Uedesheim. (MR) Es war eine eindeutige Sache im Spiel der Landesliga Rheinland zwischen der Zweitvertretung aus Uedesheim (Tabellenplatz 2) und dem Vorletzten Aachen II.

Kai Reimer freut sich über einen seiner 6 Treffer

Die Gäste konnten nur im Startdrittel mithalten und die frühe Führung durch Hinterdobler (2.) im ersten Powerplay ausgleichen (Bion, 5.), doch Timo Koster (7.) und Kai Reimer (8.) legten wieder vor. Kilian Hinterdobler hatte eine weitere Erhöhung auf der Kelle, wurde unfair gestoppt, konnte aber den fälligen Penalty nicht zum 4:1 verwandeln. Mit seinem zweiten Treffer brachte Bion sein Team aus Aachen wieder heran (14.), doch Andre Ringl stellt noch vor der Pause den 2-Tore-Abstand wieder her (17.). Das sah ja noch nicht ganz nach klarer Kiste aus, da war noch alles drin. Als aber der mittlere Abschnitt mit einem wahren Torreigen begann (Timo Salmen in Überzahl, 22., Timo Koster, 22., und Thomas Hill nach Vorlage Reimer, 23.), deutete bereits alles auf einen problemlosen Sieg der Chiefs hin. Dass man nach dem 7:2 statt wie aufgefordert zum Wechseln zu fahren den Ball im eigenen Drittel verdaddelte, das Aachen prompt zum 3. Treffer ausnutzte, nahm ein wenig die Fahrt aus dem Spiel. Nach einer kleinen Verschnaufpause für die Statistiker nutze Fabian Peters ein Powerplay zum 8:3 (27.), dem Reimer nur 19 Sekunden später den 9. Treffer folgen ließ. Ein geblockter Distanzschuss von Chiefs-Kapitän Pascal Feuchthofen ging nach hinten los, Cronen verkürzte für Aachen auf 9:4 (30.). Hier wechselten die Gastgeber den Goalie, für Michael Koster stand fortan Sylvio Würbach zwischen den Pfosten. Er hatte aber nicht wirklich viel zu tun, denn das Spiel ging weiterhin hauptsächlich Richtung Aachener Kasten. Locker aus dem Handgelenk machte es Florian Burbach zweistellig (35.), Hill (37.) und Hinterdobler (39.) schraubten das Ergebnis auf den Pausenstand von 12:4. In der zweiten Pause warf Aachens Torhüter André Drescher das Handtuch, und der Spieler Bion wurde in die Goalie-Ausrüstung gesteckt. Daher ging es mit etwas Verspätung weiter, was die Chiefs aber nicht von weiteren Treffern abhielt:

Silvio Würbach hielt seinen Kasten sauber - spielte ab der 30. Minute

Burbach (43.), Reimer (in Überzahl, 45.), Günther (46.), Koster aus spitzem Winkel (48.), Reimer aus der Drehung (50.) und Kronenberg (versenkte Reimers Abpraller, 51.) schraubten den Spielstand auf 18:4 hinauf, woraufhin die Gäste sich in einer Auszeit nochmals zu sammeln versuchten. Was nicht viel nützte, denn anschließend ging es munter so weiter – der Ersatzgoalie konnte einem bald leidtun! Sehenswert allerdings das Tor zum 19:4 – Hinterdobler fällt im gegnerischen Bullykreis, kommt aber im Liegen doch noch an den Ball und kann ihn, halb kniend, halb stolpernd ins Tor befördern (52.). Der Vollständigkeit halber hier die weiteren Torschützen: Feuchthofen (54.), Cremer mit Bogenlampe (55.), Feuchthofen „im Vorbeigehen“ (58.), Hinterdobler vom Bully weg (59.), Ringl (59.) und Doppelschlag Reimer (60.) stellten die Uhr auf das Wahnsinnsergebnis von 26:4, was das Torverhältnis der Chiefs um einen Quantensprung nach vorne brachte und den Chiefs hilft, den zweiten Tabellenplatz zu festigen.
Bilder vom Spiel: Chiefs II jagen RSC Aachen II by www.micha-rossi.de

Autor & Fotos by http://www.rossi-micha.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.