Die Düsseldorf Rams gewinnen den Deutschen Pokal der Damen nach 8:3 Sieg gegen Duisburg

In einem weiteren Rheinischen Derby treffen bei den Damen Duisburg und Düsseldorf aufeinander. Die Rams, Dauerfinalist nicht nur heute, sondern auch bei den Damen-Pokal-Finalspielen, wollen ihren sechsten Sieg im 15. Anlauf verbuchen. Die Ducks wollen dies unter allen Umständen vermeiden. Aber es ging nicht wirklich gut los für die Ducks. In der zweiten Minute bereits traf Kira Riepe zum 1:0 für die Rams. In der vierten Minute bekamen die Ramser Damen eine Strafzeit, die die Ducks durch Stefanie May zum Ausgleich nutzten. In der neunten Minute eroberte sich Jana Bagusat den Ball zog zum Tor und zog von links ab. Der Ball schlug unhaltbar oben rechts im Winkel ein. Danach passierte eine ganze Zeit nicht viel. In der 18. Minute erhöhten die Rams durch Elena Unterlöhner auf 3:1. So ging es auch in die erste Pause.

Im zweiten Drittel bekamen die Ducks den Ball nicht so richtig aus ihrer Hälfte, das nutzte Kira Riepe mit einem Rückhandschuss zum 4:1 für die Rams. Die Ducks müssten etwas mehr in das Spiel investieren, wenn sie es noch drehen wollen, doch im Moment kommt von den Ducks nicht viel und die Rams müssen ja nicht so viel tun. Aber sie investieren eindeutig mehr, spielen strukturiert, Duisburg kommt so gut wie nicht aus der eigenen Hälfte. In der 35. Minute kommt einmal ein platzierter Schuss auf das Düsseldorfer Tor, stellt aber für die Torfrau kein Problem dar. In der 39. Minute dürfte dann die Entscheidung gefallen sein. Vena-Marie Kanters geht durch die komplette Duisburger Abwehr, wird dabei noch behindert, setzt sich aber durch und vollstreckt zum 5:1 Pausenstand.

Das letzte Drittel läuft. Die Ducks müssten jetzt eine Offensive starten, kommen auch recht schnell zu zwei Torschüssen. Nach fünf gespielten Minuten im letzten Drittel kann man klar sagen, die Ducks bemühen sich sehr um den Anschlusstreffer und machen ihn auch in der 46. Minute durch einen schönen Schuss von Jana Gowinkowski. Wirkten die Ducks im zweiten Drittel resigniert, machten die Rams jetzt einen müden Eindruck, kommen kaum noch zu Torchancen und strafen mich in der 50. Minute Lügen, indem sie durch Jana Bagusat auf 6:2 erhöhen. Kurz darauf muss eine Düsseldorferin in die Kühlbox und die Ducks nutzen die Überzahl erneut aus. Stefanie May traf zum 6.3. Anstatt nun den Druck auf das Düsseldorfer Tor zu erhöhen, lassen sich die Ducks in die eigene Hälfte zurückfallen, mit der Folge dass die Rams durch Vena-Marie Kanters den alten Abstand wieder herstellen konnte, 7:3 für die Rams. In der 56. Minute musste dann eine Duisburgerin auf die Strafbank, die Überzahl nutzten die Rams jedoch nicht aus. In der letzten Minute erhöhten die Rams dann noch auf 8:3 durch Jana Bagusat. Die Ramser Damen werden verdient deutscher Pokalsieger. Die Ducks haben insbesondere im zweiten Drittel zu wenig getan, um den Rückstand aufzuholen, die Rams hingegen haben clever und routiniert gespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.