Highlander dominieren in Oberhausen

Highlander Lüdenscheid siegen bei den Miners Oberhausen – © by Detlef Ross

Oberhausen. (MR) Die Miners Oberhausen sind noch nicht wirklich in der neuen Bundesliga-Saison angekommen, auch das zweite Spiel ging verloren – mit 4:8 musste man sich den Highlander aus Lüdenscheid geschlagen geben.

Früh und in Überzahl gingen die Gäste durch Routinier Jiri Svejda in Führung und legten zur Mitte des Startabschnittes nach. Die Miners ihrerseits konnten Überzahlsituationen des teilweise kleinlich pfeifenden Schiedsrichtergespanns nicht nutzen. Auf den schließlich dritten Treffer der Highlander hatte Sebastian Schneider endlich die Antwort, die noch von Joey Menzel abgefälscht wurde. Doch ebenfalls wenig später konnten die Sauerländer gar in eigener Unterzahl den vierten Treffer erzielen. Beim Stand von 1:5 wurden nochmals die Seiten gewechselt.

Ausgeglichener Schlussabschnitt

Auch mit Fortdauer dieses Spiels war leicht zu erkennen, dass den Hausherren mit der heutigen Besetzung der Goalgetter und Knipser fehlt. Die beiden Juniorenspieler sowie drei Spieler aus der Zweitligamannschaft zeigten sich zwar lauffreudig und engagiert, konnten aber die fehlenden Stammkräfte nicht gleichwertig ersetzen, was Übersicht und Passgenauigkeit angeht. Zumindest gelang es den Miners, den Schlussabschnitt ausgeglichen zu gestalten, was vielleicht auch daran lag, dass Lüdenscheids „alte Spieler doch schon müde“ waren und „nicht mehr konnten“, wie der Coach seinen Jungs mit auf den Weg gab. In den Schlussminuten ging es Schlag auf Schlag, doch mehr als ein 4:8 sollte heute nicht herausspringen.

Die Tore erzielten: Joey Menzel (2), Stefan Dreyer und Sebastian Schneider für die Miners Oberhausen sowie Jiri Svejda (2), Lucas Kleinschmidt, Alexander Wille, Colin Dehnke, Christian Unger, Tim Seuster, André Bruch für die Highlander Lüdenscheid.

Alle Bilder vom Spiel (C) by Detlef Ross: http://bit.ly/2ud0qM0

Highlander Lüdenscheid gewinnen auch Rückspiel in Oberhausen

Highlander können die Miners erneut stoppen - © Detlef Ross
Highlander können die Miners erneut stoppen – © Detlef Ross

Oberhausen. (MR) Mit einem 7:9 unterlagen die Miners Oberhausen zuhause den Highlander und haben damit gegen Lüdenscheid aus zwei Spielen keinen Punkt mitnehmen können.

Lange Zeit tasteten sich die beiden Teams ab, und bis zur 12. Spielminute konnten die Goalies an beiden Enden ihren Kasten sauber halten. Während die Miners in der zweiten Drittelhälfte noch an ihren Chancen arbeiteten, legten die Gäste bis zur Pause zwei Tore vor, und das nicht einmal unverdient. Robin Loecke musste nach Zusammenprall mit Stephan Kreuzmann kurz vor der Sirene mit einer (hoffentlich nur) Schulterprellung das Spiel verlassen, doch sein Team kam mit dem Paukenschlag zum zweiten Durchgang: Vom Anspiel weg setzte sich Routinier Jiri Svejda durch und erhöhte auf 0:3. Dass danach gleich zwei Miners die Strafbank drücken mussten, war eher kontraproduktiv, denn die Highlander konnten in dieser Zeit zumindest einen weiteren Treffer erzielen – und es waren erst 23 Minuten gespielt, da fragte man sich schon fast, wohin das heute noch führen sollte.

Mit einem Kraftakt schaffte Oberhausens Stefan Dreyer den Türöffner, dass auch die Hausherren hier und heute mal zu Torerfolgen kamen. Und weil es so schön war, legten die Gastgeber gleich einen Doppelschlag hin. Noch einmal setzte sich Svejda durch, und die Gäste hatten auch den zweiten Abschnitt gewonnen. Im Schlussabschnitt hagelte es ein paar Strafen gegen die Highlander, die die Miners auch nutzen konnten. Als schließlich auf beiden Seiten ein Spieler auf der Sünderbank saß, war es Stephan Kreuzmann, der zum 5:5 einschießen konnte. Doch zu früh gefreut, Lüdenscheid hatte die postwendende Antwort (52.). Wenig später wurde es richtig turbulent, und Highlander Mike Ortwein, der für einen „Reifenwechsel“ in die Kabine gefahren war, hatte in diesen zwei Minuten drei Tore verpasst, denn nach dem 5:6 Führungstreffer ging es Schlag auf Schlag. Erst legte Svejda weiter vor, Kreuzmann antwortete ganze 7 Sekunden später, und nach 30 Sekunden hatte Svejda in diesem Duell das letzte Wort, auch wenn in dieser Zeitspanne beide Goalies zumindest kurios an den Treffern ihren Anteil hatten. Am Ende stand ein 7:9 auf der Uhr, denn auch die Herausnahme des Goalies brachte den Miners nicht mehr den nötigen Schub, um das Ruder im letzten Moment herumzureißen.

Die Treffer erzielten:
Kreuzmann (3), Dreyer, Renkewitz, Otten und Luft für die Miners; Svejda (4), André Bruch (3), Loecke und Seuster für die Highlander.

Alle Fotos vom Spiel: Detlef Ross http://bit.ly/2trTkgH

 

Skating Bears enttäuschen auch in Lüdenscheid

Eine bittere 6:2-Niederlage mussten die Skating Bears am Samstagabend in Lüdenscheid hinnehmen. Die Bears starteten ganz ordentlich, enttäuschten, ersatzgeschwächt angetreten, aber erneut ab dem zweiten Drittel, kassierten dort schnell drei Gegentore, die sie auf die Verliererstraße brachten, auch im letzten Spielabschnitt konnten die Bears den Highlander Lüdenscheid nichts mehr entgegensetzen kassierten weitere drei Gegentreffer.

Die beiden Tore für die Skating Bears erzielte André Hübscher. Trainer Harald Holthausen war traurig und enttäuscht: „Hätten wir gut gespielt, hätten wir gewonnen! Lüdenscheid hat nicht gut gespielt, aber wir waren schlecht!“ Jetzt wird es ganz eng für die Skating Bears. Nur noch zwei Punkte trennen die Bears von den Abstiegslätzen, da auch Düsseldorf  gewonnen hat. Düsseldorf hat zudem noch ein Spiel weniger. Tabellenschlusslicht Kaarst hat liegt vier Punkte hinter den Bears und hat zwei Spiele weniger, könnte auch noch auf die Bears aufschließen. In Duisburg wird für die Bears, die dann auf sechs Stammspieler verzichten müssen, nicht viel zu holen zu sein.

NRWHockey.de / PM Crefelder SC

Vier-Punkte-Duell in Lüdenscheid

Die Skating Bears haben am Samstag ein Vier-Punkte-Duell in Lüdenscheid. Gegen einen Mitkonkurrenten gegen den Abstieg und um die Play-Offs  müssen die Skating Bears am Samstag stark ersatzgeschwächt bei den Highlander Lüdenscheid antreten. Auf fünf Spieler müssen die Trainer Harald Holthausen und Brandon Bernhardt um 19.30 Uhr in Lüdenscheid verzichten.

Dennoch werden sie ohne Ergänzungsspieler antreten. Die Highlander und die Bears stehen derzeit auf den undankbaren aber besonders gefährlichen Plätzen neun und zehn der Tabelle, denn darunter sind die Abstiegsplätze. Die Highlander sind Punktgleich mit beiden Teams auf den Abstiegsrängen, die Bears haben vier Punkte mehr, aber bereits seit elf Wochen keinen Sieg errungen. Lüdenscheid hingegen konnte am vergangenen Wochenende eine deutlichen 7:2-Sieg gegen die Rhein Main Patriots aus Assenheim erzielen.

Die Bären, die am vergangenen Wochenende ein 5:3-Niederlage in Essen erlitten, hängen etwas auf der Kippe. Mit einem Sieg kann man etwas Abstand zu den Abstiegsrängen gewinnen, bei einer Niederlage stecken sie ganz tief im Abstiegskampf. Das Hinspiel konnten die Bears in der heimischen Arena knapp mit 7:6 gewinnen, obwohl der CSC bereits mit 7:3 geführt hatte. In der zweiten Tabellenhälfte scheint es so zu sein, als könne jeder jeden schlagen. Daher müssen die Bears in Lüdenscheid auch mit ihrer Minimaltruppe ganz konzentriert zu Werke gehen.

NRWHockey.de / PM Crefelder SC

Chiefs gewinnen enges Match gegen Lüdenscheid 7:5

Highlander Schneider wirft sich in einen Schuss von Hellwig

Uedesheim. (MR) Am Sonntag begrüßten die Chiefs die Highlanders aus Lüdenscheid zu einem hart umkämpften Spiel im Chiefs Garden. In der Anfangsphase schenkte man sich nichts, doch die Goalies auf beiden Seiten ließen lange Zeit nichts zu. Nach knapp 11 Spielminuten gab es die erste Strafzeit gegen die Gäste, doch diese hatten in Unterzahl mit einem 2 auf 1 Konter eine großartige Möglichkeit, in Führung zu gehen. Die schadlos überstandene Strafe gab den Highlandern einen weiteren Schub, und sie erhöhten den Druck. Doch in diese Drangphase hinein lupfte Mike Höfgen den Ball an Keeper Daniel Schneider vorbei zur umjubelten erstmaligen Führung für die Chiefs (16.). Im Gegenzug musste Malte Rütten Kopf und Kragen riskieren gegen die starke Reihe um Jiri Svejda. Drei Minuten nach der Führung war Rütten dann aber doch geschlagen (Jäske, 19.). Den mittleren Abschnitt begannen die Chiefs mit einem Freistoß, wobei Kreuzmann zwei Male sehr platziert schießen konnte – auf des Goalies Brustpanzer.

Besser machten es wenig später Frerix und Meschke, und in der 24. Minute stand es 2:1. Doch nicht sehr lange währte die Freude, vom Bully weg konnte erneut Jäske den Ausgleich erzielen (25.). So ging es munter weiter – Kreuzmann trocken von links zum 3:2 (28.), Svejda traf anschließend nur den Pfosten, anschließend sein Kollege Stein zum wiederholten Ausgleich (31.), ehe 55 Sekunden später Schreiber den zweiten Abpraller über die Schoner heben konnte, und die Hausherren wieder in Führung lagen. Svejda hatte da etwas gegen und egalisierte den Spielstand nach schönem 2 auf 1 Konter (35.).

Uedesheims Meschke bejubelt Treffer

Ausgeglichen ging es auch in die zweite Pause, denn Elzner traf nur die Latte bei seinem Distanzschuss aus der eigenen Hälfte kurz vor der Sirene. Zu Beginn des Schlussdrittels war es Marco Hellwig, der den Torreigen fortführte (44.). Unpassend für die Chiefs in dieser Phase nahm Tim Schmitz eine Strafe, kurz darauf gesellten sich je ein weiterer Spieler hinzu, und bei 3 gegen 2 Spieler gelang Tim Marek aus der Distanz der fünfte Ausgleich (52.). Robert Linke tastete sich an einen weiteren Chiefstreffer heran, scheiterte am Gestänge. Den erzielte Stephan Kreuzmann wenig später in Überzahl (55.). Und wieder setzten die Highlander alles daran, diesen Vorsprung auszugleichen, Fitzner scheiterte jedoch an Goalie Rütten, Marek an seiner Zielgenauigkeit. Es ging bereits in die Schlussphase, als Mike Höfgen einen Ball an der Mittellinie abfing und den Vorwärtsgang einlegte. Sein Treffer war die erstmalige 2-Tore-Führung (58.), die die Uedesheimer bis zum Schluss nicht wieder hergaben, auch wenn Lüdenscheid 105 Sekunden vor dem Ende alles auf eine Karte setzten und den Goalie für einen 5. Feldspieler herausnahmen.

Bilder vom Spiel: Uedesheim Chiefs – Highlander Lüdenscheid by www.rossi-micha.de

Autor & Fotos by http://www.rossi-micha.de/