Die zwei Gesichter der Uedesheim Chiefs

Dennis Kobe setzt sich gegen zwei Crefelder durch – © by Detlef Ross (NRW Hockey)

Uedesheim. (MR) Nach einem desaströsen Auftreten samstags in Langenfeld (22:2) konnten die Uedesheim Chiefs tags drauf den Tabellenführer Crefeld Skating Bears II mit einem 9:5 aus der Halle jagen.

Da hatten die Uedesheim Chiefs – wie so oft in dieser Saison – am Samstag nicht wirklich ins Spiel gefunden und die Langenfeld Devils durch zu viele Strafzeiten zusätzlich unterstützt. Die laufstarken Devils ihrerseits nutzten die numerische Überlegenheiten und sonstige Geschenke aus, sodass sie am Ende mit einem deutlichen 22:2 die Punkte auf der anderen Rheinseite behielten.

Für Sonntag hatte Chiefs-Coach Sebastian Sdun das Team gut vorbereitet (als Trainer der Vorsaison beim CSC II kannte er ja die meisten Spieler und deren Spielweise). Auch an den Teamgeist appellierte Sdun vor der Partie, der zuletzt oftmals etwas untergegangen war, und forderte eine Reaktion auf die Klatsche in Langenfeld. So legten die Gastgeber am heutigen Sonntag auch gleich zwei Treffer vor, ehe Krefeld ein Powerplay zum Anschluss nutzte. Auf den nächsten Treffer der Chiefs hatte Krefeld eine postwendende Antwort, aber kurz vor der Pause konnte Dennis Kobe, der mehrfach mit den Schiedsrichtern haderte, den zwei Tore Abstand wieder herstellen.

Am Ende wurde es turbulent

Nach Torhüterwechsel auf Seiten der Gäste sollte im Mittelabschnitt nur ein weiterer Anschlusstreffer für Krefeld fallen. Nach dem zweiten Seitenwechsel schlug Uedesheims Kapitän Raphael Scheu in der noch andauernden Strafzeit der Gäste zu und erhöhte auf 5:3. Dann aber ließ man den Gästen zu viel Raum, und es passierte wie so oft: die Führung wurde verschenkt, beim Ausgleich in der 55. Spielminute deutete dann alles auf eine Verlängerung hin. Wurde es aber nicht, denn in eigener Unterzahl bugsierte Kobe den Ball irgendwie zur Torlinie, und der Ball kullerte wohl knapp darüber. Kurz darauf erzielte er auch noch einen „richtigen“ Treffer. Es blieben noch gute zwei Minuten, und man spielte gerade mit drei gegen drei. Krefeld zog den Goalie für einen weiteren Feldspieler, doch nochmals konnten die Hausherren jubeln! Dass Kobe danach noch einmal einnetzte, war dann doch ein wenig „übertrieben“: das Endergebnis von 9:5 ist doch um einiges zu deutlich ausgefallen über das gesamte Spiel gesehen. Aber sei’s drum: der Uedesheimer Anhang freute sich wie Bolle, endlich mal wieder drei Punkte geholt zu haben, und der Trainer konstatierte „Endlich mal gut gespielt.“

Die Tore erzielten: Kobe (5), Böhland, Lindner, Peters und Scheu für die Chiefs sowie Komor (2), van de Sand, Holthausen und Lintorf

Alle Bilder vom Spiel: (C) Detlef Ross http://bit.ly/2K0E1rC

Duisburg Ducks gewinnen Hitzeschlacht gegen die Miners Oberhausen

Philip Grühn taucht einschussbereit vor Marvin Storb auf – © by Detlef Ross (NRW Hockey)

Duisburg. (MR) Bei hochsommerlichen Temperaturen, schwüler und vor allem verbrauchter Luft setzten sich die Duisburg Ducks gegen die in dieser Saison durch teaminterne Differenzen schwächelnden Miners Oberhausen mit 8:3 durch.

Das Spiel begann verspätet, weil bereits vorher die zweite Mannschaft der Ducks nach vielen Unterbrechungen dann auch noch ins Penaltyschießen musste. Aber auch im Spiel der ersten Herren kam mehrfach der Wischer zum Einsatz: bei den vorherrschenden Temperaturen Sport zu treiben, ist eben eine schweißtreibende Angelegenheit! So war natürlich kein hochklassiges oder rasantes Spiel zu erwarten. Die Hausherren jedoch legten bereits im Startabschnitt zügig den Grundstein zum ungefährdeten Sieg, hatten sie doch bis zur 13. Spielminute schon vier Treffer vorgelegt.

Miners treffen erst im zweiten Drittel das Tor

Im Mitteldrittel schob sich Oberhausens Goalie den Ball fast selbst ins Tor, ehe den Miners endlich auch mal ein Erfolgserlebnis vergönnt war. Sie konnten die dritte Überzahlsituation gewinnbringend nutzen. Zum Ende des Drittels jedoch legten die „Enten“ nochmals nach, nun ihrerseits im Powerplay, und es wurden beim Stand von 6:1 nochmals die Seiten gewechselt. Auch der letzte Abschnitt zog sich wie Kaugummi, aber diesmal konnten fast alle Überzahlspiele in Tore umgemünzt werden. Die Gäste kamen auf 6:3 heran, doch ehe das Spiel vielleicht noch kippen konnte, legten die Gäste wieder vor: beim 7:3 war Marvin Storb trotz Hechtsprung auf die andere Seite machtlos. Obwohl die Punkteverteilung nach 55 Spielminuten eigentlich eindeutig war, brannten ein bei beiden Mannschaften wenig die Sicherungen durch, und es gab noch ein kleines, unnötiges Handgemenge – und der Wischer musste nochmals zum Einsatz kommen… Bei 3 gegen 3 setzte Duisburgs Kapitän Philip Müller den Schlusspunkt zum 8:3.

Damit bleiben die Miners weiterhin punktlos am Tabellenende festgetackert, während sich die „Enten“ nach vier Siegen in Folge so langsam in die Playoff-Plätze tanzen…

Die Treffer erzielten: Fiedler, Petry (je 2), Schlie, Marten, Grühn und Müller für die Ducks sowie Renkewitz, Janßen und Möllmann für die Miners.

Alle Bilder vom Spiel: (C) Detlef Ross http://bit.ly/2MfjXQB

Highlander dominieren in Oberhausen

Highlander Lüdenscheid siegen bei den Miners Oberhausen – © by Detlef Ross

Oberhausen. (MR) Die Miners Oberhausen sind noch nicht wirklich in der neuen Bundesliga-Saison angekommen, auch das zweite Spiel ging verloren – mit 4:8 musste man sich den Highlander aus Lüdenscheid geschlagen geben.

Früh und in Überzahl gingen die Gäste durch Routinier Jiri Svejda in Führung und legten zur Mitte des Startabschnittes nach. Die Miners ihrerseits konnten Überzahlsituationen des teilweise kleinlich pfeifenden Schiedsrichtergespanns nicht nutzen. Auf den schließlich dritten Treffer der Highlander hatte Sebastian Schneider endlich die Antwort, die noch von Joey Menzel abgefälscht wurde. Doch ebenfalls wenig später konnten die Sauerländer gar in eigener Unterzahl den vierten Treffer erzielen. Beim Stand von 1:5 wurden nochmals die Seiten gewechselt.

Ausgeglichener Schlussabschnitt

Auch mit Fortdauer dieses Spiels war leicht zu erkennen, dass den Hausherren mit der heutigen Besetzung der Goalgetter und Knipser fehlt. Die beiden Juniorenspieler sowie drei Spieler aus der Zweitligamannschaft zeigten sich zwar lauffreudig und engagiert, konnten aber die fehlenden Stammkräfte nicht gleichwertig ersetzen, was Übersicht und Passgenauigkeit angeht. Zumindest gelang es den Miners, den Schlussabschnitt ausgeglichen zu gestalten, was vielleicht auch daran lag, dass Lüdenscheids „alte Spieler doch schon müde“ waren und „nicht mehr konnten“, wie der Coach seinen Jungs mit auf den Weg gab. In den Schlussminuten ging es Schlag auf Schlag, doch mehr als ein 4:8 sollte heute nicht herausspringen.

Die Tore erzielten: Joey Menzel (2), Stefan Dreyer und Sebastian Schneider für die Miners Oberhausen sowie Jiri Svejda (2), Lucas Kleinschmidt, Alexander Wille, Colin Dehnke, Christian Unger, Tim Seuster, André Bruch für die Highlander Lüdenscheid.

Alle Bilder vom Spiel (C) by Detlef Ross: http://bit.ly/2ud0qM0

Oilers vs. Haie! Die NHL kommt nach Europa!

Die Edmonton Oilers treffen am 3. Oktober im Rahmen der 2018 NHL Global Series Challenge™ in der Kölner LANXESS arena auf die Kölner Haie. Tickets ab dem 14. März erhältlich.

Bereits am 1. Oktober messen sich die New Jersey Devils und der SC Bern in der Schweiz.

Im Rahmen der 2018 NHL GLOBAL SERIES™ eröffnen Oilers und Devils am 6. Oktober ihre reguläre Spielzeit 2018/19 mit einem Duell in Göteborg, Schweden. Am 1. und 2. November treffen zudem die Florida Panthers und Winnipeg Jets in Helsinki, Finnland, aufeinander.

Tickets für alle Spiele sind ab nächster Woche erhältlich.

NEW YORK/TORONTO (6. März 2018) – Die National Hockey League (NHL®) und die National Hockey League Players’ Association (NHLPA) verkünden heute, in Zusammenarbeit mit Live Nation, Daten, Austragungsorte und Ticket-Informationen für die 2018 NHL Global Series™ und die 2018 NHL Global Series Challenge™. Bereits im Januar hatte die NHL verkündet, dass die Edmonton Oilers, Florida Panthers, New Jersey Devils und Winnipeg Jets im Rahmen der 2018 NHL Global Series™ reguläre Saison-Spiele in Europa austragen werden.

Jetzt stehen die Austragungsorte fest: Die Oilers und Devils werden am Samstag, 6. Oktober, ihr erstes Saisonspiel der Spielzeit 2018/19 im Scandinavium in Göteborg, Schweden, austragen. Erstes Bully ist um 19:00 Uhr (MEZ). Die Panthers und Jets treffen am Donnerstag, 1. November, und am Freitag, 2. November, in der Hartwall Arena in Helsinki, Finnland, in zwei Spielen der Regular Season aufeinander. Beginn beider Spiele ist um 20:00 Uhr (OEZ). Die örtlichen TV-Übertragungsrechte liegen in Schweden und Finnland bei Viasat und Viaplay. Zusätzlich werden die Oilers und Devils ihre Saisonvorbereitung in Deutschland beziehungsweise der Schweiz beenden und im Rahmen der 2018 NHL Global Series Challenge™ jeweils ein Testspiel austragen. Tickets für die 2018 NHL Global Series™ und die 2018 NHL Global Series Challenge™ gehen in der kommenden Woche in den öffentlichen Verkauf.

Mit der 2018 NHL Global Series™ kommt die NHL bereits zum siebten Mal nach Europa, um dort Partien der regulären Saison auszutragen. Mit diesen Spielen und den Auftritten einiger der besten Spieler der Welt sollen die zahlreichen treuen und leidenschaftlichen Eishockey-Fans in Europa belohnt und die Aufmerksamkeit auf die NHL weltweit gestärkt werden. Mit diesen drei Partien werden dann bereits 25 Spiele der Regular Season in Europa absolviert worden sein. Das Duell zwischen New Jersey und Edmonton am 6. Oktober ist bereits das neunte Spiel aus der regulären Saison, das in Schweden stattfindet. Erstmals ist die NHL dabei in Göteborg zu Gast. Mit den beiden Partien zwischen Florida und Winnipeg gastiert die NHL zum fünften Mal in Finnland. Alle bisherigen Spiele wurden ebenfalls in der Hartwall Arena in Helsinki ausgetragen.

Die NHL hat sich zu einer globalen Liga entwickelt. Etwa 26 Prozent aller aktiven NHL-Spieler der aktuellen Spielzeit stammen von außerhalb Nordamerikas. Im Oktober werden so die Devils-Stürmer Marcus Johansson und Jesper Bratt sowie die Oilers-Verteidiger Oscar Klefbom und Adam Larsson erstmals als NHL-Spieler in ihrem Heimatland auf dem Eis stehen. Gleiches gilt im November für Panthers-Stürmer Aleksander Barkov sowie die Jets-Stürmer Joel Amia und Patrik Laine.

Bereits zuvor absolvieren Edmonton und New Jersey den Abschluss ihrer Trainings-Camps in Europa und werden im Rahmen der 2018 NHL Global Series Challenge™ Testspiele absolvieren. Die Oilers führt das nach Köln, wo sie am 3. Oktober in der LANXESS arena auf die Kölner Haie treffen. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr (MEZ). Am Tag der Deutschen Einheit trifft damit der dritte Pick des 2014er NHL-Drafts, Leon Draisaitl, in seiner Heimatstadt auf seinen Heimatclub und seinen Vater, Peter Draisaitl, der als Headcoach bei den Kölner Haien hinter der Bande steht. Ähnliches gilt für Nico Hischier aus Brig, den ersten Pick des 2017er NHL-Drafts, sowie Mirco Mueller aus Winterthur, die mit den mit den Devils am 1. Oktober in der PostFiance Arena in Bern einen Auftritt in ihrem Heimatland haben. Spielbeginn ist dort um 19:30 Uhr (MEZ). Die Partie, Edmonton Oilers vs. Kölner Haie wird auf Sport1 übertragen. Das Spiel, New Jersey Devils vs. SC Bern, überträgt der Sender Teleclub.

Die Florida Panther waren 2009 eines von vier NHL-Teams, das für das NHL Premiere Game nach Europa gereist ist. Zweimal trafen die Panthers seinerzeit in der Hartwall Arena in Helsinki auf die Chicago Blackhawks. Je ein Sieg gelang damals den Kontrahenten. Edmonton, New Jersey und Winnipeg tragen erstmals international Spiele der regulären Saison aus.

Tickets für alle Spiele der 2018 NHL Global Series™ und der 2018 NHL Global Series Challenge™ sind ab der kommenden Woche über die unten aufgeführten Webseiten erhältlich. Tickets sind erhältlich so lange der Vorrat reicht.

*Tickets für das Spiel der NHL Global Series Challenge™ am 1. Oktober zwischen den New Jersey Devils und dem SC Bern in der PostFinance Arena in Bern, Schweiz, sind ab Montag, den 12. März, 10:00 Uhr (MEZ) über folgenden Link erhältlich: http://www.ticketcorner.ch.

*Tickets für das Spiel der NHL Global Series Challenge™ am 3. Oktober zwischen den Edmonton Oilers und den Kölner Haie in der LANXESS arena in Köln, Deutschland, sind ab Mittwoch, den 14. März, 10:00 Uhr (MEZ) über folgende Links erhältlich: http://www.eventimsports.de und http://www.haie.de.

*Tickets für das Spiel der NHL Global Series™ am 6. Oktober zwischen den New Jersey Devils und den Edmonton Oilers im Scandinavium in Göteborg, Schweden, sind ab Montag, den 12. März, 9:00 Uhr (MEZ), über folgenden Link erhältlich: https://www.livenation.se.

*Tickets für die Spiele der NHL Global Series™ am 1. und 2. November zwischen den Florida Panthers und den Winnipeg Jets in der Hartwall Arena in Helsinki, Finnland sind ab Montag, den 12. März, 9:00 Uhr (OEZ), über folgenden Link erhältlich: https://www.livenation.fi.

Für die Spiele werden zu späterer Zeit zusätzlich VIP/Hospitalty-Angebote erhältlich sein.

Weitere Informationen, z.B. zu den Übertragungszeiten, zur 2018 NHL Global Series™ folgen in den nächsten Wochen. Als Partner der sechs internationalen Webseiten der NHL, sind über NHL.com/sv, NHL.com/fi und NHL.com/de alle Neuigkeiten zur 2018 NHL Global Series™ sowie viele weitere Informationen zur NHL zu finden.

Spiele der NHL REGULAR-SEASON in Europa:

Sept. 29, 2007 London, England O2 Arena , 17,551 Zuschauer, Los Angeles 4, Anaheim 1

Sept. 30, 2007 London, England O2 Arena, 17,300 Zuschauer, Anaheim 4, Los Angeles 1

Oct. 4, 2008 Prague, Czech Republic O2 Arena 17,085 Zuschauer,  NY Rangers 2, Tampa Bay 1

Oct. 4, 2008 Stockholm, Sweden Ericsson Globe 13,699 Zuschauer, Pittsburgh 4, Ottawa 3 (Overtime)

Oct. 5, 2008 Prague, Czech Republic O2 Arena 17,085 Zuschauer, NY Rangers 2, Tampa Bay 1

Oct. 5, 2008 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 13.699 Zuschauer, Ottawa 3, Pittsburgh 1

Oct. 2, 2009 Helsinki, Finland Hartwall Arena, 12.056 Zuschauer, Florida 4, Chicago 3 (Shootout)

Oct. 2, 2009 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 13.850 Zuschauer, St. Louis 4, Detroit 3

Oct. 3, 2009 Helsinki, Finland Hartwall Arena, 11.526 Zuschauer, Chicago 4, Florida 0

Oct. 3, 2009 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 13.850, Zuschauer, St. Louis 5, Detroit 3

Oct. 7, 2010 Helsinki, Finland Hartwall Arena, 12.355 Zuschauer, Carolina 4, Minnesota 3

Oct. 8, 2010 Helsinki, Finland Hartwall Arena, 13.465 Zuschauer, Carolina 2, Minnesota 1 (Shootout)

Oct. 8, 2010 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 11.324 Zuschauer, San Jose 3, Columbus 2

Oct. 9, 2010 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 11.324 Zuschauer, Columbus 3, San Jose 2 (Overtime)

Oct. 9, 2010 Prague, Czech Republic O2 Arena, 15.299 Zuschauer, Phoenix 5, Boston 2

Oct. 10, 2010 Prague, Czech Republic O2 Arena, 12.990 Zuschauer, Boston 3, Phoenix 0

Oct. 7, 2011 Helsinki, Finland Hartwall Arena, 13.349 Zuschauer, Buffalo 4, Anaheim 2

Oct. 7, 2011 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 13.800 Zuschauer, Los Angeles 3, NY Rangers 2 (Overtime)

Oct. 8, 2011 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 13.800 Zuschauer, Anaheim 2, NY Rangers 1 (Shootout)

Oct. 8, 2011 Berlin, Germany O2 World, 14.300 Buffalo Zuschauer, 4, Los Angeles 2

Nov. 10, 2017 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 13.396 Zuschauer, Ottawa 4, Colorado 3 (Overtime)

Nov. 11, 2017 Stockholm, Sweden Ericsson Globe, 13.396 Zuschauer, Colorado 3, Ottawa 4

NHLPA and the NHLPA logo are registered trademarks of the National Hockey League Players’ Association. © NHLPA. All Rights Reserved.
NHL and the NHL Shield are registered trademarks and NHL Global Series name and logo and NHL Global Series Challenge name and logo are trademarks of the National Hockey League.  NHL and NHL team marks are the property of the NHL and its teams. © NHL 2018. All Rights Reserved.

Firedevils Duisburg: Nach Olympia: Ein Kommentar zum Nachdenken.

Der sensationelle Silbermedaillengewinn der deutschen Nationalmannschaft gibt auch Anlass zum Nachdenken die Firedevils aus Duisburg haben dazu auf ihrer Facebookseite einen Kommentar geschrieben.

„Ein Kommentar zum Nachdenken.

Silber gewonnen. Doch die Jungs und der Sport verdienen viel mehr als das…..

Die Olympiade ist vorbei. Niemals zuvor hat eine deutsche Eishockey Mannschaft das erreicht was unsere Helden dort erreicht haben. Lediglich 55 Sekunden haben zu Gold gefehlt. Zuvor wurden Nationen wie Schweden und Kanada ausgeschaltet. Ein Novum! Und das von einem Land, einer Nation wo sämtliche TV-Rechte, sämtliche Gelder von Sponsoren und großen Unternehmen in das !!!!Produkt Fußball!!!! investiert werden. Ein Land in dem die Eishockeyprofis nicht mal einen Bruchteil der Fußballmillionäre verdienen. Von diesen Jungs jammert niemand darüber das sie 3 mal die Woche spielen müssen. Sie tun es gerne. Aus Leidenschaft, aus Überzeugung und ja, sicherlich auch weil es ihr Beruf ist. Doch es keimen (berechtigte) Fragen auf.

Wo sind nun die ganzen Großunternehmen und Sponsoren die sich damit brüsten offizieller Sponsor, Ausrüster, Unterstützer des deutschen Olympiateams zu sein während einer Saison? Warum werden die kleinen Sportarten so vernachlässigt?

Wo sind sie, die TV-Anstalten die Milliarden in die Bundesliga investieren, die amerikanischen Football im free-tv zeigen und die eigenen „anderen“ deutschen Sportarten dabei völlig vernachlässigen? Die Zeit des Umdekens ist gekommen!!! UND ZWAR GENAU JETZT!!!Nie war der Hype, das Interesse an dem Sport Eishockey größer als jetzt. Niemals zuvor war der Zeitpunkt besser in diesen schönen, schnellen, vor allem echten und ehrlichen Sport und seinen Nachwuchs zu investieren als JETZT. Denn im Eishockey ist der Sport noch ehrlich. Er wird geliebt, gelebt, hart gearbeitet und alles in allem ist der Eishockeysport, anders als der große Fußball, kein Produkt!!!!!! Dabei will dieser Sport doch nicht das ganz große…. aber ein kleines Stück von dem Milliarden-Kuchen (Förderung, free-TV, Sponsoren, Nachwuchs Leistungszentren, mehr Zuschauer in den Hallen) hätte dieser Sport wahrlich verdient. Gerade jetzt. Dank der Helden bei Olympia, die gezeigt haben wie viel Leidenschaft und Herzblut in diesem Sport steckt. Denn diese Jungs haben mehr als Silber verdient!!! Sie haben vor allem verdient das man Ihnen und allen anderen Profis dieser Sportart mehr Aufmerksamkeit schenkt. Das man mehr in Sie und diesen Sport investiert. Sie haben uns alle mit stolz erfüllt und Deutschland mehr als überragend vorbildlich repräsentiert. Es sind nun die TV-Anstalten wie SAT.1 Pro7 ARD ZDF Sport SPORT1 Eurosport

Die gefragt sind diesen Hype aufzugreifen und den SPORT EISHOCKEY in Deutschland wachsen zu lassen. Das wir gute Kommentatoren haben hat z.B. ein Patrick Ehelechner eindrucksvoll bewiesen! Er könnte ein guter Botschafter sein… ein gutes Zugpferd zusammen mit unseren Olympiahelden. Also liebe Investoren, Sponsoren, liebe TV-Anstalten und liebe Sportfans… lasst dieses Interesse nicht einfach so verpuffen. Greift es auf und gebt diesen Helden von Olympia mehr als Silber. Widmet Ihnen mehr als dieses Silber. Aufmerksamkeit und die Anerkennung die dieser Sport in diesem Land SO SEHR verdient hätte!!!!!!
Wir können so viel mehr als „nur“ Fußball in Deutschland!!!“