Robin Lieschke und Balasz Peter beim Bully © Detlef Ross
Robin Lieschke und Balasz Peter beim Bully © Detlef Ross

Krefeld. (MR) Nach dem 4:1 Sieg gegen den Kölner Nachwuchs von Samstag kamen am Sonntag dann vermehrt der jüngere Jahrgang zum Einsatz, und sie machten es zunächst ganz gut, legten bis zur 11. Spielminute zwei Treffer vor. Doch der KEV’81 versäumte es, hier die Führung weiter auszubauen. Das wurde zum Drittelende hin bestraft, nach Doppelschlag in der 18. und 20. Spielminute hatten die Young Roosters das Spiel zur Pause egalisiert. Im Mittelabschnitt ließen die Schwarz-Gelben mehrere Großchancen sträflich liegen, allein Niklas Lahme hatte bei zwei Alleingängen nur noch den Goalie vor sich, oder auch die Pässe der eigentlich routinierteren Krefelder Lucas Leuschner oder Thore Weyrauch ins Niemandsland seien hier erwähnt. In eigener Unterzahl gar kamen die Roosters zu der einen oder anderen gefährlichen Konterchance. Den einzigen Treffer dieses Abschnittes erzielten jedoch die Hausherren (36.).

Nachdem Iserlohn zum Schlussabschnitt den Goalie gewechselt hatte, legten die Seidenstädter einen weiteren Treffer vor zur erneuten 2-Tore-Führung, doch zwei Überzahltreffer der Gäste glichen das Spiel wieder aus. Und auch mit dem fünften Krefelder Treffer konnte die knappe Führung nicht über den Zielstrich gerettet werden – es waren noch knapp fünf Minuten zu spielen. Diese reichten den Sauerländern, um nochmals auszugleichen.

So trennte man sich wenige Tage vor dem Start in die neue DNL bzw. DNL2 Saison schiedlich-friedlich mit 5:5.

Die Treffer zum 5:5 (2:2/1:0/2:3) erzielten:
1:0 Edwin Schitz; 2:0 Kai Laux; 2:1 Thomas Verhorst; 2:2 Oliver Kraft (PP1); 3:2 Kai Laux; 4:2 Thore Weyrauch (PP1); 4:3 Simon Tambosi (PP1); 4:4 (Til Schäfer (PP1); 5:4 Tom Schmitz (PP1); 5:5 Jonathan Klinke

Alle Bilder vom Spiel findet ihr in dem Link und unterliegen dem Urheberrecht von Detleff Ross: http://bit.ly/1IXKoTS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.