Skaterhockey: 1.BL: Aufopferungsvoll kämpfende Chiefs unterliegen den Samurai Iserlohn mit 4:8

Marco Hellwig scheitert an Iserlohns Keeper Jonas Mende

Uedesheim. (MR) War Chiefs-Kapitän Marcel Mörsch nach dem Abgang von Coach Wolfgang Hellwig zunächst nur als Interimscoach eingesprungen, wurde aus dieser Zwischenlösung unter der Woche eine endgültige Entscheidung für diese Saison, und Mörsch tauschte den Kapitänsposten mit dem hinter der Bande.

Seinen ersten Einsatz als Cheftrainer hätte er sich sicher anders vorgestellt; obwohl er „der Mannschaft keinen Vorwurf machen kann, was Willen und Einsatz angeht“, unterlagen die Uedesheim Chiefs den Samurai Iserlohn deutlich mit 4:8 (0:3 / 3:3 / 1:2). So dominierten die Gäste über weite Strecken das Spiel, vor allem im Startabschnitt gab sich der Tabellenführer keine Blöße, nutzte zwei Powerplays mustergültig und war bis zur ersten Pause auf 3:0 davongezogen (Poerschke, Jacobs, Poerschke) bei zwei Metalltreffern. Die Chiefs kamen kaum gefährlich vor das von Jonas Mende gehütete Gehäuse der Iserlohner.

Mit Beginn des mittleren Abschnittes gab es Strafzeiten gegen die Gäste, und Mike Höfgen meldete die Chiefs im Powerplay zurück. Die nächste Unterzahl überstanden die Gäste allerdings besser, vor allem als Pascal Neumann seinen Verteidiger und auch noch Goalie Derigs narrte und den vierten Treffer für die Sauerländer markierte (27. Min.). Mit einem Doppelschlag kamen die Chiefs wieder heran (Schreiber, Kreuzmann), und so schienen die Chiefs zur 36. Minute wieder „in der Spur“ zu sein, doch ein kapitaler Torwartfehler verhalf den Gästen zum 5. Treffer (Neumann, 39.), dem Wichern Sekunden vor der Sirene das 6:3 aus Iserlohner Sicht folgen ließ.

Chiefs Coach Marcel Mörsch beschwört seine Jungs

Auch im Schlussabschnitt hatten die Chiefs größere Probleme mit dem arg springenden Ball als ihre Gegner. So hatte Walczok aus kurzer Distanz eine Großchance für Uedesheim, den Abpraller bekam er nicht unter Kontrolle, und die Chance verpuffte. Ein unglücklicher Zusammenprall brachte Iserlohns Neumann in Kollision mit dem Schläger von Raphael Scheu, der daraufhin regelkonform fünf Strafminuten absitzen musste. Einen Bandenrückpraller konnte Christian Wichern in die Maschen jubeln (51.), mehr sprang für Iserlohn nicht heraus aus dieser langen Überzahl. Kaum war der verletzte Neumann wieder im Einsatz, konnte er Chiefs Verteidiger Bonin überlaufen und den 8. Treffer für seine Farben markieren (56.). Dass Scheu eine Überzahl für die Chiefs seinerseits ausnutzen konnte (60.), war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Es bleibt festzuhalten, dass Mörsch und die Chiefs noch einen weiten Weg haben, vor allem müssen sich die teilweise umgestellten Reihen besser zusammenfinden. So ist mit Mörsch der bisherige Topscorer der Chiefs weggefallen, andererseits bekommt nun Assistenzkapitän Meikel Thürmann wieder viele Einsätze. Doch da als nächstes ein paar Gegner auf dem Plan stehen, die den Chiefs in der Vergangenheit besser gelegen haben als die Samurai, ist Mörsch zuversichtlich, dass demnächst auch wieder Punkte eingefahren werden können, losgehen könnte und sollte es damit am Doppelspieltragwochenende 8. und 9. Juni in der Wedemark bei den Bissendorf Panthern und sonntags beim schwächelnden Crefelder SC. Der Tabellenführer begrüßt am 8.6. die Duisburg Ducks in Iserlohn.

Bilder vom Spiel by Detlef Ross: http://bit.ly/10ttrMl

Skaterhockey: 1.BL: Die Skating Bears kassieren unglückliche Gegentore und unterliegen 11:3 (5:1/3:2/3:0) in Augsburg

Ein verkorkstes erstes Drittel beim Deutschen Meister TV Augsburg sorgte für eine deutliche 11:3 Niederlage der Skating Bears in der  1. Skaterhockey Bundesliga. Die Bears kassierten dabei unglückliche Gegentore und waren im Angriff hingegen nicht wirklich erfolgreich. Nach dem ersten Drittel kam Christian Kramer für Marius Zimmermann zwischen die Pfosten und machte seine Sache ordentlich. Dennoch unterlagen die Bears auch das zweite Drittel, jedoch nur mit 3:2. Mit einem 8:3 ging es mit der berufsbedingten Rumpftruppe ins letzte Drittel. Die Bears zeigten weiterhin eine sehr gute Kampfleistung und bemühten sich den Deutschen Meister von ihrem Tor fernzuhalten, mussten jedoch noch drei weitere Gegentreffer hinnehmen. Die Bears müssen jedoch aufgrund der gezeigten Leistung die Köpfe nicht hängen lassen, da sie trotz vieler Ausfälle eine starke Kampfleistung  gezeigt haben.

Torschützen für die Skating Bears waren Sebastian Busch, Andre Hübscher und Dennis Holthausen.

PM:CSC

Skaterhockey: 2.BLS: IHC Atting schießt Düsseldorf Rams aus der Halle

10:3-Erfolg über den bisher ungeschlagenen Erstligaabsteiger – Tabellenführung ausgebaut

 

Düsseldorfs Keeper Tauer mit einer Glanzparade. Foto: Harry Schindler

(mb) Langsam gehen dem IHC Atting die Superlative aus: Denn nach den beiden eindrucksvollen Derbysiegen gegen Donaustauf und Schwabmünchen schafften die Wölfe auch gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter Düsseldorf Rams einen 10:3-Kantersieg (3:1, 3:0, 4:2) und bauten damit die Tabellenführung vor dem neuen Zweiten aus Spaichingen aus.

„Ich bin begeistert von meiner Mannschaft“, sagte Trainer Jürgen Amann. „Wenn man ein solches Spiel einrahmen könnte, sollte man das tun. Das war fast perfekt, ich glaube so dominant hat noch keine Attinger Mannschaft gespielt. Denn wir haben ja nicht gegen irgendjemanden gespielt, sondern gegen Düsseldorf. Die Rams waren wirklich gut und wir haben es auch noch geschafft, sechs Gegentore aus dem Hinspiel aufzuholen und so den direkten Vergleich wieder für uns zu gewinnen.“

Denn in Düsseldorf hatten die Wölfe mit 2:8 verloren. Sollten beide Mannschaften am Ende punkgleich sein, steht nun der IHC vor den Widdern. Dabei wäre der direkte Vergleich am Ende beinahe an Düsseldorf gegangen, die in Überzahl auf 3:8 verkürzen konnten. „Ich habe aber dann noch eine Auszeit genommen und wir konnten noch zwei Tore erzielen, das war wichtig“, sagte Amann.

Schon zu Beginn war klar, dass die Attinger Herr im Hause waren. Zweimal Tim Bernhard (2./3.) und Fabian Hillmeier in Unterzahl sorgten für eine beruhigende 3:0-Führung. „Wir haben von Anfang an richtig Gas gegeben und viele Torchancen herausgespielt“, sagte der Attinger Kapitän. Doch dann kamen die Gäste und verkürzten durch Moritz Matzkies auf 1:3 und erspielten sich auf einmal beste Chancen. „Aber nicht nur da war unser Goalie Raphael Heitzer bärenstark“, sagte Amann.

Im zweiten Abschnitt war zunächst Düsseldorf die bessere Mannschaft. Der IHC hatte Glück, als in der 26. Minute Luca Linde nur den Pfosten traf. Bei weiteren Großchancen war Heitzer auf dem Posten. Dann aber war wieder der IHC dran: Bernhards Zaubertrickversuch fischte Felix Tauer sensationell mit der Fanghand aus dem Winkel und bedachte den Attinger Torjäger danach mit einem bösen Blick (29.). Wenig später schoss Hillmeier an den Pfosten (30.).

Innerhalb von drei Minuten entschied der IHC dann das Spiel: Bernhard sah den neben dem Pfosten lauernden René Röthke (33.), danach trafen erneut Hillmeier (35.) und Bernhard (37.) Schon in dieser Phase war das Spiel hektischer geworden. Kleine Nickligkeiten  – vor allem bei Spielunterbrechungen vor den Toren – prägten das Spiel und die Gäste holten sich zwei gelbe Karten ab.

Im Schlussdrittel versuchten die Wölfe dann, den direkten Vergleich zurückzuholen. Nach dem 7:1 (45.) nach einem Röthke-Alleingang kamen die Gäste zum 7:2 durch Oliver Markmann. Umjubelt war dann das 8:2 durch Hillmeier – das Hinspielergebnis war egalisiert. Erneut kam aber Härte ins Spiel und Atting sah sich auf einmal in doppelter Unterzahl, in der die Gäste durch Marco Esser auch das 3:8 schafften. Doch zwei Tore von Florian Tkocz schraubten das Ergebnis auf 10:3.

Viel Grund zum Jubel. Foto:Harry Schindler

 

„Wir waren heute wieder die fittere Mannschaft, Düsseldorf konnte mit vier Reihen nicht über die vollen 60 Minuten mithalten“, sagte Amann. „Im letzten Jahr hatten wir manchmal noch einen Durchhänger für einige Minuten. Dieses Jahr spielen wir konstant über 60 Minuten. Außerdem kassieren wir bei vier gegen vier auf dem Feld kaum mehr Gegentore.

Atting: Heitzer – Tkocz, Bogner, Hiendl, Schick, Kuhnle, Nissen, Mar. Rothhammer, Mat. Rothhammer, Röthke, Wolf, Hillmeier, Bernhard.

Düsseldorf: Tauer – Kühn, Esser, Jo. Matzken, Markmann, Bürgers, Linde, T. Müller, Matzkies, P. Müller, Grabs, Aumann, Reintjes, Beißer, Wilmshöfer, Klimmek, Ja. Matzken.

Tore: 1:0 (1:41) Bernhard (Mar. Rothhammer), 2:0 (2:24) Bernhard (Röthke), 3:0 (7:56) Hillmeier (Tkocz), 3:1 (8:50) Matzkies 4-3, 4:1 (32:30) Röthke (Bernhard), 5:1 (34:10) Hillmeier (Mat. Rothhammer), 6:1 (36:47) Bernhard (Bogner), 7:1 (44:44) Röthke (Bernhard), 7:2 (52:07) Markmann, 8:2 (53:00) Hillmeier (Mat. Rothhammer), 8:3 (57:22) Esser (Kühn, 4-2), 9:3 (58:16) Tkocz 3-4, 10:3 (59:23) Tkocz (Hillmeier, 4-3);



PM: IHC Atting

Skaterhockey: LLM: Chiefs II glückt die Revanche gegen Anrath (7:4)

Anraths Philipp Allinger traf zum zwischenzeitlichen 2-2

Uedesheim. (MR) Zwei Spiele hatten die Chiefs II in dieser Runde der Landesliga bisher erst verloren, und heute bekamen sie Gelegenheit zur Revanche, war doch mit dem TV Anrath 99ers einer der beiden Teams zu Gast im ChiefsGarden, gegen den das Hinspiel verloren gegangen war. Und auch heute sah es zunächst nach einem schweren Stück Arbeit aus, zumal Uedesheim auf Top-Torjäger Kilian Hinterdobler (Sperre) und Assistenz-Kapitän André Ringl (Hochzeit) verzichten musste. Die Gäste waren allerdings auch nur mit ausgedünntem Kader angereist, was sich im ersten Drittel aber nicht in Zählbares umsetzen ließ. So musste Chiefs Verteidiger Simon Kronenberg in der 5. Spielminute mit vollem Körpereinsatz einen Alleingang kurz vor dem Tor unterbinden, im Gegenzug rappelte es dann im Kasten der Gäste (Nico Günter mit dem Gewaltschuss von der Mittellinie). Kurz darauf jedoch konnte Björn Kupke in Überzahl den Ausgleich erzielen, was bereits den ersten Pausenstand bedeutete.

Kai Reimer ebnete mit vier Treffern den Weg zum Sieg der Chiefs

Der mittlere Abschnitt war der des Kai Reimer, der heute die Gelegenheit nutzte, um in der Scorerliste weiter zum Führenden Hinterdobler aufzuschließen. Zunächst begann der Abschnitt mit einem Reimer-Schuß neben das Tor, der Bandenrückpraller landete im Schläger von Sebastian Klerings, welcher sich diese Vorlage nicht entgehen ließ (21.). Man stand jetzt auch besser als im Startabschnitt, um mögliche Abpraller auszunutzen. Zur Drittelmitte leitete ein Abstimmungsfehler der Chiefs Verteidiger den erneuten Ausgleich ein (Philipp Allinger, 29.), ehe Reimer den Rest dieses Drittels zu vier Treffern nutzte und damit quasi das Spiel entschied.

Es blieb zu hoffen, dass die Chiefs jetzt nicht wieder nachlässig würden oder den Vorsprung nur noch über die Zeit würden schaukeln wollen und damit Anrath wieder ins Spiel brächten. So konnten die Gäste im Schlussabschnitt zunächst den dritten Treffer markieren (Alexander Nelsen, 46.), dieser wurde jedoch wenig später kurz nach erfolglosem Powerplay durch Fabian Peters „egalisiert“. Anrath agierte nun körperbetonter, wurde nickeliger, doch Chiefs Goalie Oliver Schlömer konnte sich ein ums andere Mal auszeichnen. Eine unnötige Strafe gegen die Chiefs in den Schlussminuten verhalf den Gästen zum vierten Treffer (Heiner Langels), doch das blieb dann auch der Endstand von 7:4, was exakt der Tordifferenz des Hinspiels entspricht.

Fabian Peters setzte mit seinem Treffer den Schlußpunkt zum 7-4

Damit bleibt Uedesheim mit 1 Spiel mehr auf dem ersten Tabellenplatz vor Velbert II und den Crash Eagles II; das nächste Spiel der Chiefs II findet am 16.6. im ChiefsGarden statt, Gegner sind die Commanders Velbert II. Für den aktuell fünftplatzierten Anrath ist ebenfalls bis zum 16.6. Pause, dann heißt deren Gegner Langenfeld Devils II

 

 

 

Bilder vom Spiel by Detlef Ross: http://bit.ly/154FoYP

Skaterhockey: 2. Bundesliga Nord: Bockumer Bulldogs vs. Hannover Hurricanez

Am morgigen Samstag um 18.15 Uhr treffen unsere Bulldogs auf die Hannover Hurricaenz und hoffen die nächsten Punkte, im Kampf um den Klassenerhalt, einfahren zu können. Die Frage die im Raume steht ist: Können die Bulldogs an die guten Leistungen der letzten Partien anknüpfen?

Nach den man in den letzten drei Spielen nach 60 Minuten nicht mehr verloren hat ist die Stimmung im Team ausgelassen und auch der Rest der Liga hat nun mitbekommen das in Bockum ansehnliches Hockey gespielt wird. Mit den Hurricaenz kommt am Samstag eine eher unbekannt Mannschaft nach Krefeld, welches aber über herausragende Einzelspieler verfügt. Zudem wurden in der letzten Woche noch 3 weitere Spieler mit hoher Qualität verpflichtet. Das alles spielt in der Planung der Bulldogs aber keine Rolle, da man sowieso mir der Rolle des Außenseiters in jedes spiele startet und man mit dieser Rolle bisher gut gefahren ist.

Wir hoffen natürlich trotz des deutsch- deutschen Finales in Wembley, das VORHER um 18:15 viele Leute sich in der Horkesgath- Arena einfinden, da es zeitlich kein Problem gibt beide Spiele zu sehen. Also erst die Bulldogs unterstützen und hoffentlich siegen sehen und danach das Fußball Highlight des Jahres genießen, für wenn man auch immer sein mag.

PM: Bockumer Bulldogs