Für vier Spieler der Füchse ist die Saison aufgrund von schweren Verletzungen bereits zu Ende. Selbst bei einer sportlichen Qualifikation für die Aufstiegsrunde in die DEL 2 werden Kapitän Dennis Fischbuch, Mittelstürmer Lars Grözinger, Verteidiger Maik Blankart und Stürmer Marvin Tepper nicht mehr auf das Eis zurückkehren können.

Dennis Fischbuch wurde am Montag am lädierten Knie operiert und wird aufgrund eines Kreuzband- und Meniskusrisses acht bis zehn Monate ausfallen. Im Spitzenspiel gegen Kassel hatte Huskies Stürmer Michael Christ den Duisburger Kapitän im ersten Drittel mit einem Check verletzt. Maik Blankart hatte sich letzten Donnerstag im Abschlusstraining eine Handverletzung zugezogen, als er von einem Schlagschuss getroffen wurde. Am kommenden Donnerstag wird der Verteidiger operiert und muss dann zwei Monate pausieren.

Mittelstürmer Lars Grözinger wurde in Erfurt nach wenigen Minuten zwar fair gecheckt, allerdings erlitt er dabei einen Bänderriss im Ellenbogengelenk. Er wird ebenfalls am Donnerstag operiert und fällt dann zwei Monate aus. Marvin Tepper hatte sich beim ersten Oberliga Endrundenspiel in Hannover einen Bänderriss im Ellenbogengelenk zugezogen. Eine Operation ist in seinem Fall nicht notwendig, aber auch die Benutzung der extra angefertigten Spezialorthese lässt einen Einsatz des 27-jährigen Stürmers nicht mehr zu.

„Wir hatten bereits zu Saisonbeginn großes Verletzungspech und einige Langzeitverletzte zu beklagen. Dass sich dies nun auch in der entscheidenden Saisonphase fortsetzt ist ärgerlich und frustrierend. Besonders bitter ist es für Dennis Fischbuch, der in den letzten Wochen ausgezeichnet gespielt hatte und nun acht bis zehn Monate ausfallen wird. Er weiß, dass wir nächste Saison einen Platz für ihn frei halten werden. Ich könnte es aber auch verstehen, wenn er nun darüber nachdenkt die Schlittschuhe an den Nagel zu hängen. Ich hoffe bei allen auf einen möglichst schnellen und reibungslosen Heilungsverlauf, damit sie bald wieder angreifen können“, äußerte sich Sportdirektor Matthias Roos zur aktuellen Situation.

Zu dem verletzten Quartett leidet Nicolas Turnwald an den Folgen einer Gehirnerschütterung, die sich der Verteidiger vor Beginn der Endrunde zuzog. Ob er noch einmal eingreifen kann, muss wöchentlich neu beurteilt werden. Torhüter Patrick Klein (Leiste) und Verteidiger Oliver Püllen (Rücken) könnten ebenso wie die in der letzten Woche erkrankten Markus Schmidt, Filip Stopinski und Tobias Schlipper im Laufe der Woche das Training wieder aufnehmen.

Ob ein Einsatz des Quintetts in Herne bereits möglich ist, wird sich wohl erst im Abschlusstraining am Donnerstag entscheiden. Insgesamt haben den Füchsen letzten Sonntag gegen Hannover zehn Spieler aufgrund von Verletzungen und Krankheit gefehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.