Die zwei Gesichter der Uedesheim Chiefs

Dennis Kobe setzt sich gegen zwei Crefelder durch – © by Detlef Ross (NRW Hockey)

Uedesheim. (MR) Nach einem desaströsen Auftreten samstags in Langenfeld (22:2) konnten die Uedesheim Chiefs tags drauf den Tabellenführer Crefeld Skating Bears II mit einem 9:5 aus der Halle jagen.

Da hatten die Uedesheim Chiefs – wie so oft in dieser Saison – am Samstag nicht wirklich ins Spiel gefunden und die Langenfeld Devils durch zu viele Strafzeiten zusätzlich unterstützt. Die laufstarken Devils ihrerseits nutzten die numerische Überlegenheiten und sonstige Geschenke aus, sodass sie am Ende mit einem deutlichen 22:2 die Punkte auf der anderen Rheinseite behielten.

Für Sonntag hatte Chiefs-Coach Sebastian Sdun das Team gut vorbereitet (als Trainer der Vorsaison beim CSC II kannte er ja die meisten Spieler und deren Spielweise). Auch an den Teamgeist appellierte Sdun vor der Partie, der zuletzt oftmals etwas untergegangen war, und forderte eine Reaktion auf die Klatsche in Langenfeld. So legten die Gastgeber am heutigen Sonntag auch gleich zwei Treffer vor, ehe Krefeld ein Powerplay zum Anschluss nutzte. Auf den nächsten Treffer der Chiefs hatte Krefeld eine postwendende Antwort, aber kurz vor der Pause konnte Dennis Kobe, der mehrfach mit den Schiedsrichtern haderte, den zwei Tore Abstand wieder herstellen.

Am Ende wurde es turbulent

Nach Torhüterwechsel auf Seiten der Gäste sollte im Mittelabschnitt nur ein weiterer Anschlusstreffer für Krefeld fallen. Nach dem zweiten Seitenwechsel schlug Uedesheims Kapitän Raphael Scheu in der noch andauernden Strafzeit der Gäste zu und erhöhte auf 5:3. Dann aber ließ man den Gästen zu viel Raum, und es passierte wie so oft: die Führung wurde verschenkt, beim Ausgleich in der 55. Spielminute deutete dann alles auf eine Verlängerung hin. Wurde es aber nicht, denn in eigener Unterzahl bugsierte Kobe den Ball irgendwie zur Torlinie, und der Ball kullerte wohl knapp darüber. Kurz darauf erzielte er auch noch einen „richtigen“ Treffer. Es blieben noch gute zwei Minuten, und man spielte gerade mit drei gegen drei. Krefeld zog den Goalie für einen weiteren Feldspieler, doch nochmals konnten die Hausherren jubeln! Dass Kobe danach noch einmal einnetzte, war dann doch ein wenig „übertrieben“: das Endergebnis von 9:5 ist doch um einiges zu deutlich ausgefallen über das gesamte Spiel gesehen. Aber sei’s drum: der Uedesheimer Anhang freute sich wie Bolle, endlich mal wieder drei Punkte geholt zu haben, und der Trainer konstatierte „Endlich mal gut gespielt.“

Die Tore erzielten: Kobe (5), Böhland, Lindner, Peters und Scheu für die Chiefs sowie Komor (2), van de Sand, Holthausen und Lintorf

Alle Bilder vom Spiel: (C) Detlef Ross http://bit.ly/2K0E1rC

Miners Oberhausen entscheiden drittes Spiel gegen den Crefelder SC mit 8:4 für sich

Meister 2.Bundesliga-Miners-Oberhausen-©-Detlef-Ross
Meister 2.Bundesliga-Miners-Oberhausen-©-Detlef-Ross

Oberhausen. (MR) Nachdem in den ersten beiden Spielen der Finalserie jeweils das Heimteam gewonnen hatte, stieg heute das dritte und alles entscheidende Spiel um die Zweitligameisterschaft in der Pflugbeilarena. Und erneut siegte der Gastgeber.

Nach zwei frühen Treffern entwickelte sich ein zwar spannendes, aber doch verhaltenes Spiel – man hatte ein wenig den Eindruck, dass zwar beide Teams am Ende den großen Pokal mitnehmen wollten, doch notfalls tat es ja auch der etwas kleinere, denn den Aufstieg in die Bundesliga hatten beide bereits mit dem Einzug ins Finale „in trockenen Tüchern“. Unentschieden ging es in die erste Pause.

Zur Spielmitte ließ Dustin Diem die Gästebank jubeln, und es kam besser für Krefeld: binnen 65 Sekunden hatten sie zwei weitere Treffer nachgelegt, als die Miners in einer Tiefschlafphase waren. Uups, was war das? Gute zwei Minuten später allerdings krachte ein Gewaltschuss von Sebastian Schneider aus der eigenen Hälfte ins gegnerische Tor zum „Anschluss“ 2:4. Zwei schöne Aktionen zum Ende des mittleren Abschnittes bescherten den Hausherren einen erneut ausgeglichenen Zwischenstand zum zweiten Seitenwechsel.

Das Spiel nahm an Intensität zu, ein Tor musste schließlich noch fallen. Einige Versuche auf beiden Seiten endeten an den gut aufgelegten Torhütern, ehe Oliver Püllen sich durchtankte und den Goalie der Bears aussteigen ließ – hatten sich die Miners nach dem vermeintlichen K.O. aus der 29. Spielminute am eigenen Schopfe wieder aus der Grube gezogen! Allerdings ist ein Vorsprung von nur einem Tor natürlich noch gar nichts, wenn noch etwas mehr als 10 Minuten auf der Uhr stehen. Besonders hart wurde es, als wenig später Schneider nach einem dummen Foul auf die Sünderbank musste. Doch die Miners wehrten sich nach Kräften, konnten sogar einen Konter im gegnerischen Kasten unterbringen. Nach dem nächsten Treffer waren alle Messen gelesen und die Luft ein wenig raus aus dem Spiel. Der achte Treffer der Gastgeber war dann nur noch Kosmetik, der Sieg fiel letztlich etwas zu hoch aus, aber wen interessiert das nach der Meisterschaft noch!

Die Tore erzielten: Klein, Schneider (je 2), Nimako, Püllen, Lenz, Teutloff für Oberhausen; Kleindienst, Diem, Hahn, Steinborn für Krefeld.

In der nächsten Saison treffen sich beide Teams in der Bundesliga wieder, um mit den Bissendorf Panthern, Crash Eagles Kaarst, Duisburg Ducks, Köln-West Rheinos, Highlander Lüdenscheid, Samurai Iserlohn, Sauerland Steel Bulls, Rockets Essen, Kassel Wizzards und dem TV Augsburg die Schläger zu kreuzen.

Alle Bilder vom Spiel: (C) Detlef Ross http://bit.ly/2gOb5BL

Skating Bears gleichen Finalserie aus

miners-oberhausen-straucheln-beim-crefelder-sc-detlef-ross-nrw-hockeyKrefeld. (MR) Nachdem die Miners Oberhausen ihr erstes Finalspiel in der 2. Bundesliga vor einer Woche zuhause knapp mit 9:7 gewinnen konnten, waren sie im zweiten Spiel, diesmal in Krefeld, dem CSC deutlich unterlegen; ein 12:7 stand am Ende auf der Uhr und entsprach auch weitestgehend dem Spielverlauf.

Auf dem langsameren Turnhallenboden kam selten Tempo auf, und bereits zur Spielmitte machten sich schwere Beine bei den Miners bemerkbar, bedingt durch den „schweren“ Bodenbelag wie auch durch lange Wechsel, die die nur zwei Reihen fahren mussten. So gelang es den Gästen anders als im „Hinspiel“ nicht, einen 2 und 3 Tore Rückstand zu drehen. Nach einem Frühstart der Hausherren und einem Überzahltreffer konnten die Miners bis zur ersten Sirene ausgleichen, im Mittelabschnitt legten die Skating Bears erneut zwei Tore vor. Diesmal kamen die Gäste nur auf ein 4:3 heran, ehe die Gastgeber auf 7:3 davonzogen. Zwei last minute Treffer brachten die Miners nochmals heran, ehe zum letzten Mal die Seiten gewechselt wurden. Im Schlussabschnitt blieb die Aufholjagd aus, mit 5:2 ging auch dieses Drittel an den Krefelder, die damit das dritte Spiel der Serie erzwungen haben.

Die Tore erzielten: Holthausen (3), Reinberg, Kleindienst (je 2), Schopp, Böckel, F. Ziller, Diem, Wilk für Krefeld; Schneider, Klein, Teutloff, Lenz, Kämper, Nimako, Püllen für Oberhausen.

Die Pokalübergabe wurde auf Samstag, 3. Dezember verschoben und findet in der Pflugbeilarena statt, Spielbeginn ist um 19 Uhr.

Alle Bilder vom Spiel (C) Detlef Ross: http://bit.ly/2gtnm1l

Die Skating Bears starten inoffiziell in Saison – beim traditionellen Warm-up am Samstag / Sonntag Sichtungslehrgang der U19-Nationalmannschaft

Mit dem traditionellen Warm-up eröffnen die Bears am Samstag für sich die Saison 2015. Beim Warm-up werden die Teams der kommenden Saison dem Publikum vorgestellt und es wird den ganzen interessante hauptsächlich vereinsinterne Spiele geben.

Beginnen wird es morgens um 10 Uhr mit dem Spiel der Bambini gegen die Schüler 2, gefolgt von den ersten Schülern gegen die Jugend 2. Weil der Kader der Jugend 2 so groß ist, werden sie dann auch noch gegen die Jugend 1 antreten. Die Junioren 3 haben es mit den Crazy Old Bears (13:15 Uhr) zu tun. Das zweite Alte-Bären-Team, die Grizzly Bears, nimmt es danach mit den Herren 4 aus der Landesliga Rheinland auf (14:30 Uhr). Um 16 Uhr spielen dann die Herren 3 gegen die spielstarken Junioren 2. Die Highlights des Tages werden dann ab 17:30 Uhr eingeläutet. Die Junioren 1 fordern die Herren 2 aus der Regionalliga heraus. Im Anschluss hat das Zweitliga-Team der Skating Bears die Essen Rockets zu Gast, die in der vergangenen Saison überraschend die Hauptrunde in der 1. Bundesliga gewonnen hatten und genauso überraschend in der ersten Runde der Play-offs an den Duisburg Ducks scheiterten.. Beim Turnier in Duisburg vor zwei Wochen konnten die Bears die Rockets im Spiel um Platz 5 mit 4:1 bezwingen.

Am Sonntag findet dann in der Horkesgath ein zweiteiliger Sichtungslehrgang der Junioren-Nationalmannschaft statt. Dazu wurden von den Skating Bears fünf Spieler eingeladen. Von den Junioren 2 wurde Neuzugang Jannik Hendrix eingeladen, von den Junioren 1 die Feldspieler Fabian Zillen und Mino Schmidt, sowie die Torhüter Fabian Bloemers und Philipp Becker. Ob und wer sich da durchsetzen kann, wird sich dann zeigen. Auf jeden Fall schon einmal eine tolle Sache für die fünf.

Drei Skating-Bears-Spiele am ersten Ferienwochenende: Schüler Play-offs beginnen

Skating Bears Logo groß JPGAm ersten Ferienwochenende finden noch drei Spiele mit Beteiligung von Skating Bears Teams statt. Am Samstag müssen die Bambini bei den Crash Eagles in Kaarst antreten. Das Hinspiel in der Bambini-Endrunde 1 ging mit dem knappsten aller möglichen Ergebnisse aus. Die kleinen Bären gewannen 1:0. Auch im Rückspiel werden sich die beiden souveränen Vorrundensieger nichts schenken.

So wird es auch im ersten Play-off-Halbfinalspiel um die NRW-Meisterschaft sein. Da treffen die Skating Bears als Vorrunden-Sieger auf die viertplatzierten Düsseldorf Rams. In den beiden Saison-Spielen konnten die Bears-Schüler mit 9:2 in Krefeld und mit 5:0 in Düsseldorf gewinnen, sind daher klarer Favorit. Dennoch sollten die frisch gebackenen Deutschen Pokalsieger die Rams nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Die dritten Junioren müssen zu ihrem letzten Saisonspiel nach Langenfeld. Dort treffen sie auf die Devils, die im Hinspiel beim 5:1 die Punkte aus Krefeld entführt haben. Die Junioren 3, die sich im Laufe der Saison gut entwickelt haben, haben durchaus Chancen, die im Hinspiel verlorenen Punkte in Langenfeld zurück zu gewinnen.

Datum Uhrzeit Liga Spiel Ergebnis
04.10.14 15:30 BAME1 Crash Eagles Kaarst I – Crefelder SC II

_:_

05.10.14 11:00 1.SL – Play-off Crefelder SC I – Düsseldorf Rams I

_:_

05.10.14 17:45 2.JLWB SG Langenfeld Devils I – Crefelder SC III

_:_