Oliver Duris und Ondrej Mikula mit jeweils fünf Treffern erfolgreich

KJEC Verteidiger Jan Pantkowksi setzt sich hier gegen Dortmunds Stürmer Dominik Oster durch. Foto: Kowalsky
KJEC Verteidiger Jan Pantkowksi setzt sich hier gegen Dortmunds Stürmer Dominik Oster durch. Foto: Kowalsky

Nach dem zweistelligen Sieg am Freitag stand am Sonntag das Rückspiel bei den Eisadlern Dortmund auf dem Programm.

Anders als am Freitag, als die Bulldogs-Fans ganze 11 Minuten auf den ersten Treffer ihres Teams warten mussten, legte der KJEC diesmal einen Traumstart hin: Bereits in der 1. Minute brachte Try-out-Spieler Ondrej Mikula die Bulldogs in Unterzahl mit 0:1 in Führung. Noch während desselben Unterzahlspiels erhöhte Jannik Striepeke auf 0:2. Als Kevin Thau in der 4. Minute auf 0:3 erhöhte, verließ Eisadler-Keeper Christian Lüttges entnervt das Eis und ließ Back-up Marius Dräger den Vortritt.Doch auch dieser konnte nichts gegen die drückende Überlegenheit der Bulldogs ausrichten. Dem 0:4 durch Lars Gerike (4.) folgte nur eine Minute später das 0:5 durch Ondrej Mikula. Den Eisadlern gelang zwischenzeitlich das 1:5, doch bis zur Pause konnte Oliver Duris den Zwischenstand mit zwei Treffern auf 1:7 hochschrauben.Spätestens ab dem zweiten Drittel spielten die Eisadler wie am Freitag, alle Spieler standen vor dem eigenen Tor und versuchten, das Königsborner Spiel kaputt zu machen. Dennoch waren die Bulldogs erfolgreich: Oliver Duris sorgte mit seinen Treffern drei und vier für ein 1:9 bis zum Ende des zweiten Drittels.

Try-out-Spieler Ondrej Mikula die Bulldogs in Unterzahl mit 0:1 in Führung. Foto: Kowalsky
Try-out-Spieler Ondrej Mikula die Bulldogs in Unterzahl mit 0:1 in Führung. Foto: Kowalsky

Im letzten Spieldrittel brachen die Dämme dann endgültig. In der 49. Minute sorgte Ondrej Mikula für den 10. Treffer der Bulldogs. Nun traf der KJEC fast im Minutentakt:Robin Loecke (51.), Kevin Thau (52.), Denis Fominych (53.) und Myles Mitchell (55.) schraubten das Ergebnis zwischenzeitlich auf 1:14 hoch. Dabei blieb es aber nicht. In der 57. Minute traf Ondrej Mikula zum 1:15, in der 58. Minute sorgte Oliver Duris mit seinem fünften Treffer für den 1:16-Endstand gegen die völlig überforderten Gegner.Bulldogs-Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges: „Unser Gegner hat sich nicht am Spiel beteiligt. Als wir die Testspiele vor zweieinhalb Monaten vereinbart haben, hätte dies aber niemand ahnen können. Für uns waren die Spiele gegen Dortmund daher bloß zwei bessere Trainingseinheiten.

Ernst wird es am kommenden Wochenende: Am Freitag treten die Bulldogs um 20.15 Uhr beim Neusser EV an, das erste Heimspiel der Oberliga-Hauptrunde findet am Sonntag um 18.30 Uhr gegen die Ratinger Ice Aliens statt.

Eisadler Dortmund – Königsborn Bulldogs 1:16 (1:7,0:2,0:7)

Tore: 0:1 (1.) Mikula (Thau), 0:2 (2.) Striepeke (Wex), 0:3 (4.) Thau (Mikula), 0:4 (5.) Gerike (Clusen, Mikula), 0:5 (6.) Mikula (Clusen), 1:5 (9.), 1:6 (11.) Duris (Gerike), 1:7 (15.) Duris (Filo), 1:8 (26.) Duris (Vanek, Filo), 1:9 (36.) Duris (Thau), 1:10 (49.) Mikula, 1:11 (51.) Loecke (Mitchell),1:12 (52.) Thau (Mikula), 1:13 (53.) Fominych (Wex), 1:14 (54.) Mitchell (Loecke, Pantkowski),1:15 (57.) Mikula (Andrä), 1:16 (58.) Duris (Vanek)

Strafen: Eisadler Dortmund: 16; Königsborn Bulldogs 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.