(mb) Amateure gegen Profis auf dem Terrain der Amateure und Gewinnen ist dabei nebensächlich. Denn wenn am Sonntag um 18 Uhr die Spieler des IHC Atting und der Straubing Tigers die Schläger im Eisstadion am Pulverturm kreuzen, steht der gute Zweck im Vordergrund.

Am Samstag in der Liga noch Gegner, am Sonntag dann Teamkollegen: Marcel Brandt (links, Donaustauf) und René Röthke (Atting). Foto: Bauer


Die vierte Auflage des Duells zwischen den Eishockey- und den Skaterhockeycracks steht diesmal ganz im Zeichen der Flutopfer. Der Erlös kommt der Aktion Freude durch Helfen des Straubinger Tagblatts zugute. „Wir haben natürlich gerne zugesagt und hoffen auch, dass ganz viele Zuschauer kommen“, sagt Tigers-Kapitän Sandro Schönberger.

Für ihn und seine Teamkameraden kommt das Wochenende genau richtig – es ist eine Abwechslung vom harten Sommertrainingsalltag mit gleichzeitiger Übungseinheit. „Ein paar von uns sind ja am Samstag beim Benefizfußball schon im Einsatz, am Sonntag wird dann Hockey gespielt“, sagt Schönberger, der darauf verweist, dass man das Spiel nicht im Vorbeigehen absolvieren kann. „Das wird definitiv anstrengend, wir werden viel schwitzen müssen, daher ist es auch eine Trainingseinheit für uns.“

Wie angekündigt, fand am Mittwoch noch die „Geheimtrainingseinheit“ im Eisstadion statt, denn neben den Ligaspielern René Röthke (Atting), Marcel Brandt (Donaustauf) sowie Bernhard Keil und Alexander Dotzler (Straubing Buffalos) war noch niemand der Spieler im Sommer auf den Skates. Die Umstellung ist dabei größer als man denkt – anderes Bremsverhalten, Ball statt Puck und etwas andere Regeln gibt es beim Skaterhockey auch.. „Wir haben uns ein bisschen fürs Spiel warm gemacht“, will Schönberger allerdings nicht zu viel verraten.“

Kurios am Rande: Am Samstag werden Röthke und Brandt im Derby der 2. Bundesliga Süd zwischen Donaustauf und Atting (Beginn 17 Uhr) noch Konkurrenten sein, am Sonntag spielen dann beide für ihre Tiger – und Röthke trifft auf seine momentanen Teamkollegen. Für die Attinger, die momentan um die Meisterschaft kämpfen, steht wie auch bei den Profis neben dem guten Zweck der Spaß im Vordergrund: „Es ist immer eine tolle und aufregende Sache für uns, gegen die Profis zu spielen“, sagt Coach Jürgen Amann. „Viele von uns spielen ja im Winter selbst Eishockey und sind Anhänger der Tigers. Wir wollen eine gute Leistung abliefern und das Spiel genießen.“

Rahmenprogramm: Auftritt der Cheerleader der Straubing Spiders; Einlagespiel der Attinger Bambinimannschaft, Tombola; Eintritt: drei Euro (Kinder bis 14); sechs Euro (Erwachsene); So wollen die Tigers spielen: Guryca – Elfring, Dotzler, Endraß, Brandt, Röthke, Schönberger, Keil, Brandl, Ostermeier, (Trew);

PM:IHC Atting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.