Mit 8:3 setzte sich der EHC Dortmund am heutigen Freitag gegen die Ratinger Ice Aliens durch. Dabei hatte das Spiel sicherlich mehr als die anwesenden 356 Zuschauer verdient. Die Rahmenbedingungen standen fest. Wollte der EHC Dortmund nicht den Anschluss im Kampf um Tabellenplatz acht verlieren, musste gegen die Ice Aliens aus Ratingen ein Sieg her. Und dass die Elche diesen Sieg einfahren wollten, merkte man von der ersten Sekunde an. Zwar hatten die Gäste aus Ratingen die erste Chance, aber bereits nach 44 Sekunden klingelte es zum ersten Mal im Kasten des Ratinger Torwarts.

Thomas Gabler konnte nach einem schönen Zuspiel von Kevin Thau zum 1:0 verwandeln. Knapp vier Minuten später konnte Christian Werth auf 2:0 erhöhen, und sieben Minuten vor Schluss setzte sich Kevin Thau wunderschön am gegnerischen Drittel durch, und stellte so den 3:0 Pausenstand sicher. Im ersten Drittel hatten die Zuschauer eine spielstarke Dortmunder Mannschaft gesehen, die keinen Zweifel daran aufkommen ließ, wer hier heute als Sieger das Eis verlassen würde. Und so setzte sich der Dortmunder Sturmlauf auch im zweiten Drittel fort.

Neuzugang Lukas Pek, dessen Freigabe erst am Freitag, fünf Minuten vor Schließung der Meldestelle eingetroffen war, zeigte, dass er die erhoffte Verstärkung werden kann. Ein Zuspiel seines Landmannes Igor Bacek verwandelte er in der 25 Minute zum 4:0. Und nur eine Minute später war es Kevin Thau, der mit seinem zweiten Tor das vorentscheidende 5:0 erzielen konnte. Eine kleine Unachtsamkeit in der Abwehr sorgte dann, zwei Minuten vor der Drittelpause, für den 5:1 Anschlusstreffer durch Thorsten Gries.

Aber auch im letzten Drittel ließen die Angriffsbemühungen der Elche nicht nach. Und so reihte sich auch Dominik Scharfenort ein die Reihe der Torschützen ein. Und als dann auch noch Lukas Pek, mit seinem zweiten Tor, zum 7:1 traf war die Entscheidung endgültig gefallen. Nun ließ die Konzentration der Elche etwas nach, und die Ratinger konnten durch zwei Tore von Ex-Dortmunder Marc Höveler noch etwas Ergebniskorrektur betreiben, doch Nico Bitter stellte nur 15 Sekunden nach dem dritten Tor für die Aliens, nach schönem Zuspiel von Kevin Thau, den 8:3 Heimsieg sicher. Die Elche wurden, nach dem bisher vielleicht stärksten Heimspiel, von den Fans mit Standing Ovations gefeiert. Sicherlich ein Motivationsschub für die beiden kommenden schweren Auswärtsspiele in Frankfurt und Duisburg. Wenn man da punkten sollte, wäre das sicherlich eine Sensation. Wichtig, im Kampf um Platz acht und die damit verbundene Qualifikation zur Meisterrunde, ist dann das Spiel am kommenden Sonntag gegen den Krefelder e.V. Hier treffen dann wieder zwei direkte Konkurrenten aufeinander. Hoffentlich dann vor einem größeren Publikum. Verdient hätte es die Mannschaft, nach den tollen letzten Spielen, mit Sicherheit.
Tore:
1:0 Gabler ( Thau, Panek ) 00:44
2:0 Werth ( Scharfenort, Licau ) 04:47
3:0 Thau ( Hirtreiter, Bitter ) 12:42
4:0 Pek ( Bacek, Haaf ) 25:32
5:0 Thau ( Panek, Bergstermann ) 26:32
5:1 Gries ( Priebsch ) 37:51
6:1 Scharfenort ( Werth, Turnwald ) 41:42
7:1 Pek ( Turnwald, Haaf ) 45:15
7:2 Höveler ( Gries ) 46:30
7:3 Höveler ( Priebsch, Gries ) 53:38
8:3 Bitter ( Thau, Panek ) 53:53

Strafminuten: Dortmund 6 – Ratingen 12
Zuschauer: 356

Aufstellung Dortmund:
Themm (TW), Kristian (TW n. eing.), Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Hirtreiter, Sondern, Themm B., Proyer N., Pek, Bacek, Werth, Thau, Bergstermann, Gabler, Schulz, Scharfenort, Haaf, Licau.

PM: EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.