Füchse DuisburgIn einem sehr guten Oberligaspiel mussten sich die Füchse in Frankfurt mit 1:2 geschlagen geben. Gegen die unbezwingbaren Löwen stand damit nach 60 Minuten das gleiche Ergebnis wie vor zwölf Tagen auf der Anzeigetafel.

In einer hart umkämpften, aber jederzeit fair geführten Partie, dauerte es bis zur 18. Spielminute ehe die Gastgeber erstmals jubeln durften. Landon Gare hatte ein Zuspiel von Richard Mueller aus kurzer Distanz zum 1:0 verwertet. Insgesamt hatten die Hausherren in dieser Phase mehr vom Spiel und erspielten sich ein Schussverhältnis von 13:8 gegen mutig dagegen haltende Duisburger. Im Mitteldrittel zeigte sich der kleine, aber feine Unterschied der effektiven Chancenverwertung. Zunächst scheiterte Marcel Kahle mit einem Alleingang an Löwen-Torhüter Braeden Johnson und im unmittelbaren Gegenzug erhöhten die Frankfurter durch James Jarvis in der 34. Spielminute auf 2:0. Die Füchse ließen sich davon jedoch nicht schocken und kamen gut zwei Minuten später zum Anschlusstreffer durch Kapitän Dennis Fischbuch. Die große Chance zum Ausgleich bot sich für Jack Paul kurze Zeit später als er nach Zuspiel von Marvin Tepper frei stehend an Braeden Johnson scheiterte.

Im Schlussdrittel blieb es spannend und beide Teams lieferten sich einen großen Kampf bis zur letzten Sekunde. Sowohl der überragend haltende Duisburger Patrick Klein als auch der gut aufgelegte Frankfurter Schlussmann vereitelten jedoch die besten Torchancen und waren nicht mehr zu überwinden. Einmal mehr ist es den Füchsen gelungen eine hervorragende Leistung gegen die Löwen abzuliefern. Vier dieser fünf Meisterschaftsspiele endeten mit nur einem Tor Unterschied zu Gunsten der Frankfurter. „Die Zuschauer durften ein tolles Oberligaspiel zweier taktisch disziplinierter Mannschaften erleben. Patrick Klein hat heute ausgezeichnet gehalten und uns mit seinen Paraden die Chance auf Punkte gegeben. Leider ist unsere Chancenverwertung nicht effizient genug gewesen. Ich hätte gerne erlebt, wie Frankfurt auf den Ausgleichstreffer reagiert hätte, und was dann möglich gewesen wäre“, so die Worte von Trainer Franz Fritzmeier nach dem Spiel.

Tore:
1-0 (18:34) Landon Gare (Richard Mueller, Marton Vas) 5-5
2-0 (33:08) James Jarvis (Patrick Schmid, Landon Gare) 5-5
2-1 (35:13) Dennis Fischbuch (Marcel Kahle, Marvin Tepper) 5-4

Strafminuten:Frankfurt 6 // Duisburg 6
Zuschauer: 3612

Das nächste Heimspiel bestreiten die Füchse am Sonntag gegen den Herner EV. Spielbeginn ist in der Scania Arena um 18:30 Uhr. Zwar konnten die Duisburger alle bisherigen vier Spiele gegen den HEV gewinnen, aber die beiden Heimspiele endeten denkbar knapp. Ende Oktober setzten sich die Füchse mit 1-0 durch und kurz vor Weihnachten fiel die Entscheidung beim 3:2 erst im Penaltyschießen. Topscorer der Herner ist mit sechs Toren und vierzehn Vorlagen der Slowake Jakub Rumpel. Damit ist der Stürmer an 66% aller HEV-Tore in der Endrunde der Oberliga West beteiligt gewesen. „In den bisherigen Vergleichen hat der HEV in Duisburg deutlich stärkere Leistungen gezeigt als in Herne. Daher ist wieder ein enges Spiel zu erwarten. Der Unterschied zu den Partien in Herne liegt aber darin, dass wir es in den Heimspielen versäumt hatten eine Vorentscheidung herbeizuführen und dem Gegner bei unseren knappen Führungen von 1:0 und 2:1 damit die Chance gegeben haben noch zum Ausgleich kommen zu können“, äußert sich Kapitän Dennis Fischbuch zum Gegner. In der Tabelle belegen die Herner mit zwei Siegen aus elf Spielen den fünften Platz. Durch einen deutlichen 6:1 Heimsieg letzten Sonntag über den Königsborner JEC konnten die Herner die rote Laterne an die Bulldogs abgeben. [standings league_id=4 template=extend logo=true] [team id=35]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.