Sowohl die Chiefs als auch die Bissendorf Panter haben am Samstag ihre Serien ausgebaut. Durch das 7:7 (2:3 / 1:3 / 4:1) Unentschieden bleiben die Chiefs auch im http://www.nrwhockey.de/wp-admin/post-new.phpsiebten Spiel ungeschlagen. Allerdings waren da auch drei Punkteteilungen dabei. Insgesamt sechs Mal haben die Uedesheimer nun nur einen Punkt geholt und können den Sprung auf Platz 5 jetztwohl endgültig abhaken.

 
Aufgrund kurzfristiger Ausfälle musste Coach Wolfgang Hellwig seinen Kader mit Juniorenspieler Philipp Born auffüllen, um überhaupt genug Spieler für die Partie zu haben. In der heißen und großen Halle schlugen sich die zwei Uedesheimer Blocks aber sehr tapfer. Basierend auf eine richtig starke Vorstellung von Keeper Malte Rütten hatten die Zuschauer besonders in den ersten 40 Minuten nie das Gefühl, dass Uedesheim an diesem Abend nur mit zwei Reihen agieren würde.

Nach einem Doppelpack vom starken Mike Höfgen und einem Treffer von Tim Schmitz gingen die Chiefs mit einer 3:2 Führung in die erste Pause. Bissendorf wirkte über weite Strecken verhalten und müde. Auch im zweiten Abschnitt diktierte man die Partie und kam zu vielen Chancen. Zwei Mal Robert Linke und Marco Hellwig bescherten den Chiefs eine deutliche 6:3 Führung nach 40 Minuten. Zwei Pfostentreffer verhinderten eine noch deutliche Führung und vielleicht schon die Vorentscheidung zu diesem Zeitpunkt. Im Schlussdrittel wollte man die Führung natürlich lange halten, aber schon nach wenigen Sekunden läutete Köppl für die Panther die Aufholjagd ein. Die Chiefs haderten nun vermehrt mit den Entscheidungen der Schiris und gingen nun phasenweise auf dem Zahnfleisch. So konnten die Hausherren das Spiel bis zur 50. Minute drehen und mit 7:6 in Führung gehen.

Das weckte aber noch mal die letzten Reserven den Grünen und der dritte Treffer von Mike Höfgen sicherte den Chiefs knapp sieben Minuten vor dem Ende den Punkt. Danach verteidigte man mit Mann, Maus und einem bärenstarken Malte Rütten im Tor das Unentschieden, was sich nach Schlusspfiff wie ein gefühlter Sieg anfühlte. Zwar kann man dank der Niederlage im Hinspiel jetzt nur noch theoretisch an Bissendorf vorbeiziehen, dennoch hat man aufgrund der angespannten Personallage sicherlich allen Grund dazu, den Punkt als Erfolg zu verbuchen. Die Rhein-Main Patriots liegen ebenfalls mit besserem direkten Vergleich noch zwei Punkte hinter den Chiefs auf Platz 7, müssen diese aber auch erstmal holen.

Die Chiefs treten im Kampf um eine gute Play-Off-Ausgangslage in zwei Wochen bei den Duisburg Ducks an (01.09. / 19 Uhr).

NRWHockey.de / PM Uedesheim Chiefs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.