Freuen sich über einen weiteren Sieg - die Zweitvertretung der Uedesheim Chiefs
Freuen sich über einen weiteren Sieg – die Zweitvertretung der Uedesheim Chiefs

Uedesheim. (MR) Mit nur sieben Feldspielern gelang dem Tabellenführer Chiefs II ein mühevoller 7:3 Sieg gegen Tabellenschlusslicht Pulheim Vipers (0:0 / 5:3 / 2:0). 

Auch wenn sich die Chiefs schwerer taten, als es im Vorfeld nach der Tabellensituation aussah, brachten sie dennoch auch in ihrem 9. Ligaspiel die volle Punktzahl über den Zielstrich. Der Startabschnitt begann aus ihrer Sicht schwierig, die ersten Szenen gehörten den Gästen. Bereits in der 3. Spielminute verlor Benny Aumann einen Handschuh und danach 10 Minuten Spielzeit, da er mit unkorrekter Ausrüstung am Ball geblieben war. In dieser Zeit gelangen den Gästen einige nicht ungefährliche Vorstöße, wohingegen der Favorit kaum mal vor das Tor kam. Dieses zog sich bis zur ersten Sirene durch, und die Chiefs hätten sich über einen Rückstand nicht beklagen dürfen.

Die Vipers machten dort weiter und konnten schließlich zu Beginn des mittleren Abschnitts jubeln (Oliver Jeck, 21. Min.). Gerade eine Minute später schob Benny Aumann den Ball aus spitzem Winkel zum Ausgleich über die Linie – dies war das Startsignal für die Gastgeber, André Ringl (24.) und Philipp Born (26.) legten weitere Treffer nach. Das Spiel war bereits zur Hälfte vorbei, als die Schiedsrichter erneut die Pfeife herausholten, doch Unterzahl schreckte die Hausherren nicht – Kilian Hinterdobler traf zum 4:1 (34.). Chiefs Kapitän Simon Kronenberg wurde neben dem eigenen Tor gefoult, doch statt des erwarteten Pfiffs konnten die Gäste Oliver Schlömer im Kasten überwinden (Markus Gammersbach, 37.), die auch eine weitere Strafe gewinnbringend nutzten (Christoph Olbrich, 39.). Doch die Chiefs wären nicht Tabellenführer, wenn sie kein Überzahl könnten – der bestrafte Gammersbach bekam nur knappe 30 Sekunden zum Nachdenken auf der Sünderbank (Ringl, 40.).

Patrick Deck verfolgt Kilian Hinterdobler
Patrick Deck verfolgt Kilian Hinterdobler

Die gute Torhüterin der Gäste, Pia Graziani, hatte sich zum Drittelende verletzt und wurde nach der zweiten Pause ersetzt. Doch auch Pascal Klein zeigte sich gut aufgelegt und hielt zunächst gegen Aumann, Hinterdobler und Kronenberg, wie auch Schlömer in der Anfangsphase des letzten Drittels gegen Niggemann oder Gammersbach der Sieger blieb. Hinterdobler in der 48. Minute sowie Kronenberg in Überzahl (51.) stellten bereits den Endstand her, Hinterdobler mit zwei weiteren Pfostentreffern und Pulheims Goalie drei Male im Glück und dem Ball, der unter ihm verhungerte, dann war auch dieses Spiel abgearbeitet – am Tabellenstand hatte sich nichts geändert.

Die Tore erzielten: Ringl (2), Hinterdobler (2), Aumann, Born (das war der 100. Saisontreffer der Chiefs II) und Kronenberg für die Chiefs – Jeck, Gammersbach und Olbrich für die Vipers.

Alle Bilder vom Spiel (C) Detlef Ross:http://bit.ly/1srxb03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.