Dem Oberligateam des KEV’81 stehen an diesem Wochenende zwei schwere Aufgaben bevor. Zunächst müssen die Krefelder am Freitag Abend ab 21 Uhr bei den Ice Dragons Herford antreten, am Sonntag empfängt der KEV ab 19 Uhr den EHC Dortmund in der Rheinlandhalle. Die Herford haben sich in ihrer ersten Oberligasaison so gerade eben noch vor dem Abstieg retten können.

In dieser Saison wurde sehr viel in den neuen Kader investiert, bei dem die brandgefährlichen Kanadier Sanders und Vaillancourt herausragen. Hinzu kommt, dass Herford bisher nur Auswärts gespielt hat und gegen den KEV seine Heimpremiere feiert. „Bei 800 bis 1000 Zuschauern wird uns da sicherlich die Hölle erwarten“, befürchtet KEV-Trainer Elmar.

Auch der EHC Dortmund ist ein Gegner auf Augenhöhe. Der aktuelle Meister der Oberliga West musste nach der Meisterschaft allerdings einen gehörigen Schnitt machen und wird eher als Underdog gehandelt. Mit ihren Siegen gegen Neuwied und Essen haben die Elche aus der Bierstadt allerdings stark aufhorchen lassen. Fehlen wird dem KEV am Wochenende neben den verletzten
Verteidigern Max Schielke und Nikolas Bovenschen auf jeden Fall auch Stürmer Marc Schaub, der in Ratingen eine Matchstrafe kassierte und für die beiden Spiele gesperrt ist. Ob Schmitz aufgrund der aktuellen Lage von der DNL-Mannschaft einige Spieler hochzieht, entscheidet sich kurzfristig.

Da das Spiel gegen Dortmund am Sonntag unmittelbar im Anschluss der Partie zwischen den Pinguinen und Nürnberg stattfindet, erhalten alle Besucher des DEL-Spiels freien Eintritt beim Oberligaspiel, um mal wieder die Rheinlandhalle-Atmosphäre zu genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.