Die drei verbliebenen Skating Bears Teams, vier waren ursprünglich angetreten, haben am Wochenende die nächste Pokalrunde erreicht. Den dicksten Brocken hatten dabei die Schüler beim Auswärtsspiel bei den favorisierten Dauerrivalen Crash Eagles Kaarst vor der Brust. Die Bären zeigten dabei eine bärenstarke Teamleistung und rangen die Eagles nieder und erreichen damit das Halbfinale. Mit dem Zweitligisten Menden, mit Duisburg und Langenfeld stehen für die Bears schwere, aber lösbare Gegner im Halbfinale, so dass die Chance auf eine Finalteilnahme im September beim Pokalendspieltag in Krefeld durchaus gegeben ist.

Ebenfalls das Halbfinale erreichte das Junioren-Team der Skating Bears mit einem 5:12-Sieg beim Zweitliga-Tabellenführer Mendener Mambas. Das Team der Trainer Brandon Bernhardt und André Kammen zeigte sich von der 16:6-Klatsche vom Donnerstag in Kaarst gut erholt und wollte sich rehabilitieren. Im Halbfinale können die Bears auf Düsseldorf, Iserlohn oder Kaarst treffen. Um das Finale in Krefeld zu erreichen müssen sich die Junioren aber noch deutlich steigern.

Das Herren Bundesliga-Team der Skating Bears hatte mit dem Landesligisten Sauerland Steelbulls 2 wohl den leichtesten Gegner. Beim Spiel im Sauerland spielten sich die Bears den Frust der letzten drei Auswärts-Niederlagen von der Seele und ließen den Steelbulls nicht den Hauch einer Chance. Mit 25:0 fertigte die Truppe von Coach Thomas Spinnen die Gastgeber ab.

Am Pfingstwochenende stehen für alle Teams der Skating Bears keine Liga- oder Pokalspiele an. Lediglich drei Junioren Nationalspieler müssen ran: Dustin Diem, Maximilian Hahn und Jannik Jost treten mit der U19-Nationalmannschaft beim Pfingst-Turnier in Köln an. Die Schüler und Jugend der Bears treten beim traditionellen Pfingstturnier in Ahaus an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.