Im einzigen Meisterschaftsspiel des Wochenendes mussten die Ratinger Ice Aliens schlussendlich doch die Punkte vollständig im „Ruhrpott“ lassen.
Das Endergebnis der Partie lautete, mit einem – aufgrund des Spielverlaufs – „zu deutlichen“ Vier-Tore-Abstand, 7:3 (3:1; 0:1; 4:1) für die favorisierten Hammer Eisbären.

Im ersten Drittel wurden die Eisbären ihrer Favoritenrolle gerecht, dennoch gehörten die ersten Chancen zunächst den Ratingern. Nach und nach verstärkten sich aber die Hammer Angriffsbemühungen, welche in der 4. Minute, innerhalb von 25 Sekunden, zu zwei „schnellen“ Toren führten.

Ein anschließendes Unterzahlspiel, Dustin Schumacher sowie Simon Migas mussten auf der Strafbank Platz nehmen, überstanden die Ice Aliens mit Glück und vehementer Gegenwehr, sodass Hamm nur einen „vernehmbaren“ Lattentreffer landen konnte. In der 12. Minute stieß Routinier und Kapitän Jan-Philipp Priebsch, berufsbedingt verspätet angereist, zur Mannschaft, was insbesondere der Defensive der Aliens mehr Sicherheit verlieh. In der 18. Minute jubelte Ratingen, nachdem Benjamin Hanke, den Puck, mit einem Schlagschuss, zum Anschlusstreffer im Hammer Gehäuse versenkte. Die Antwort folgte jedoch noch kurz vor der Drittelpause; in der 20. Minute erzielte Hamm das Tor zum 3:1 Pausenstand.

Im Mittelabschnitt schien Hamm leicht zu „schwächeln“, während die Außerirdischen kämpferischer, als noch im ersten Drittel, auftraten. In der 26. Minute verwertete Alien-Stürmer, Jan Nekvinda, nach einem mustergültigen Pass von Verteidiger Benjamin Jakob, einen Alleingang „eiskalt“ zum 3:2 Anschlusstreffer für das Ratinger Team. Das Spiel wogte in der Folgezeit hin und her, beide Teams erspielten sich gute Chancen. Unser bestens aufgelegter Keeper, Richard Steffen, entschärfte unter anderem zwei vielversprechende Alleingänge der Eisbären, während Pascal Behlau, Jan Nekvinda sowie Robert Licau auf der anderen Seite gleichfalls am Hammer Torwart Henning Schroth scheiterten. So gingen die Mannschaften, mit einer knappen Führung der Gastgeber, in die zweite Pause.

Im letzten Spieldrittel sahen die 675 Zuschauer zunächst weiterhin eine ausgeglichene Begegnung, in der 49. Minute sogar den Powerplay-Ausgleichstreffer der Aliens, durch Stürmer Marvin Wintgen, zum 3:3. Nach dieser Ratinger Aufholjagd konnten die Eisbären, in der 52. Minute allerdings wieder in Führung gehen. Als dann noch, in der 54. Minute, ein Schuss auf das Ratinger Tor, vom einem gegnerischen Stürmer, unhaltbar zum 5:3 abgefälscht wurde, war klar, dass Hamm das Eis als Sieger verlassen würde. Erbitterten Angriffen der Ice Aliens setzten die Eisbären, in der 59. Minute, erneut einen Doppelschlag entgegen und erzielten, innerhalb von 14 Sekunden, die Tore zum endgültigen 7:3. Das nächste Spiel findet, am kommenden Freitag, in Neuss statt, bevor der EV Duisburg, am Sonntagabend, Gast in Düsseldorf-Benrath sein wird.

Tore für Hamm: Keven Frank (2), Ibrahim Weissleder, Karl Jasik, Aaron Reckers, Matthias Potthoff, Michel Maaßen
Tore für Ratingen: Benjamin Hanke, Jan Nekvinda, Marvin Wintgen

Strafminuten Hamm:
6
Strafminuten Ratingen: 6
Zuschauer: 675
Schiedsrichter: Andreas Kowert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.