Christian Müller auf dem Weg zum 4:0 gegen Venezuela. Foto: Worldinlinehockey.org

Venezuela ist den Deutschen aus der letzten WM noch bekannt wo man sich den 3:2 Sieg hart erkämpfen musste. So wusste man, dass die defensiv eingestellte Mannschaft das Spiel der Deutschen zerstören will und auf Fehler wartet. Nach der 4:1 Niederlage gegen die brasilianische Nationalmannschaft haben Coach Stefan Weber und Christian Müller mit der Mannschaft Fehler analysiert und die Reihen umgestellt. Verteidiger Gabriel Hildebrandt setzte man in den Sturm, während Christian Müller in die Verteidigung ging.

Die Umstellung zeigte Wirkung und die Vorgabe von Anfang an Mann gegen Mann zu arbeiten und Druck auszuüben wurde umgesetzt. Nach Scheibenverlust wurde nicht in die Defensive abgedreht sondern konsequent nachgesetzt. Dadurch ist der deutschen Mannschaft gelungen, dass Venezuela seltener die Möglichkeit hatte sich defensiv zu ordnen und ermöglichte gute Torchancen. Marco Forster brachte Deutschland in der 3. Minute auf Vorlage von Dennis Spanke mit 1:0 in Führung. Es folgten zwei Strafen gegen Venezuela, welche aber ungenutzt blieben. Alexander Brinkmann erhöhte nach Ablauf der Strafzeiten der Venezuelaner auf Vorlage von Gabriel Hildebrandt auf 2:0. Yannik Werheim traf zum 3:0 und die Deutschen hatten das Spiel im Griff. Eine Strafzeit gegen Kristian Isenberg brachte die erste Chance für Venezuela. Julian Hessel parierte und so blieb es beim 3:0 für Deutschland.

In der zweiten Hälfte trafen Christian und Thomas Müller, sowie Gabriel Hildebrandt zur sicheren 6:0 Führung. Ein paar Strafzeiten auf deutscher Seite konnte Venezuela nicht nutzen. Selbst in Unterzahl war die deutsche Mannschaft spielbestimmend.

Stimmen zum Spiel: Christian Müller „Vorne hätten wir evtl. ein paar Tore mehr schießen können. Wichtig war mir aber, dass wir hinten keinen bekommen (das ist selbst Brasilien und Lettland nicht gelungen gegen Venezuela). Insgesamt hat uns das Spiel und besonders unsere sichere Spielweise wieder Selbstvertrauen gegeben, was wichtig für das bevorstehende Viertelfinale morgen früh um 8 Uhr (15 Uhr in Deutschland) war.“.

Deutschlandt tritt als Gruppendritter in die Medailienrunde der besten 8 Mannschaften heute gegen Mexiko an.

Statistiken zum Spiel

NRWHockey im Gespräch mit Christian und Thomas Müller nach dem Spiel gegen Venezuela

NRWHockey.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.