Gladiators reisen im Kampf um die DIHL Meisterschaft nach Königsbrunn

duesseldorf-gladiatorsTraditionell geht es für die Gladiators im Juli Richtung Bayern. Wohin die Reise geht, steht erst nach Ende der Vorrunde fest. In diesem Jahr muss das Team aus der Landeshauptstadt NRW, nach Königsbrunn. Dort gehen neben dem Gastgeber IC Königsbrunn, noch die G-Rollers aus Germering sowie die Gladiators an den Start. Im Modus jeder gegen jeden wird der Turniersieger ausgespielt. Dieser trifft am Sonntag im ersten Finalspiel (Hin- und Rückspiel) gegen den Sieger aus dem Halbfinale 2 (findet in Erding statt: Germering, Landshut, Erding).

Bereits am Freitag beginnt für Betreuer Stephan Block, der bereits seit 19 Jahren die gute Seele im Düsseldorfer Inline-Hockey ist, die Reise Richtung Königsbrunn. Er bringt die komplette Ausrüstung der Gladiators mit einem Sprinter nach Bayern, während das Team von Trainer Georg Holzmann erst am Samstagmorgen in den ICE in Düsseldorf steigt.

Mit an Bord gehen u.a. Inline-Nationaltorwart Thomas Ower, Henrik Hölscher, Peter Kalinowski sowie einige Nachwuchstalente der DEG. Mit dieser Mischung aus Erfahrung und Talent soll der nächste Schritt gemacht werden. Im letzten Jahr hatte man im Halbfinale gegen den Serienmeister aus Germering erst in der Verlängerung das Nachsehen. Diese bittere Niederlage hat das Team noch mehr zusammengeschweißt.

2014 IIHF InLine Hockey Weltmeisterschaft: Deutschland unterliegt Titelverteidiger USA

Inline_08München, 05.06.2014 – Die deutsche Inline-Nationalmannschaft hat das Playoff-Spiel gegen die USA mit 1:4 (0:1, 0:0, 0:2, 1:1) verloren. Gegen den Titelverteidiger geriet das Team von Bundestrainer Georg Holzmann bereits in der fünften Minute mit 0:1 in Rückstand. Doch trotz einer vierminütigen Unterzahl konnte die Mannschaft das knappe Ergebnis halten. Erst im dritten Viertel schlugen die Nordamerikaner gleich zweimal in Überzahl zu und erhöhten den Vorsprung auf 0:3. Der letzte Abschnitt begann vielversprechend: Marco Pfleger brachte den Puck ebenfalls in Überzahl über die gegnerische Torlinie. Doch kurz vor dem Ende markierte der aktuelle Topscorer des Turniers Matt White den 1:4 Endstand.

Statistik: Deutschland – USA 1:4 (0:1, 0:0, 0:2, 1:1)

Tor: 36:57 1:3 PP1 47 Pfleger, Marco

Strafminuten: Deutschland: 6+4+Spieldauer Huba Sekesi USA: 4,5

Den vollständigen Spielbericht finde Sie unter: http://stats.iihf.com/hydra/inline/152/IHM152314_74_1_0.pdf

 

2014 IIHF InLine Hockey Weltmeisterschaft: Deutschland unterliegt Finnland

Inline_08München, 03.06.2014 – Die Inline-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. hat das letzte Vorrundenspiel der 2014 IIHF InLine Hockey Weltmeisterschaft gegen den Titelaspiranten Finnland mit 2:5 (2:1, 0:0, 0:0, 0:4) verloren.

Erneut nutzte die DEB-Auswahl das erste Power Play zur Führung. Tim Brazda wurde mustergültig von Marcel Brandt bedient und verwandelte zur 1:0 Führung. Nur zwei Minuten darauf setzte Marco Pfleger das 2:0 oben drauf. Doch die Finnen bewiesen, warum sie bis dato im Turnier ungeschlagen waren und verwandelten unhaltbar für Thomas Ower zum 2:1 Anschluss. In der folge hielt die deutsche Mannschaft dem Ansturm von „Team Suomi“ verbissen dagegen. Doch sieben Minuten vor dem Ende konnte Deutschland den Ausgleich nicht verhindern. Und auch gegen den folgenden Führungstreffer war das Team von Bundestrainer Georg Holzmann machtlos. Innerhalb weniger Minuten drehte Finnland auf und drehte damit auch das Spiel.

Durch die Niederlage belegt Deutschland derzeit den letzten Platz in der Gruppe B und trifft damit in der Playoff-Runde am Donnerstag auf den erstplatzierten der Gruppe A.

Statistik:
Deutschland – Finnland 2:5 (2:1, 0:0, 0:0, 0:4)
Tore:
06:26 1 – 0 PP1 55. BRAZDA, Tim (23. BRANDT, Marcel)
08:06 2 – 0 EQ 47. PFLEGER, Marco (16. STREICHER, Marc)

Den vollständigen Spielbericht finden Sie unter: http://www.iihf.com/channels1314/inline/top-division/

2014 IIHF InLine Weltmeisterschaft: Erneut unglückliche Niederlage für Deutschland

Inline_08München, 02.06.2014 – Das Schicksal meint es derzeit nicht gut mit der Inline-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey—Bundes e.V. Auch im heutigen Spiel gegen Schweden zeigte die DEB-Auswahl eine hervorragende Leistung und musste sich am Ende unglücklich mit 3:4 n.V. (1:1, 0:1, 2:0, 0:1, 0:1) geschlagen geben.

Fabio Carciola brachte die deutsche Mannschaft gleich im ersten Power Play mit 1:0 in Führung. Doch mit der ersten Pausensirene erzielte Schwedens Top-Stürmer Dick Axelsson den Ausgleich. Im zweiten Viertel hatten ebenfalls die „Tre Kronor“ das glücklichere Händchen und gingen mit 1:2 in Führung. Die DEB-Auswahl hielt sich weiter strikt an ihren Spielplan und stand solide in der Defensive. Nur 41 Sekunden nach der Halbzeitpause erzielte Huba Sekesi den 2:2 Ausgleich. Marco Pfleger gelang sogar die 3:2 Führung für Deutschland. Doch die erfahrenen Schweden machten weiter Druck und nahmen knapp zwei Minuten vor dem Ende den Torhüter zugunsten eines fünften Spielers vom Feld. Mit Erfolg. In der letzten Minute fiel der Ausgleich.

Hoch motiviert ging Deutschland in die fünfminütige Verlängerung. Doch als Fabio Carciola auf die Strafbank musste, spielte der Gegner seine ganze Erfahrung aus und entschied das Spiel mit 3:4 für sich.

Statistik: Deutschland – Schweden 3:4 n.V. (1:1, 0:1, 2:0, 0:1, 0:1)

Tore:
01:17 1:0 PP1 18 Carciola F. (10 Bayer, 23 Brandt)
24:41 2:2 EQ 39 Sekesi Hu. (47 Pfleger, 16 Streicher)
35:21 3:2 EQ 47 Pfleger (16 Streicher, 20 Seifert)

Strafminuten: Deutschland: 3 Schweden: 6

Den vollständigen Spielbericht finden Sie unter: http://stats.iihf.com/hydra/inline/152/IHM152B07_74_2_0.pdf

2014 IIHF InLine Weltmeisterschaft: Knappe Niederlage zum Auftakt

Inline_08München, 01.06.2014 – Die Inline-Nationalmannschaft hat das erste Spiel der 2014 IIHF InLine Weltmeisterschaft in Pardubice/CZE gegen Kanada knapp mit 1:3 (1:1, 0:0, 0:1, 0:1) verloren. Das junge Team von Bundestrainer Georg Holzmann zeigte von Beginn an gegen den Top-Favoriten aus Kanada eine starke defensive Leistung. „Großes Lob an das Team. Die Mannschaft hat das System gut umgesetzt, jedoch müssen wir noch ein paar kleine Fehler abstellen“, so Co-Trainer Steffen Tölzer nach dem Spiel. Vor allem Goalie Thomas Ower, der später als bester Spieler ausgezeichnet wurde, hielt die Mannschaft mit guten Paraden im Spiel.

Im Verlauf der Partie konnte sich die DEB-Auswahl einige hervorragende Chancen erarbeiten. In Überzahl verwertete Marco Pfleger einen schönen Pass von Patrick Seifert zur 1:0 Führung. Doch kurz vor dem Ende des Viertels brachte Thomas Woods den Puck unhaltbar zum 1:1 Ausgleich im Kreuzeck unter. Im folgenden Spielverlauf zeigte sich die junge deutsche Mannschaft defensiv bestens gerüstet und hielt die erfahrenen Nordamerikaner bestens in Schach. Mit Sören Sturm und Adriano Carciola schieden zur Halbzeit zwei wichtige Spieler verletzt aus. Doch das Team blieb weiter am Ball. Erst kurz vor dem Ende des dritten Viertels gelang Kanada die 1:2-Führung. Die Inline-Nationalmannschaft hielt verbissen dagegen, doch am Ende ging das Spiel nach einem weiteren Tor kurz vor dem Ende knapp mit 1:3 verloren.

Georg Holzmann (Bundestrainer): „Die Mannschaft hat heute eine sehrt gute Defensivleistung gezeigt. Kanada zählt zu den besten Teams der Welt, dennoch hatten wir eine Chance zu gewinnen.“

Statistik: Deutschland – Kanada 1:3 (1:1, 0:0, 0:1, 0:1)

Tor: 05:04 1:0 PP1 47 Pfleger (20 Seifert, 2 Jirik)

Strafminuten: Deutschland: 4,5 Kanada: 3

Den vollständigen Spielbericht finden Sie unter: http://stats.iihf.com/hydra/inline/152/IHM152B02_74_2_0.pdf