In einem spannenden Finale unterlagen die Adler mit 3:4 dem Heimteam aus Krefeld.

Acht Mannschaften aus ganz Deutschland traten die Reise in die Seidenstadt an, um dort den Deutschen Meister im Inline-Skaterhockey zu ermitteln. Die Crash Eagles trafen in Gruppe B auf den TV Augsburg, den HC Merdingen aus Baden-Württemberg und die Märkischen Löwen aus Brandenburg.

Im ersten Spiel gewannen die Adler klar mit 7:1 gegen die Schwaben des TV Augsburg und legten so den Grundstein für den Gruppensieg. In der zweiten Partie gelang ein klarer 10:0 Sieg gegen die Märkischen Löwen, dem man Sieg Nr. 3 gegen den HC Merdingen folgen ließ. 18:0 stand auf der Anzeigentafel und das bei einer Spielzeit von nur 30 Minuten.  Die Unterschiede in der Leistungsstärke waren in beiden Vorrundengruppen eklatant. Die Skatingbears aus Krefeld marschierten ähnlich leicht durch die Vorrunde wie die Kaarster Adler und so deutete alles auf ein Finale Krefeld gegen Kaarst hin.

Am zweiten Turniertag ging es dann im Halbfinale gegen die Bissendorfer Panther.  Mit 5:1 gewannen die Crash Eagles und standen so im Finale, indem wie erwartet Krefeld wartete, die ihrerseits Augsburg mit 8:0 in die Schranken wiesen.

Das Finale war für beide Teams keine leichte Angelegenheit, galt es doch nun den Schalter umzulegen. Beide Finalteams hatten bis dato kaum Gegenwehr gespürt und mussten nun das Tempo massiv anziehen. Den Bären gelang dies anfangs wesentlich besser. Immer einen Schritt schneller und wesentlich konsequenter in den Aktionen bestimmten die Skatingbears das Geschehen. Zwei Tore in der ersten Hälfte waren der Lohn der Krefelder Anstrengungen. In der Pause schwor das Kaarster Trainerteam die Mannschaft auf die entscheidenen 15 Minuten ein. Die Adler gingen nun wesentlich zielstrebiger zu Werke. Kapitän Felix Wuschech gelang der Anschluss und Kaarst hatte nun Oberwasser. Zwei Strafzeiten gegen die Adler stoppten den Kaarster Aufwärtstrend jäh und Krefeld traf erneut zweimal. Dieser 1:4 Rückstand beindruckte die Adler nur kurz und eine 5 Minutenstrafe gegen Krefeld half den Adlern wieder auf die Beine. Luca Klawki traf zum 2:4 und Felix Wuschech zum 3:4. Chancen zum Ausgleich waren durchaus vorhanden, doch eine weitere Strafzeit gegen die Eagles beendete dann die Hoffnung auf einen weiteren Treffer. So blieb es beim 4:3 für die Skatingbears aus Krefeld. Wie schon in den Partien der NRW Liga waren die Strafzeiten spielentscheidend. Diesmal leider zu Ungunsten der Eagles.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an die Bären aus Krefeld, die heute die bessere Mannschaft waren

Am kommenden Wochenende treffen die beiden Topteams im Deutschen Pokalfinale in Kaarst erneut aufeinander. Spielbeginn in der Stadtparkhalle ist um 13 Uhr.

Deutscher Vize-Meister 2012:

Niclas Stobbe, Falk Schumacher, Pia Clauberg, Vena Kanters, Felix Wuschech, Luca Klawki, Sebastian Köhler, Moritz Otten,Tobias Wolff, Ole Schramm, Dorian Stobbe, Yannick Petau, David Dietrich, Leonard Oehme,  Simon und Sebastian Harnischmacher

Trainer: Sebastian Wolff und Georg Otten

Team-Leitung: Alexandra Rick-Wuschech und Nicole Otten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.