7000 Unterschriften! Krefeld ist Eishockeystadt!

27. Jan. 2015 — Eine Woche, nachdem unsere Petition für einen neuen Mietvertrag der Krefeld Pinguine online gegangen ist, konnten wir bereits Unterschrift Nr. 7000 sammeln! Wir sind begeistert und bedanken uns ganz herzlich bei allen, die uns bisher unterstützt haben!

Und stündlich erreichen uns weitere Unterschriften! Besonders begeistert sind wir von der überregionalen Wahrnehmung, die unser gemeinsames Anliegen derzeit erfährt. Der (bisherige) Höhepunkt der Solidarität innerhalb der deutschen Eishockeyfamilie wurde gestern erreicht, als die Fans der Ice Tigers aus Nürnberg bei ihrem Heimspiel gegen Straubing 650 weitere Unterschriften zugunsten des Krefelder Eishockeystandorts gesammelt haben! DANKE Nürnberg, und DANKE allen Eishockeyfans im Rest der Republik!

Es zeigt sich wieder einmal: Krefeld ist Eishockeystadt, und die Krefeld Pinguine sind DER überregionale Werbeträger der Stadt Krefeld! Eine Botschaft, die hoffentlich auch bald im derzeit leider immer noch stummen Krefelder Rathaus ankommt! In diesem Zusammenhang weisen wir gerne noch einmal auf die Ratsitzung am 5. Februar im Seidenweberhaus hin. Beginn der Veranstaltung ist 17 Uhr, es ist eine öffentliche Sitzung, jeder kann hingehen…

Du möchtest uns weiter unterstützen? Dann teile diese Nachricht in Deinem Freundes- und Bekanntenkreis! Wenn jeder von uns noch einen findet, der sich auch für das Krefelder Eishockey einsetzen will, werden wir bald noch viel mehr sein!

Herzlichen Dank euch allen, wir melden uns bald wieder!

 

Bitte unterstützt die Pettition unter: https://www.change.org/p/pro-del-standort-krefeld 

 

PM: Pinguine Supporters e.V. Fanprojekt Krefeld Pinguine e.V.

Der DEL Standort Krefeld steht vor dem Aus! Ein neuer Mietvertrag fuer die Krefeld Pinguine muss her!

20 Jahre nach Gründung der Deutschen Eishockey Liga (DEL) steht der DEL-Standort Krefeld, das sportliche Aushängeschild der Stadt Krefeld, vor dem Aus!

Der Grund: Der Mietvertrag zwischen den Krefeld Pinguinen und der Seidenweberhaus GmbH als dem Betreiber der Spielstätte KönigPalast läuft am 30. Juni 2015 aus. Trotz monatelanger Bemühungen seitens der Krefeld Pinguine um einen neuen Vertrag ist es noch nicht zu einem Vertragsabschluss gekommen.

Das Problem: Seitens der Deutschen Eishockey Liga muss am 15. Februar 2015 eine Lizenz für die kommende Saison beantragt werden und hierfür 100.000 Euro bei der DEL hinterlegt werden. Ohne einen Mietvertrag werden die Krefeld Pinguine jedoch keine Lizenz für die kommende Spielzeit erhalten, was das Aus des DEL-Gründungsmitglieds bedeuten würde!

Betroffen hiervon sind nicht nur die zahlreichen Anhänger der Krefeld Pinguine. Betroffen sind auch zahlreiche Arbeitsplätze, die im Zusammenhang mit dem Spielbetrieb der Krefeld Pinguine stehen! Betroffen ist auch die Nachwuchsarbeit des Krefelder EV 81, welche zu den besten in Deutschland gehört, denn ohne Profi-Eishockey auf höchstem Niveau ist auch eine Nachwuchsförderung, wie sie derzeit in Krefeld geleistet wird, nicht mehr darstellbar! Und betroffen ist letztendlich auch die Stadt selbst, denn ohne einen Ankermieter wie die Krefeld Pinguine ist die Zukunft des KönigPalast ungewisser denn je!

Wir fordern daher den Aufsichtsrat der Seidenweberhaus GmbH und den Rat der Stadt Krefeld auf, alles dafür zu tun, dass es zu einem akzeptablen Mietvertrag kommt, welcher die Existenz des DEL-Standortes Krefeld sicherstellt. Spätestens nach der Ratsitzung am 5. Februar muss über dieses Thema Klarheit herrschen!

Unterstützt uns mit eurer Stimme! Lasst uns gemeinsam zeigen, dass es sich lohnt, den DEL-Standort Krefeld zu erhalten!

Die Übergabe der Unterschriften erfolgt am 5. Februar anlässlich der Sitzung des Rates der Stadt Krefeld. Da es sich um einen offene Sitzung handelt, sind Besucher herzlich willkommen!

PRO DEL-Standort Krefeld!

Bitte unterstützt die Pettition unter: https://www.change.org/p/pro-del-standort-krefeld 

Eine Aktion der Pinguine Supporters e.V. & dem Fanprojekt Krefeld Pinguine e.V.!

Krefeld Pinguine: Spiele für die Champions Hockey League (CHL) terminiert – Auftakt gegen Skellefteä AIK

Am letzten Freitag gab die Ligaorganisation der neuen Champions Hockey League (CHL) den Spielplan für die Auftaktsaison bekannt.

0_02Die Gegner der Krefeld Pinguine wurden bereits am Mittwoch zugelost und mit dem schwedischen Meister Skellefteä AIK, dem finnischen Traditionsclub IFK Helsinki und dem dänischen Vertreter SønderjyskE Vojens treffen die Schwarz-Gelben auf populäre Kontrahenten. Den Auftakt in die anstehende erste Champions Hockey League Saison wird die Partie am 21.8.2014 im heimischen Königpalast gegen Skellefteä AIK bilden. Nur zwei Tage später, am 23.8.2014, wird der IFK Helsinki seine Visitenkarte im Königpalast abgeben. Weiter geht es dann für die Krefeld Pinguine am 4.9.2014 beim Rückspiel in Helsinki und ebenfalls nur zwei Tage später, am 6.9.2014, in Nordschweden bei Skellefteä AIK. Am 24.9.2014 steht dann das Heimspiel im Königpalast gegen SønderjyskE Vojens auf dem Programm und am 7.10.2014 findet dann das Rückspiel in der dänischen Eishockeymetropole statt. Die genauen Anfangszeiten werden ebenfalls in Kürze bekannt gegeben. Es ist bei den Spielansetzungen zu berücksichtigen, dass bereits die schwedischen und finnischen Vertreter gültige TV Verträge haben und dadurch in den lokalen öffentlich-rechtlichen TV Sendern live übertragen werden.

Die Krefeld Pinguine freuen sich auf die Spiele gegen die europäische Clubelite und hoffen auf tolle Spiele und unvergessliche Momente.

Der komplette Spielplan der Krefeld Pinguine in Gruppe J:

21.08. Krefeld Pinguine vs. Skellefteä AIK
23.08. Krefeld Pinguine vs. IFK Helsinki
04.09. IFK Helsinki vs. Krefeld Pinguine
06.09. Skellefteä AIK vs. Krefeld Pinguine
24.09. Krefeld Pinguine vs. SønderjyskE Vojens
07.10. SønderjyskE Vojens vs. Krefeld Pinguine

Den kompletten Spielplan finden Sie auf championshockeyleague.net.

pressemitteilung krefeld pinguine

Pinguine verpflichten Colin Long für 2 Jahre

Krefeld PinguineDie Tränen nach dem frühen Playoff-Aus nach überragender Saison sind im Lager der Krefeld Pinguine noch nicht getrocknet, da arbeiten die Verantwortlichen schon mit Hochdruck daran, ein ähnlich starkes Team für die nächste Saison auf die Beine zu stellen, das hoffentlich auch „den nächsten Schritt“ machen kann. So wurden die Verträge mit Leistungsträgern wie Adam Courchaine oder David Fischer bereits verlängert. Natürlich aber gibt es in jedem Sommer kleinere Veränderungen in einem Kader, zumal das Ziel lautete, sich in bestimmten Bereichen zu verbessern. Und so ist die sportliche Leitung auf der Suchte nach den Mosaiksteinchen, die den Erfolg auch mittelfristig zementieren und Schwächen ausmerzen. Das erste dieser Steinchen fand man nun in Colin Long. Der 1,82 m große und 87 kg schwere US-Amerikaner aus Santa Ana, Kalifornien wechselt vom Rheinischen Rivalen Düsseldorfer EG an die Westparkstraße. Colin ist ein sehr variabler und technisch wie läuferisch starker Stürmer, der mit 8 Toren und 31 Punkten einer der wenigen Lichtblicke beim abgeschlagenen Tabellenletzten war. Dabei ist der am 19.06.1989 geborene Rechtsschütze mit 24 Jahren noch sehr jung und durchaus entwicklungsfähig. Seine schon heute vorhandene Klasse aber bewies er gleich bei seinem Debüt in der DEL. Nach langer Verletzungspause kehrte der Center und Rechtsaußen gegen Ende der letzten Saison in den Kader der DEG zurück und verbuchte in nur 15 Spielen überragende 17 Punkte! Nach einer erfolgreichen Juniorenkarriere wurde der Zwei-Wege Stürmer 2008 in der 4. Runde (99 overall) von den Phoenix Coyotes gedraftet. In die NHL schaffte er es, vor allem aufgrund von Verletzungen, zwar nicht, kommt aber auf 53 AHL- und 50 ECHL-Spiele mit 12 bzw. 37 Punkten, ehe er bereits mit 23 Jahren in die DEL wechselte.

„Wir sehen in Colin ein klein bisschen von Adam Courchaine, was die Spielweise angeht. Ob er es auf dessen Niveau schafft muss man sicher abwarten, aber wir sind sicher, dass wir in ihm die optimale Besetzung angesichts unseres Budgets gefunden haben.“ freut sich Coach Rick Adduono bereits auf den Neuzugang, um fortzufahren „wir sehen ihn als Center, aber seine Variabilität ist ein weiteres Plus für ihn. Er ist ein kompletter Spieler, der sowohl Mitspieler in Szene setzen als auch selbst den Abschluss suchen kann.“

Auch der Neuzugang selbst freut sich auf die neue Aufgabe. „Das letzte Jahr war schon sehr frustrierend. Daher freue ich mich jetzt, zu einem der besten Teams der Liga zu kommen. Ich will den Fans zeigen, was ich kann und freue mich auch auf die tolle Atmosphäre im KönigPALAST. Ich werde alles tun, dem Team zu helfen, noch diesen kleinen Schritt zu machen, der dieses Jahr fehlte.“, so der Torjäger, der seinen Medizincheck bereits erfolgreich absolvierte. Der Vertrag des Rechtsschützen am Niederrhein läuft zunächst über zwei Jahre bis 2016.
Entscheidungen über Abgänge gefallen

Schon vor den Playoffs hatten die Verantwortlichen der Krefeld Pinguine das Ziel ausgegeben, den Kader für die kommende Saison so früh wie möglich stehen zu haben, um mit einer vollen Mannschaft schon zum Trainingsauftakt auf das Eis gehen zu können. Dies ist in dieser Saison umso wichtiger, als man gleich im Sommer in der Champions Hockey League (CHL) um europäische Ehren kämpft. Bevor man allerdings Kaderplätze an Neuzugänge vergeben kann stehen schwere Entscheidungen an, denn natürlich müssen dafür auch Spieler das Team verlassen. In manchen Fällen trifft der Spieler diese Entscheidung, in anderen das Team. So ist es auch bei den Pinguinen und die letzte Woche war mit intensiven Gesprächen und Überlegungen angefüllt. Und so werden insgesamt acht Spieler der Saison 2013/14 im kommenden Spieljahr nicht mehr im Kader stehen. Bereits seit langem spekuliert wurde mit den Abgängen von Kevin Clark, Mark Voakes und Sinan Akdag. Diese drei Leistungsträger entschieden sich, die Angebote der Pinguine abzulehnen und, bei anderen Vereinen ihr Glück zu suchen. Ähnlich verhält es sich bei Lukas Lang. Der sympathische Goalie wurde ja bereits vergangene Woche von der Düsseldorfer EG als Neuzugang vermeldet. Auch ihn hätte man gern am Niederrhein gehalten, doch letztlich gab er seinem Sicherheitsbedürfnis als Familienvater nach und unterschrieb in der Landeshauptstadt, um das Risiko erfolgloser Verhandlungen zu vermeiden. Wieder etwas anders ist die Situation im Falle Mitja Robar. Auch den Slowenen wollte man gern an der Westparkstraße halten und machte ein gutes Angebot, doch nach einer starken Saison steht der Blueliner in Verhandlungen mit zahlungskräftigen Vereinen aus dem In- und Ausland und hofft auf einen Vertrag in einer Gehaltsklasse, die für die Pinguine nicht darstellbar ist. Daher müssen sich die Schwarz-Gelben nun schweren Herzens umorientieren, um Planungssicherheit zu erlangen. Darüber hinaus wird auch Jerry Kuhn nicht länger im Team der Pinguine stehen. Absprachegemäß war der Schlussmann nur geholt worden, um Sicherheit für die Playoffs zu haben. Eine Weiterverpflichtung stand auch aufgrund der benötigten Ausländerlizenz nie zur Disposition.

Und schließlich werden zwei absolute Ikonen den Zweiten der Abschlusstabelle verlassen: Roland Verwey und Boris Blank. Während Erstgenannter sich entschied, seine Eishockeykarriere zu beenden und sich einer neuen beruflichen Herausforderung zuzuwenden, war es im Falle von Ex-Nationalspieler Blank ein langer und durchaus kontroverser Entscheidungsprozess. Die Leistungen des Deutsch-Kasachen über lange Jahre, auch in der abgelaufenen Saison, sind unbestritten. Doch letztlich wollen die Verantwortlichen den Weg der Verjüngung weiter fortführen. So entschied man sich schweren Herzens, sich von dem 35-jährigen Torjäger zu trennen.

Die Pinguine bedanken sich bei allen Abgängen für die gezeigten Leistungen. Alle Spieler trugen einen großen Teil zur so erfolgreichen letzten Saison bei. Ein ganz besonderer Dank aber gilt den langjährigen Pinguinen Blank, Verwey (je 9 Jahre) und Akdag (7 Jahre), die sämtlich über viele Jahre das Gesicht des Teams prägten und am Niederrhein zu Nationalspielern und Integrationsfiguren wurden. Nicht nur ihnen, sondern allen Abgängen wünschen die Krefeld Pinguine alles Gute für ihre Zukunft. Alle haben sich am Niederrhein viele Freunde gemacht und werden auch in der Zukunft gern gesehene Gäste im KönigPALAST sein!

 

PM: Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine: Trailer zur Filmdokumentation „Pinguine on the Road ¬ Auf Auswärtsfahrt mit Rick und Reemt“

Wie bereiten sich die Krefeld Pinguine auf ein Auswärtsspiel in der Deutschen Eishockey Liga vor?

Was passiert während der Busfahrt und wie stellt der Trainer seine Mannschaft ein? Das Team von dembach mediaworks und Redakteur Patrick Pöhler haben die Krefeld Pinguine rund um das Auswärtsspiel bei den Adlern Mannheim begleitet und eine ca. 90-minütige Dokumentation erschaffen. Mit vielen Details, Informationen und Hintergründen, die die Fans bisher noch nicht zu sehen bekommen haben. Mit Einblicken in die Kabine, von der Busfahrt und vom Training. Im Fokus des Films steht dabei die Arbeit von Trainer Rick Adduono und seinem Team. Er nimmt die Zuschauer mit zu sich nach Hause, in die Trainerkabine und gewährt den Fans einen tiefen Einblick in das Trainerleben. [Trailer]

Erhältlich ist der Film ab dem 15. März im Fan-Shop der Krefeld Pinguine als DVD für 12 Euro und als Blu-ray Disc für 18 Euro.

#PM Krefeld Pinguine