Robert Linke trifft zum 1-0 für die Hausherren – Christoph Oster hat das Nachsehen

Uedesheim. (MR) Im Kreisderby trennten die Uedesheim Chiefs 18 km und 7 Punkte vom heutigen Gast Crash Eagles Kaarst. Die Entfernung ist noch immer die gleiche, die Punkte jedoch blieben in Neuss: mit 11:7 wurden die Gelb-Schwarzen nach Hause geschickt (4:3 / 4:2 / 3:2).

Da hatten die Chiefs nach dem knapp gewonnen Hinspiel anfangs der Saison, bei dem sie nachträglich (durch eigenes Versäumnis) die Punkte abgezogen bekommen hatten, sicher noch eine Rechnung offen gegen den regionalen Nachbarn, und sie konnten wieder annähernd komplett antreten, nachdem Kapitän Marcel Mörsch seine langwierige Verletzung auskuriert hat und Marco Hellwig aus dem Urlaub zurückgekehrt ist. Die Crash Eagles hingegen liefen in anderer Besetzung auf als zu Beginn der Saison und hatten sich erst gerade mit ein paar Eishockey-Oberliga erfahrenen Spielern verstärkt. Die schwere Verletzung von Pascal Mackenstein auf Seiten der Gäste im Schlussabschnitt trübte allerdings das Hockey-Erlebnis.

Mit einem frühen Tor starteten die Chiefs in diese Partie (Robert Linke, 1. Min.), dem Stephan Kreuzmann gleich in der ersten Überzahl das 2:0 folgen ließ (2.). Ebenso früh konnte man feststellen, dass sich hier beide Teams nichts schenkten, mit harten Bandagen wurde um jeden Ball und jeden Meter gefightet. So durfte als nächster Max Rejhon für die Chiefs auf die Strafbank, was wiederum die Gäste nach nur 6 Sekunden zum Anschlusstreffer nutzten (David Walczok, 9.). Mike Höfgen stellte wenig später den 2-Tore-Abstand wieder her (10.), ehe in einem weiteren Powerplay Tim Schmitz, Robert Eefting und der Innenpfosten in Zusammenarbeit den eigentlich beruhigenden 4. Treffer für Uedesheim erzielten (12.). Nach einer Auszeit jedoch waren die Eagles druckvoller und schließlich auch zielgenauer. Nachdem noch ein Schuss aus der eigenen Ecke (Sascha Drehmann) in der Fanghand von Chiefsgoalie Olli Derigs landete, war er schließlich bei Scott Clarks Schuss aus dem Hintergrund machtlos (18.). Eine weitere Überzahlsituation brachte die Gäste noch vor der Pause auf 4:3 heran (Udo Schafranski, 20.).

Im mittleren Abschnitt klappte es mit den frühen Toren nicht ganz, immerhin brachte Kreuzmann erst in der 25. Min. die Chiefs weiter nach vorn. Sträflich vernachlässigte man anschließend Eagles-Spieler Mackenstein, der sich die Ecke aussuchen konnte (26.), ehe Marco Hellwig die Tatsachen wieder geraderückte und Christoph Oster im Kaarster Kasten die Kugel zwischen den Beinen durchschob (27.). Natürlich konnten sich auch beide Goalies auszeichnen und auch gute Scorer des Gegners teilweise zur Verzweiflung bringen (z.B. in der 29. Min., als Jan Taube nicht an Derigs vorbei kam oder Höfgen keine Chance bei Oster hatte), doch waren die Torhüter heute nicht wirklich die besten Spieler auf dem Feld. Weiter ging nämlich der Torreigen, als Hellwig sich geschickt durchgetankt und Linke erfolgreich abgeschlossen hatte (32.). Die nächste Strafzeit konnte nicht in Zählbares umgewandelt werden, zu gut setzte die Kaarster Reihe um Walczok die angreifenden Gastgeber unter Druck. Bei gleicher Spielerzahl legte Linke nochmals vor (37.), doch Kaarst erhöhte vor der zweiten Sirene weiter den Druck und wurde nach besten Chancen von Tim Hauck, Benjamin Hanke, Michael Geiß und Jan Taube, bei denen Derigs im und vor dem Tor teilweise mehr Dusel hatte, durch den verwerteten Abpraller (Taube, 40.) mit dem 8:5 belohnt.

Pascal Mackenstein wird verletzt vom Spielfeld getragen

Zügig ging es erfolgreich im Schlussabschnitt weiter, als zunächst Kreuzmann den 9. Treffer für Uedesheim erzielte (41.) und im Anschluss Walczok den 6. für Kaarst markierte, der Derigs aus der Fanghand rutschte. Nachdem jedoch Mörsch sich hinter dem Gästetor gefoult meinte, was der Unparteiische nicht so sah, ließ sich der Chiefs-Kapitän zu einem Revanche-Schubser hinreißen, der ihm 2 Minuten einbrachte. Der gefoulte Mackenstein jedoch war unglücklich und hart gefallen, dass er am Boden blieb, lange Zeit auf dem Spielfeld behandelt und schließlich im herbeigerufenen Krankenwagen ins Krankenhaus transportiert werden musste.

Das Schiedsrichtergespann verfasste in der Zwischenzeit zwar einen Zusatzbericht (wohl eher Unfallprotokoll), gab aber den aufgebrachten Gästen zu verstehen, dass sie nicht wirklich etwas gesehen hätten, das einen Platzverweis von Mörsch zwingend erfordert hätte. Nach geraumer Zeit ging auch das Spielgeschehen weiter, im Fallen schob Linke den Ball zu seinem persönlich 4. Treffer heute über die Linie (48.). Es wurde nickeliger und daher wurde auch das eine oder andere Mal mit 3 gegen 3 oder gar nur gegen 2 gespielt. Bei vermehrtem Platz vergab Hanke eine 100%ige Chance, Hauck aber konnte einen Abpraller verwerten (54.), doch Höfgen zeichnete fast postwendend für das 11:7 verantwortlich (55.), das bis zur Schlusssirene Bestand haben sollte. Dass sich Taube und Schmitz noch Nettigkeiten zu sagen hatten, und auch Hauck und Linke da nicht nachstehen wollten, blieb aber letztlich folgenlos, auch wenn der Schiedsrichter bereits den gelben Karton in der Hand hatte. Die Gemüter beruhigten sich aber wieder, und das letzte Bully konnte auch noch gespielt werden.

Damit haben sich die Chiefs um 2 Plätze auf den 6. Tabellenplatz geschoben, während Kaarst weiterhin im Besitz der roten Laterne ist.
Dem verletzten Kaarster Spieler Pascal Mackenstein, der zunächst in Neuss im Krankenhaus bleiben muss, auf diesem Wege gute Genesung!!!!
Bilder vom Derby

Autor & Fotos by http://www.rossi-micha.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.