Doppel-Torschütze Maxi Kammerer Foto:(Birgit Häfner
Doppel-Torschütze Maxi Kammerer Foto: Birgit Häfner

Die DEG heute und erstmals im frischen Blau. Sie musste heute auf Alexej Dmitriev verzichten (Cut am Fuß). Dafür rückte Tim Schüle in den Sturm zu Lewandowski und Stodel. Von Beginn an übten die Düsseldorfer Druck auf den italienischen Traditionsclub und vielfachen Meister aus. Schon nach 75 Sekunden die schnelle Führung.

Es war eine originale Kopie des gestrigen Führungstreffers an selber Stelle auf dasselbe Tor. Gawlik setzte sich mit einem beherzten Antritt durch, sein Schuss prallte ab und Alex Barta war zur Stelle (1.15; Gawlik)! Die DEG setzte nach und folgerichtig das 2:0. Preibisch – dem man das für seinen immensen Einsatz immer gönnt – hielt die Kelle in einen Schuss und fälschte diesen unhaltbar ab (9.52; Weiß, Davis). Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause

Das schönste Powerplay der Vorbereitung

Der zweite Abschnitt verlief ähnlich. Und doch erlebten die ca. 250 Zuschauer – darunter immerhin etwa 30 DEG-Fans – etwas Besonderes. Nämlich das beste Überzahlspiel der bisherigen Vorbereitung. Über 90 Sekunden konnten sich die DEG-Spieler im Angriffsdrittel festsetzen. Wieder und wieder kamen Daschner, Ebner, Milley, Bowman und Minard zu Chancen, wieder und wieder konnten sie sich die Rebounds sichern. Der vollendete Abschluss schließlich durch Milley aus kurzer Distanz (26.26; Ebner, Minard). Auch das vorentscheidende 4:0 war sehenswert. Maxi Kammerer saß eine Bankstrafe ab, kam zurück und direkt an die Scheibe, kurze Annahme und wusch! war die Pizza im Winkel (32.29; Preibisch). Und unmittelbar mit der (hier lustigen) Pausensirene das 5:0 – wieder war Kammerer im Nachfassen der Torschütze (39.39; Nowak, Preibisch). Damit stand der Turniersieger bereits nach 40 Minuten fest.

Souverän der Sirene entgegen

Der Schlussabschnitt brachte nur noch wenig Spektakuläres. Souverän spielte die DEG die Partie zu Ende – nur kurz unterbrochen vom 1:5 durch den NHL-erfahrenen Nicholas Palmieri im Break (46.06). Nowak antwortet prompt und markierte in blau von der Blauen den sechsten Treffer (52.07; Haase, Weiß).

Fazit: Die Düsseldorfer EG verabschiedete sich mit einem grundsoliden Auftritt aus Garmisch und sicherte sich verdient den Turniersieg. Die Reihe mit Kreutzer, Gawlik und Barta gefällt und auch Maxi Kammerer konnte überzeugen. Loben darf man auch Matthias Niederberger, der seinen Kasten (fast) sauberhielt und zum „Mann des Tages“ gewählt wurde. Am kommenden Wochenende tritt die DEG beim Köln-Cup an und trifft dabei auf die Japanische Nationalmannschaft (Samstag) und den Gastgeber Kölner Haie (Sonntag). Diese DEG macht Spaß!

PM.DüsseldorferEG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.