Alles oder nichts hieß es in der Halbfinalserie für die Devils. Foto: Wölfersheim Devils

Am vergangenen Samstag ging es für die Devils in der Halbfinalserie um alles oder nichts. Nachdem die Wetterauer die Woche zuvor mit 1:12 in Düsseldorf unter gingen musste ein Sieg her, um ein drittes Spiel in der Halbfinalserie zu ermöglichen.

Wölfersheim wirkte von Beginn an frisch und Düsseldorf tat sich anfänglich schwer auf dem Außenplatz in Södel. Es waren exakt 81 Sekunden gespielt, da konnte Dennis Cardona nach schönem Zuspiel von Matthias Ott die Führung für die Hausherren erzielen. Engler im Dress der DEG erwischte mit dem ersten Schuss aufs Tor Marco Reuter im Kasten kalt und erzielte dadurch den Ausgleich. Auch der zweite Schuss der Rheinländer sollte sitzen, so war es Nationalspieler Thomas Müller, der in der 4. Spielminute die Führung für die DEG bescherte. Doch Dennis Cardona zog eine Minute aus spitzem Winkel ab und glich aus. Es entwickelte sich ein munteres und spannendes Spiel, in dem beide Teams sich schöne Torchancen heraus spielten, aber die Torhüter waren zur Stelle. Es waren acht Minuten gespielt, da war Dahmen für die Gäste zur Stelle und er erzielte erneut die Führung aus Sicht der Düsseldorfer. Die erste Überzahlsituation der Devils wurde vom Vorrundenvierten konsequent ausgenutzt, Kapitän Volker Harmert nahm sich ein Herz und drosch den Puck in den Winkel der DEG, Ausgleich zum 3:3. Auch die zweite Überzahlsituation eine Minute später sollte sich bezahlt machen, Andre Gabler staubte gekonnt nach einem Schuss von Harmert zum 4:3 ab. Es waren gerade mal elf Minuten gespielt. Nun mussten auf Seiten der Devils Harmert und C. Ott auf die Strafbank, doch Marco Reuter hielt seinen Kasten sauber. Direkt im Gegenzug wurde Matthias Ott gefoult, sodass erneut C. Müller für die DEG auf der Strafbank Platznehmen musste. Dennis Cardona wurde von Harmert in Überzahl frei gespielt und er erhöhte auf 5:3, so sollte es auch in die Pause gehen.

Düsseldorf kam besser aus der Kabine und machte mehr Druck. Folgerichtig wurde in der 27. Minute die Überzahl durch Hecker zum 4:5 Anschluss genutzt. Auch die Hinausstellung von Cardona wurde von den Gästen prompt mit einem Tor beantwortet, C. Müller erzielte in Überzahl den Ausgleich. Beide Teams hielten das Tempo weiter hoch und erspielten sich gute Torchancen. In der 42. Spielminute konnte Dahmen die Rhein Rollers mit 6:5 in Führung bringen, doch die Devils gaben sich nicht auf. Christoph Röhrig fälschte einen Schuss von Cardona zum Ausgleich in die Maschen der DEG unhaltbar ab. Aus dem Nichts war dann Philip Hartmann zur Stelle und fand die Lücke im Tor der Düsseldorfer. Die Rheinländer nahmen eine Auszeit und warfen alles nach vorne, eine Minute vor Ende nahmen sie ihren Torhüter zu Gunsten eines Feldspielers vom Feld. Harmert erkämpfte sich im eigenen Drittel die Scheibe und brachte Dennis Cardona ins Spiel, dieser erzielte per empty net das achte Tor der Devils. Zwanzig Sekunden vor Schluss musste Christian Ott noch auf die Strafbank, doch Volker Harmert gewann das Bully und schoss ins leere Tor der Rheinländer zum 9:6 Endstand für die Wölfersheim Devils ein. Fotoleinwand preiswert

Ein tolles und munteres Spiel haben die Zuschauer heute gesehen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein starker Siegeswillen sollte uns heute den Sieg ermöglichen. Es war heute ein wirklicher Kraftakt gegen den Vorrundenmeister. Jetzt geht es nächstes Wochenende zum alles entscheidenden dritten Spiel in der Halbfinalserie nach Düsseldorf, Sekt oder Selters, so Stürmer Dennis Cardona nach dem Spiel. Wir werden versuchen der DEG das Leben schwer machen, fügte er hinzu.

Auch in der anderen Halbfinalserie konnte Langen gegen Kassel ausgleichen, mit 9:6 erzwangen die Wölfe ebenfalls das dritte Spiel am nächsten Wochenende.

Es spielten:
Marco Reuter; Volker Harmert (2Tore/4 Vorlagen), Jan Hofmann, Andreas Ott (-/1), Christian Ott, Dennis Cardona (4/2), Matthias Ott (-/4), Andre Gabler (1/2), Christoph Röhrig (1/-), Philip Hartmann (1/-) und Daniel Rühl (-/1)

Strafzeiten:
Wölfersheim 10 Min
Düsseldorf 10 Min, plus 10 Min Christian Müller und 10 Min Gabriel Hildebrandt

NRWHockey.de / Wölfersheim Devils

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.