Duisburg Ducks gewinnen Hitzeschlacht gegen die Miners Oberhausen

Philip Grühn taucht einschussbereit vor Marvin Storb auf – © by Detlef Ross (NRW Hockey)

Duisburg. (MR) Bei hochsommerlichen Temperaturen, schwüler und vor allem verbrauchter Luft setzten sich die Duisburg Ducks gegen die in dieser Saison durch teaminterne Differenzen schwächelnden Miners Oberhausen mit 8:3 durch.

Das Spiel begann verspätet, weil bereits vorher die zweite Mannschaft der Ducks nach vielen Unterbrechungen dann auch noch ins Penaltyschießen musste. Aber auch im Spiel der ersten Herren kam mehrfach der Wischer zum Einsatz: bei den vorherrschenden Temperaturen Sport zu treiben, ist eben eine schweißtreibende Angelegenheit! So war natürlich kein hochklassiges oder rasantes Spiel zu erwarten. Die Hausherren jedoch legten bereits im Startabschnitt zügig den Grundstein zum ungefährdeten Sieg, hatten sie doch bis zur 13. Spielminute schon vier Treffer vorgelegt.

Miners treffen erst im zweiten Drittel das Tor

Im Mitteldrittel schob sich Oberhausens Goalie den Ball fast selbst ins Tor, ehe den Miners endlich auch mal ein Erfolgserlebnis vergönnt war. Sie konnten die dritte Überzahlsituation gewinnbringend nutzen. Zum Ende des Drittels jedoch legten die „Enten“ nochmals nach, nun ihrerseits im Powerplay, und es wurden beim Stand von 6:1 nochmals die Seiten gewechselt. Auch der letzte Abschnitt zog sich wie Kaugummi, aber diesmal konnten fast alle Überzahlspiele in Tore umgemünzt werden. Die Gäste kamen auf 6:3 heran, doch ehe das Spiel vielleicht noch kippen konnte, legten die Gäste wieder vor: beim 7:3 war Marvin Storb trotz Hechtsprung auf die andere Seite machtlos. Obwohl die Punkteverteilung nach 55 Spielminuten eigentlich eindeutig war, brannten ein bei beiden Mannschaften wenig die Sicherungen durch, und es gab noch ein kleines, unnötiges Handgemenge – und der Wischer musste nochmals zum Einsatz kommen… Bei 3 gegen 3 setzte Duisburgs Kapitän Philip Müller den Schlusspunkt zum 8:3.

Damit bleiben die Miners weiterhin punktlos am Tabellenende festgetackert, während sich die „Enten“ nach vier Siegen in Folge so langsam in die Playoff-Plätze tanzen…

Die Treffer erzielten: Fiedler, Petry (je 2), Schlie, Marten, Grühn und Müller für die Ducks sowie Renkewitz, Janßen und Möllmann für die Miners.

Alle Bilder vom Spiel: (C) Detlef Ross http://bit.ly/2MfjXQB

Lenz-Festspiele zum Sommeranfang

Fabian Lenz mit einem seiner sechs Treffer - © Detlef Ross
Fabian Lenz mit einem seiner sechs Treffer – © Detlef Ross

Oberhausen. (MR) Für die Duisburg Ducks war der Ausflug ins benachbarte Oberhausen kein erfolgreicher Kurztrip, sie unterlagen bei den Miners mit 12:6.

In diesem temporeichen Spiel legten die Gastgeber wieder furios los und den Ducks gleich zwei „Eier“ ins Nest, und zur ersten Pause stand ein 4:0 auf der Uhr. Fabian Lenz, der nach 20 Minuten direkt von der Arbeit kommend zum Team stieß, machte nach dem Seitenwechsel dort weiter. Von den Gästen war bis dahin noch nicht viel zu sehen gewesen, und auch bei angezeigter Strafe zeigte sich eine „Ente“ recht flügellahm – die Idee, Miners Goalie Marvin Haedelt auszutanzen, war zwar gut, doch dann scheiterte die Ente vor dem leeren Scheunentor. Den Treffer erzielte Duisburg dann aber doch in diesem anschließenden Powerplay, und bei doppelter Überzahl legten sie gleich einen nach. Das Spiel wurde bissiger und auch nickeliger, Strafen hüben wie drüben – und noch weitere fünf Tore in den letzten gut fünf Spielminuten bis zur zweiten Sirene, sodass ein 9:3 zur Pause auf der Uhr stand.

Und wieder stand Lenz goldrichtig, erzielte sein drittes Tor in Folge, kaum dass der Schlussabschnitt begonnen hatte. Dazwischen trieb Haedelt den Gegner schier in den Wahnsinn, oder die Ducks hatten nicht das richtige Zielwasser. Das 11:3 war sehenswert: Stephan Kreuzmann mit einem sehr langen Pass genau in den Schläger von Dominik Luft, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, am inzwischen eingewechselten Felix Siry vorbeizukommen. Zum Spielende gerieten die Miners nochmals unter Druck, als sie gleich zwei Spieler auf die Strafbank verloren und sich ihr Goalie Haedelt bei einer Rettungstat verrenkte, dass er das Feld verlassen musste. Sein Backup Marvin Schrörs hatte die undankbare Aufgabe, kalt bei 2 gegen 4 zwischen die Pfosten zu kommen, doch auch dieser Marvin zog den anstürmenden Enten jeden der nicht vorhandenen Zähne. In der Schlussminute allerdings konnte André Ehlert im Alleingang doch noch einen Schlusspunkt für die Ducks setzen, sodass es am Ende 12:6 hieß.

Auch wenn es ein Mannschaftssport ist, so hatten an diesem Sieg der Miners vor allem Fabian Lenz und Marvin Haedelt große Aktien am Sieg, der auch in dieser Höhe vollauf verdient ist.

Die Treffer erzielten: Fabian Lenz (6), Dominik Luft, Sebastian Schneider (je 2) Marc-André Otten und Stephan Kreuzmann für Oberhausen sowie André Ehlert (2), Pascal Behlau, Paul Fiedler, Philip Grühn und Lars Neuhausen für Duisburg.

Alle Bilder (C) Detlef Ross: http://bit.ly/2u1C3f2

Die Duisburg Ducks veranstalten wieder Ihr traditionelles Trainingscamp!

SHC Duisburg Ducks Hockeycracks aufgepasst! 

Vom  5.7. bis 7.7.2014 findet in Duisburg wieder das heiß begehrte Hockeycamp statt. In den 3 Tagen, in denen eine Mischung aus Sport und Spaß im Vordergrund stehen soll, wird in mehreren Gruppen 2 Mal täglich auf der Fläche Trainiert, dazu gibt es 1 Einheit Trockentraining.

Geleitet werden die Gruppen von erfahrenen, teils lizensierten Trainern, die gerne ihr Know-How an den Nachwuchs weitergeben! Selbstverständlich wird auch der ein oder andere Spieler aus unserem Bundesligateam vertreten sein! Los geht es jeden Morgen um 08:30 Uhr, das Ende der Trainingstage ist um 17:30 Uhr.

Um optimale Leistung zu erbringen muss sich jeder Sportler natürlich entsprechend ernähren. Für Speisen wird in Form einer warmen Mahlzeit, kleinen Snacks und Getränken also gesorgt sein.

Willst Du auch dabei sein? Dann meldet Euch jetzt an! 

Die Unterlagen zur Anmeldung findet Ihr auf unserer Homepage www.duisburg-ducks.de, bei weiteren Fragen, stehen wir Euch natürlich gern zur Verfügung und zwar unter : u.kindler@duisburg-ducks.de  und m.ruelander@duisburg-ducks.de.

Pokal-Halbfinale Herren: Chiefs erleben ihr Déjà-vu – Ducks stehen nach verrücktem Spiel im Finale

Paul Fiedler dreht nach seinem Treffer zum 3-3 jubelnd ab

Duisburg. (MR) Es soll diese Saison nicht sein – es klappt einfach nicht in den k.o.-Spielen bei den Uedesheim Chiefs! Nach der Niederlage in Verlängerung gegen den TV Augsburg am vergangenen Samstag (PlayOff Viertelfinale) mussten die Chiefs bei den Duisburg Ducks im heutigen Pokal-Halbfinale erneut durch die Verlängerung und standen am Ende doch mit leeren Händen da. Dabei hatte es auch heute gut für die Gäste von der anderen Rheinseite angefangen, bis zur 12. Minute legten die Chiefs 3 Tore vor. Warum Chiefs-Coach Hellwig jetzt eine Auszeit nahm, erschloss sich nicht jedem, vor allem wenn man den Fortgang des Spiels betrachtet. Denn anschließend verloren seine Schützlinge den Faden, und nur vier Minuten später hatten die Gastgeber den Ausgleich erzielt, mit dem es auch in die erste Pause ging.

Im zweiten Abschnitt hatten die Neusser offensichtlich noch immer Probleme mit dem Hallenboden, immer wieder legten sie sich den Ball zu weit vor oder gar in des Gegners Kelle. So war es nicht verwunderlich, dass die Ducks zunächst den Pfosten und dann die Maschen im Tor prüften und ihrerseits in Führung gingen (26.). Es dauerte bei aktuell keinen Strafen bis zur 36. Spielminute, dass sich etwas auf der Anzeigetafel änderte: zunächst konnte Aumann mit dem Rücken zum Tor für die Chiefs wieder ausgleichen, ehe Linke eine Überzahl zur Chiefs-Führung nutzte (39.), und es mit einem 4:5 zum zweiten Male in die Kabinen ging.

Duisburgs Tim Hufnagel und Uedesheims Benedikt Aumann im Bodenzweikampf

Während im (vermeintlichen) Schlussabschnitt die Gäste mehr das Pech am Schläger kleben oder nicht den besten Tag erwischt hatten (es war ja gerade Vollmond…), kamen vor allem Kevin Wilson, Dominik Müller, Patty Schmitz, Lenz und Fiedler immer wieder gefährlich vor das von Derigs gehütete Chiefsgehäuse. Doch erst zum Drittelende hin wurde es wirklich hektisch: zunächst konnte Lenz den Ausgleich erzielen, als er ohne irgendwelche Gegenwehr vor Derigs auftauchte, der Ball hüpfte über die Fanghand (58.). Doch Nationalspieler Linke hatte postwendend die Antwort parat (59.), erneut sah es nach Finale Uedesheim aus. Die Ducks nahmen 90 Sekunden vor der Sirene den Goalie zugunsten des 5. Feldspielers aus dem Tor, und der Alptraum nahm seinen Lauf – Wechselfehler bei den Chiefs! Die Schiedsrichter entschieden auf Penalty, den Kevin Wilson eiskalt verwandelte. Nach 60 Minuten stand also ein 6:6 auf der Uhr, und es gab einen Nachschlag.

Déjà-vu? Wie im PlayOff gegen Augsburg kassierten die Chiefs auch heute früh den erneuten Rückstand (Lenz, 62.), der den Abpraller reinlupfte, und nach einem Freistoß konnte Wilson auf 8:6 erhöhen (64.). Die Gastgeber machten weiter Druck, während 10 Chiefs bereits „auf dem Zahnfleisch“ gingen. Als Tim Schmitz in die stabile Umrandung integriert wurde, gab es nach Diskussionen die Strafe gegen die Ducks. Diese Strafzeit konnte Tim Schmitz persönlich verkürzen und den Anschluss für die Chiefs herausholen (67.), der allerdings durch die Strafe gegen Aumann wieder zunichte gemacht wurde (Müller zum 9:7, 68.). Nach den Regularien musste noch eine zweite Hälfte der Overtime gespielt werden, mit Seitenwechsel und ohne Pause. Diesmal waren es die Gastgeber, die die frühe Strafe kassierten dafür, dass Höfgen mit dem Gesicht voran auf die Bande gecheckt wurde. Dass sein Schuss im Powerplay Dominik Müller am Ohr traf, das getackert werden musste, war unglücklich, noch unglücklicher aus Duisburger Sicht war aber der wiederholte Anschluss mit Ablauf der Strafzeit durch Robert Linke (74.). Aber noch war ja nicht alles verloren, noch standen gut 6 Minuten Restspielzeit auf der Uhr. Die Chiefs konnten nach Bauerntrick Eeftings Ausgleich bejubeln (77.), als bei Strafen auf beiden Seiten jeweils nur 3 Feldspieler auf dem Spielfeld standen. Als es gar noch mehr Platz auf dem Feld gab bei 3 gegen 2 Feldspieler jubelte Linke die Vorlage von Schmitz zum 10:9 für die Chiefs in die Maschen. Aber es blieben noch fast zwei Minuten, über die diese knappe Führung gebracht werden wollte. Es sollte aber nicht sein. Die Ducks hatten den Goalie wieder auf die Bank beordert und spielten schon quasi in Überzahl, als der Neusser Meschke auf die Strafbank musste. Mit nunmehr zwei Mann mehr in der Angriffshälfte gelang es den Gastgebern, in der 80. Spielminute ebenfalls den 10. Treffer zu erzielen! Und dann war auch die Overtime vorbei.

Die Uedesheimer Bank vor dem Penaltyschiessen

Während die jeweils fünf Penaltyschützen benannt und notiert wurden, konnte wieder ein wenig durchgeschnauft werden. Die Spannung stieg, nachdem die jeweils ersten Schützen ihren Versuch nicht unterbringen konnten. Linke traf für die Chiefs und Wilson für die Ducks. Bei den Chiefs versagten dann bei den restlichen drei Schützen die Nerven, auch bei den nächsten beiden Ducks. Es lag bei dem allerletzten Schützen der ersten Runde, Fabian Lenz. Und er wurde zum Held mit seinem verwandelten Versuch!

Damit ist die Saison für die Uedesheim Chiefs endgültig beendet. Auf die Duisburg Ducks wartet das dritte Viertelfinalspiel der PlayOffs gegen Bissendorf. Und im Pokal trifft man am 8. Dezember auf den Sieger aus der Begegnung Crash Eagles Kaarst gegen Rockets Essen.

Das Pokalspiel Duisburg Ducks – Uedesheim Chiefs 12:11 (3:3 / 1:2 / 2:1 / 3:2 / 1:3 / 2:1)
Die Tore erzielten:

für Duisburg – Andreas Pfaff (1:3), Paul Fiedler (2:3, 3:3), Fabian Lenz (4:3, 5:5, 7:6, 10:10, 12:11 PEN), Kevin Wilson (6:6 PEN, 8:6, 11:11 PEN), Dominik Müller (9:7)
für Uedesheim – Tim Schmitz(0:1, 0:3, 8:7), Mike Höfgen (0:2), Benny Aumann (4:4), Robert Linke (4:5, 5:6, 9:8, 9:10, 10:11 PEN), Robert Eefting (9:9)

Weitere Bilder zum Spiel by rossi-micha

Duisburg Ducks gleichen zum 1:1 aus

Wer sich in der Inline-Skaterhockeyszene auskennt, der weiß das mit den Ducks immer zu rechnen ist auch dann, wenn in den Play-off’s mal ein Spiel verloren geht! Bezeichnend dafür, war der Auftritt unserer Mannschaft in der ausverkauften Wedemark Sporthalle. Über 60 Minuten waren unsere Jungs das bessere und vor allem das cleverere Team. Zwar starteten die Panther, wie gewohnt ihr Druckvolles Spiel und konnten bereits nach drei Minuten mit 1:0 durch Surkemper in Führung gehen. Lars Neuhausen sah schon in der ersten Minute eine zwei Minuten Strafe wegen „High Sticking“. Die Enten schienen die Unterzahl ohne Schaden zu überstehen. Doch eine Sekunde vor Ablauf der Strafe musste das Team der beiden Interimscoachs das Gegentor hinnehmen. „Duisburg Ducks gleichen zum 1:1 aus“ weiterlesen