen geworden, dass Prognosen unmöglich geworden sind“, resümierte Nethery das erste Saison-Wochenende. Eine Tendenz die zum einen sehr gut ist, aber aus Sicht von Frank Gentges auf falschen Grundpfeilern beruht: „Die Zahl der guten deutschen Spieler wird immer weniger. Es wird immer schwerer, deutsche Talente zu fördern und diese auch in die Mannschaften einzuführen. Über kurz oder lang werden deutsche Teams mit mehr EU-Ausländern spielen“, prognostizierte er. Und auch HEV-Sprecher Klaus Picker sieht diese Tendenz. „Es ist im Eishockey aber auch in anderen Teilen der Gesellschaft wichtig, die besten Trainer oder auch Lehrer in jungen Jahren zu haben. Es bringt dem Sport nichts, wenn die guten Trainer erst dann Spieler übernehmen, wenn diese schon fast am Ende der Entwicklung angelangt sind“. Woran diese Entwicklung festgemacht ist wurde auch schnell deutlich: die fehlenden finanziellen Mittel in den Vereinen. „Aus meiner Zeit in der Schweiz weiß ich noch, dass es üblich war fünf bis sechs hauptamtliche Nachwuchstrainer zu beschäftigen. Das ist mittlerweile 25 Jahre her und nun ist man in Deutschland auch soweit, die Vorteile zu erkennen aber nicht zu handeln.“

Zum roten Tuch entwickelte sich die Diskussion um den niederländischen Eishockeyverein aus Tilburg. Der letztjährige Oberliga-Meister sorgte bei allen Beteiligten für Gesprächsstoff. „Ich kann doch keinem Sponsor in Essen verkaufen, dass eine holländische Mannschaft, deutscher Oberliga-Meister geworden ist. Vor allem stellt sich ja auch die Frage, wer diese überhaupt zugelassen hat? Ich habe bisher niemanden getroffen, der gesagt hat: ´Ich war damals bei der Abstimmung dabei und habe für den Eintritt der Trappers gestimmt`“, zeigte sich Frank Gentges entsetzt. Und auch sein Kollege Lance Nethery kann den Trappers nichts abgewinnen: „Alle reden davon, dass wir den deutschen Eishockeysport fördern sollen und dann holen wir uns eine niederländische Mannschaft ins Boot. Ein Aufstieg der Dortmunder wäre mir vor einem Jahr lieber gewesen“. Einen vermeintlichen Durchmarsch seiner Füchse durch die neue Oberliga-Saison sieht Nethery hingegen nicht: „Die Leute denken immer, wir würden in Duisburg in Geld schwimmen. Das stimmt aber nicht. Ein Snetsinger in Herne verdient mehr als einer meiner Spieler. Und da fragt keiner nach“.

Abschließend konnte jedoch festgehalten werden, dass Eishockey genügend Gesprächsstoff besitzt der sowohl bei Fans als auch bei den Verantwortlichen für polarisierende Meinungen sorgt.

 

Holger Kuhlmann Elmendonk 16, 47809 Krefeld

Die Overtime startet in die neue Spielzeit

Mit großen Schritten nähert sich die nächste Spielzeit in der Eishockey-Oberliga. Ab dem 23. September geht es in den Eishallen in Duisburg, Essen und Herne wieder um wichtige Punkte und schöne Tore. Dabei darf natürlich auch nicht der beliebte Eishockey-Talk „Overtime“ fehlen. Am 26. September (19 Uhr) gastiert der Talk pünktlich zu neuen Saison im Essener Ruhrturm und freut sich auf interessante Gäste.

Den Anfang macht der Lokalmatador: Frank Gentges, Cheftrainer der Moskitos Essen, wird einen Einblick in die Saisonplanung geben. Der erfahrene Trainer hat die Sommerpause genutzt, um eine Mannschaft zusammen zustellen, die eine Mischung aus Routiniers und wilden Jungen ist. Nach dem Saisonauftakt gegen Halle und Rostock wird Gentges schon eine Tendenz erkennen, in welche Richtung die Saison verlaufen wird.

Auch der zweite Gast im Bunde wird nach dem vorausgehenden Wochenende die ersten Eindrücke gesammelt haben. EV Duisburg-Cheftrainer Lance Nethery kämpft mit seiner Mannschaft um den lang ersehnten Aufstieg in die DEL2. Dabei zeigt sich dieses Unterfangen als stetiger Ritt auf der Rasierklinge. Denn in der vergangenen Spielzeit schied der EVD überraschend früh in den Play-Offs gegen Leipzig aus. Und das, obwohl man zuvor souverän den Meister-Titel der Oberliga-Nord geholt hatte. Entsprechend hoch sind in Wedau die Erwartungen an die kommende Spielzeit.

Mit Klaus Picker, wird die heitere Gesprächsrunde vervollständigt. Picker, war bereits in der ersten Sendung des Talks zu Gast. Damals als frischgebackener Pressesprecher des Landesverbandes NRW. Heute betreut und koordiniert er die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Herner EV. Ein Mann mit viel Eishockey-Erfahrung der die Ambitionen des Herner EV gut einschätzen wird.

Die Veranstaltung ist kostenlos und bedarf nur einer vorherigen Anmeldung (overtime@nrw-hockey.de / Mob. 0177 – 757 93 94). Einlass: 18 Uhr – Beginn: 19 Uhr.

Alles Gute zum 1-Jährigen! Der Overtime-Talk feiert Geburtstag.

Was mit einer Überbrückung der Eishockey-Sommerpause anfing, geht nun in das zweite Jahr seines Bestehens. Der Overtime-Eishockeytalk feiert am 6. Juni (19 Uhr / im RUHRTURM Essen) seinen ersten Geburtstag. Eingeladen sind diesmal wieder namhafte Vertreter aus dem Kufensport, denen die Moderatoren Jesper Dahl-Jörgensen, Holger Kuhlmann und Uwe Malz auf den Zahn fühlen.

Mit Frank Petrozza kommt ein Trainer der sowohl in Herne als auch in Essen bestens bekannt ist. Nicht nur zu seiner aktiven Zeit brachte er die Fanlager auf beiden Seiten zum Jubeln. Auch an der Bande sorgt der 45-jährige Kanadier für Furore. Mit dem Herner EV gelang ihm eine sensationelle Saison. Erst in den Play-Offs scheiterte er mit seinem Team. Erfolgreicher ging es hingegen mit den Inline-Skaters, den Essener Rockets. Am vergangenen Wochenende wurde Petrozza zum zweiten Mal Europapokal-Sieger und verteidigte damit den Titel.

Mit Levi Houkes erhält der Overtime-Talk ein internationales Flair. Der 24-jährige Niederländer darf sich Oberliga-Meister nennen. Denn mit seinem Team, den Tilburg Trappers, gelang ihm die Sensation des Jahres. Als erstes ausländisches Team gewannen die Trappers die OberligaMeisterschaft Nord und konnten sich daraufhin von der ganzen Stadt feiern lassen. Auch das ZDF und die Bild-Zeitung berichteten über den Erfolg der Trappers. Nun steht das Projekt Titelverteidigung an.

Als letzten Gast im Bunde begrüßen die Moderatoren der Overtime einen geschätzten Kollegen in der Runde. TV-Moderator Holger Speckhahn ist für viele Sportfans kein Unbekannter. Beim österreichischen Sender ServusTV sorgt er seit 2012 bei der „Hockey Night“ für viel Wissenswerten rund um die DEL. Zudem wagt sich der passionierte Sportliebhaber immer mal wieder selbst auf das Eis.

Eine Neuheit wird es bei der Jubiläumssendung auch noch geben: Rund um den Talk wird der Gitarrist „Ötte“ sein neues Album „In stillen Momenten“ vorstellen. Der Neusser Rocker, eher bekannt für die lauten Töne, wird sich von der ruhigeren Seite präsentieren und die Besucher vor Ort auf eine musikalische Reise mitnehmen.

Anmeldungen per Email bitte an: overtime@nrwhockey.de
Kein Eintritt / Kein Mindestverzehr

Einlass: 18 Uhr | Beginn: 19 Uhr

Eishockey-Talk „Overtime“ feiert Premiere in Essen

rturmEishockey-Talk im RUHRTURM am 22. Februar 2016

Essen, 18.02.2016 – Es wird die achte Sendung der Eishockey-Gesprächsrunde „Overtime“. Am Montag dem 22. Februar 2016 feiert das beliebte Talk-Format seine Premiere in Essen. Die Moderatoren Jesper Dahl-Jörgensen, Holger Kuhlmann und Uwe Malz laden alle Eishockeyfans und Sportbegeisterten in den RUHRTURM ein und begrüßen ESC Wohnbau Moskitos Trainer Frank Gentges und den Vorsitzenden des SHC Rockets Essen, Thomas Böttcher, zu einer launigen Diskussionsrunde. Ab 19:00 Uhr geht es um die Zukunft des Sports in Essen, nicht nur auf das Eishockey bezogen. Auf Grundlage des neuen Verbands im Eishockeysport bestehen auch Wünsche und Hoffnungen an moderne Strukturen. Wie kann der Sport wieder einen Aufwind generieren gerade in Zeiten wo der Fußball fast allen Sportarten den Rang abläuft?

Die Gäste im Überblick:

Frank Gentges, der aktuelle Trainer der Wohnbau Moskitos Essen, blickt auf eine langjährige Erfahrung zurück und hat Profi- sowie Auslandserfahrung. Die Anhänger der „jungen Wilden“ vom Westbahnhof dürfte es freuen, dass der Trainer höchstpersönlich der Einladung folgen wird. Frank Gentges kennt den Eishockeysport wie kein zweiter. In Kempen geboren ging er als aktiver Spieler u.a. für die Düsseldorfer EG, den ESV Kaufbeuren und die Eisbären Berlin auf das Eis. Seine Karriere als Trainer steht dem in nichts nach: Hierzu zählen bekannte Stationen wie der EHC Dortmund, den Löwen Frankfurt oder nun die Moskitos Essen. Der Mann der offenen Worte polarisiert im Eishockeyzirkus wie kaum ein anderer. Umso schöner, dass er an diesem Abend zu Gast sein wird.

Mit Thomas Böttcher, dem 1. Vorsitzenden des SHC Rockets Essen, ist ein Sporturgestein zu Gast. 1985 gründete er den Inlinerhockey-Verein und baute ihn zu einem der bekanntesten und erfolgreichsten Clubs in Essen aus. Früher war er selbst auf dem Feld aktiv und setzte sich schon immer für die Randsportart ein, wie kaum ein anderer. Im letzten Jahr feierte der Verein nicht nur sein 30-jähriges Bestehen, sondern gleichzeitig auch noch den Gewinn des Europa-Cup, den die Rockets auch gleich selbst in Essen ausrichten durften. Zum krönenden Saisonabschluss gewannen die Raketen die Deutsche Meisterschaft. Der lebt auch davon, dass einige Spieler auch im Eishockey aktiv sind. Da besteht, nach der jüngsten Presse mit Sicherheit Diskussionsbedarf.

Als dritter Gast im Bunde, darf Holger Gerstberger auf der Bühne Platz nehmen. Der Schiedsrichter-beauftragte der DEL kümmert sich nicht nur um die Schiedsrichter und Beobachtereinteilung im Bereich der DEL sondern betreut zudem die Entwicklung von Schwerpunkten und Lehrgangsgestaltung. Im Rahmen des Schiedsrichterausschusses Deutscher Eishockey Bund ist Gerstberger Ansprechpartner sowohl für Vereine und Trainer aber auch für Medien und Journalisten. Und da der schnelle Eishockeysport immer wieder für knifflige Situationen und damit zusammenhängend auch Diskussionspotential sorgt, ist es umso besser einen echten Schiedsrichterprofi in den Reihen begrüßen zu dürfen.

Über Overtime:

Das Format war ursprünglich als Veranstaltung für die Sommerpause des Herner Eishockeys gedacht. Schnell etablierte sich die Talkrunde und wurde immer beliebter. Es folgten weitere Ausgaben in Herne und auch ein Gastspiel in Hamm. Rund 100 Fans und Sportenthusiasten besuchen die „Overtime“ regelmäßig. Nun feiert der Talk seine Premiere in Essen und wartet mit bekannten Gästen aus dem Essener Sport auf.

Der RUHRTURM ist der ehemalige Hauptsitz der Ruhrgas AG und seit dem Baujahr 1972 ein Landmark-Objekt mit hohem Bekanntheitsgrad in Essen wie auch im Ruhrgebiet. Ein multifunktionales Gebäude mit dem Webers Hotel im Ruhrturm, der hochwertigen Gastronomie von Bistro EssArt, den 2.000 Quadratmetern großen Konferenz- und Tagungsmöglichkeiten und Büroflächen. Der RUHRTURM bündelt alle wichtigen Komponenten für niveauvolles Arbeiten, Konferieren, Feiern und Verweilen.

Der Eintritt für die Veranstaltung im RUHRTURM ist kostenlos. Um vorherige Anmeldung wird jedoch gebeten. Email: overtime@nrwhockey.de / Mob.: 0177 757 93 94