Inline_08München, 02.06.2014 – Das Schicksal meint es derzeit nicht gut mit der Inline-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey—Bundes e.V. Auch im heutigen Spiel gegen Schweden zeigte die DEB-Auswahl eine hervorragende Leistung und musste sich am Ende unglücklich mit 3:4 n.V. (1:1, 0:1, 2:0, 0:1, 0:1) geschlagen geben.

Fabio Carciola brachte die deutsche Mannschaft gleich im ersten Power Play mit 1:0 in Führung. Doch mit der ersten Pausensirene erzielte Schwedens Top-Stürmer Dick Axelsson den Ausgleich. Im zweiten Viertel hatten ebenfalls die „Tre Kronor“ das glücklichere Händchen und gingen mit 1:2 in Führung. Die DEB-Auswahl hielt sich weiter strikt an ihren Spielplan und stand solide in der Defensive. Nur 41 Sekunden nach der Halbzeitpause erzielte Huba Sekesi den 2:2 Ausgleich. Marco Pfleger gelang sogar die 3:2 Führung für Deutschland. Doch die erfahrenen Schweden machten weiter Druck und nahmen knapp zwei Minuten vor dem Ende den Torhüter zugunsten eines fünften Spielers vom Feld. Mit Erfolg. In der letzten Minute fiel der Ausgleich.

Hoch motiviert ging Deutschland in die fünfminütige Verlängerung. Doch als Fabio Carciola auf die Strafbank musste, spielte der Gegner seine ganze Erfahrung aus und entschied das Spiel mit 3:4 für sich.

Statistik: Deutschland – Schweden 3:4 n.V. (1:1, 0:1, 2:0, 0:1, 0:1)

Tore:
01:17 1:0 PP1 18 Carciola F. (10 Bayer, 23 Brandt)
24:41 2:2 EQ 39 Sekesi Hu. (47 Pfleger, 16 Streicher)
35:21 3:2 EQ 47 Pfleger (16 Streicher, 20 Seifert)

Strafminuten: Deutschland: 3 Schweden: 6

Den vollständigen Spielbericht finden Sie unter: http://stats.iihf.com/hydra/inline/152/IHM152B07_74_2_0.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.