Der Königsborner JEC musste eine schmerzhafte Niederlage gegen den Erz-Rivalen hinnehmen. In Hamm verloren die Bulldogs mit 5:2. Dabei muss Chef-Trainer Frank Gentges zukünftig auf Verteidiger Lars Gerike und Stürmer Jannik Striepeke verzichten.

Während Striepeke die nächsten Spiele auf Grund einer Matchstrafe fehlen wird, fällt Gerike vermutlich mehrere Monate aus. In der ersten Spielminute fuhr Gerike in die Ecke um einen Puck aus dem Drittel zu schlagen und wurde mit Anlauf von hinten gecheckt, dabei riss er sich die Bänder in der Schulter und fällt nun mehrere Monate aus. Chef-Trainer und Sport-Manager Frank Gentges gehen allmählich die Spieler aus: „Das ist eine Katastrophe. Wir sind schon unter Mindestsollstärke in die Saison gestartet. Jetzt fallen mit Patrick Raaf-Effertz und Lars Gerike unsere Zwei besten Verteidiger aus und Jan Pantkowski hat immer wieder Probleme mit seiner alten Knieverletzung aus der Vorsaison. Im besten Fall stehen somit vier Verteidiger zur Verfügung. Damit kann man kein entsprechendes Training durchführen und in den Spielen schon gar nicht bestehen.“ Die fällige große Strafe wurde jedoch nicht ausgesprochen und so wurde mit fünf gegen fünf weiter gespielt.

Das erste Tor des Abends erzielten die Gastgeber, die eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr – die zu diesem Zeitpunkt durch eine 10-Minuten-Strafe für Lorenzo Maas noch weiter dezimiert war – nutzen und durch Joey Lewis in Führung gingen. Mit der Pausensirene dann das 2:0. Eisbären-Verteidiger Keven Frank nutze einen Nachschuss um Torwart Steve Themm zu überwinden. Zwar protestierten die Bulldogs noch wegen des Torraumabseits, jedoch wurde der Treffer anerkannt.

Kurz nach Beginn des zweiten Drittels flog dann Jannik Striepeke mit einer Matchstrafe vom Eis. Bei einem Check im Laufduell mit André Mangold verlor dieser sein Gleichgewicht und fiel unglücklich nach Striepekes Check. Der Bulldog-Stürmer wir somit nun zwei bis vier Spieler gesperrt sein. Die Überzahl nutzen die Gastgeber und erhöhten durch Weißleder auf 3:0. Doch die Bulldogs kamen zurück und verkürzten in der 28. Minute auf 3:1. Oliver Duris nutze die Vorarbeit seiner Sturmkollegen Filo und Kuchnia und netzte in Überzahl ein. Auch in der 34. Minute nutzte die Reihe eine weitere Überzahl-Situation. Diesmal war es André Kuchnia der das Zuspiel von Martin Filo im Gehäuse der Eisbären unterbringen konnte. Das 3:2 hielt nicht lange, nur eine Minute später erzielte Igor Bacek den vierten Treffer für Hamm, womit es dann auch in die Pause ging.

Die Bulldogs, die insgesamt 57 Strafminuten hinnehmen mussten und somit mehr als in den vergangenen Spielen zusammen, mussten in de 46. Minute eine weitere 5-gegen-3-Situation hinnehmen, die Hamm nutze und durch Thomas Richter den Endstand zum 5:2 erzielte.

Bulldogs-Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges zum Ausfall von Lars Gerike: „Das ist eine Katastrophe. Wir sind schon unter Mindestsollstärke in die Saison gestartet. Jetzt fallen mit Patrick Raaf-Effertz und Lars Gerike zwei unserer besten Verteidiger für lange Zeit aus und Jan Pantkowski hat immer wieder Probleme mit seiner alten Knieverletzung aus der Vorsaison. Im besten Fall stehen somit vier Verteidiger zur Verfügung. Damit kann man kein entsprechendes Training durchführen und in den Spielen schon gar nicht bestehen.“

Am Sonntag treffen die Bulldogs dann auf den Herner EV. Um 18:30 Uhr beginnt das Spiel in der Eissporthalle Unna.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.