München, 31.05.2013 – In einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung spricht die ESBG davon, dass der DEB die Umsetzbarkeit des DEL II Konzepts einsehe. Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. distanziert sich von dieser Darstellung deutlich. „Es entbehrt jeglichen weiteren Kommentars, welchen Mitteln sich die ESBG bedient. Es werden Tatsachen verdreht und Behauptungen gezielt dazu benutzt, falsche Eindrücke zu suggerieren“, äußert sich Manuel Hüttl, DEB-Vizepräsident. „Es gab am 22.05 in Frankfurt noch einmal ein Treffen, das die Klubs ausdrücklich gewünscht haben – obgleich wir bereits im Vorfeld unsere Haltung verdeutlicht haben. Im Rahmen der Veranstaltung wurden noch einmal Konzepte diskutiert und besprochen. Fakt ist, und das haben wir stets klar zum Ausdruck gebracht, dass wir eine weitere Gesellschaft in der deutschen Eishockeylandschaft ablehnen und der DEL II eine klare Absage erteilen.“

Der DEB weist noch einmal darauf hin, dass die Klubs sich bis zum 07. Juni für den Spielbetrieb einer 2. Bundesliga unter dem Dach des Verbandes bewerben können. Alle anderen Konstrukte und Konstellationen werden vom DEB nicht anerkannt. Klubführungen und Spieler müssen sich entsprechender Konsequenzen bewusst sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.