Daniel Kreutzer - Düsseldorfer EG © Detlef Ross

Die Düsseldorfer EG konnte mit einem 2:1 Sieg gegen die Straubing Tigers den Vorsprung auf die Eisbären Berlin ausbauen und bleibt damit auch nach den Sonntagsspielen sicher Tabellenführer. 

Es war ein ungewohnt enges Spiel gegen den Tabellenvorletzten. Für die DEG zählte wie immer nur der Sieg, aber die Straubing Tigers gingen mit viel Selbstvertrauen ins Neue Jahr und machten es den Gastgebern bis zur letzten Sekunde extrem schwer. Dennoch konnte sichDüsseldorfer am Ende vor 9.132 Zuschauern durchsetzen – der 12. Sieg in den letzten 13 Spielen.

Mit 700 mitgereisten Fans im Rücken waren die Tigers von der ersten Sekunde an sichtlich bemüht, der DEG die Neujahrsfeier zu vermiesen. Großchancen gab es nur auf Seiten der Straubinger, aber DEG-Schlussmann Mathias Niederberger spielte gewohnt stark und konnte diese vereiteln. Die größte Chance der Tigers gab es etwa eine halbe Minute vor Schluss des ersten Durchgangs, als Maury Edwards den Pfosten traf. Erst hatte Niederberger das nötige Glück, dann verhinderte er einen Nachschuss im Liegen.

Der Mittelabschnitt begann so, wie das erste Drittel aufgehört hatte. Dann gelang der DEG aber ein überraschender Doppelschlag. Erst traf Neuzugang Drayson Bowman in der 25. Minute und nur 50 Sekunden später erhöhte Manuel Strodel auf 2:0. Ein weiterer Treffer wurde in der 27. Minute bejubelt, als sich der Straubinger Torhüter Matt Climie mit dem Puck unter dem Arm ins eigene Tor drehte, die Schiedsrichter entschieden nach Videobeweis aber gegen Düsseldorf: kein Tor.

Im Schlussdrittel wollten es die Düsseldorfer noch einmal spannend machen. Nach einem schlecht getimten Reihenwechsel in der 43. Spielminute konnte Tigers-Stürmer Martin Hinterstocker alleine auf Niederberger zulaufen. Er scheiterte im ersten Versuch, konnte die Scheibe aber im Nachschuss im Gehäuse unterbringen. Straubing machte bis zum Schluss Druck und schoss 18 Mal auf das Düsseldorfer Tor. Der Tabellenführer konnte die Führung aber mit etwas Glück halten.

Genau das ist es, was die DEG im Moment ausmacht, findet Daniel Kreutzer. „Uns zeichnet im Moment aus, dass wir auch so Spiele wie heute gewinnen, die knapp sind und die wir dann irgendwie nach Hause fahren“, so der Kapitän. „Deswegen müssen wir weiter jedes Spiel versuchen uns zu verbessern, sodass wir uns stetig steigern und dann hoffen wir, dass wir in guter Form in den Playoffs sind“.

Gegen den Tabellenvorletzten hätte man sich sicher ein etwas anderes Spiel gewünscht, am Ende zählen aber einzig und allein die drei Punkte. „Es gibt immer Spiele wo es auch mal schwer wird, auch gegen so Mannschaften“, so Kreutzer. „[Straubing] ist eine kampfstarke Mannschaft, am Schluss haben wir dann trotzdem einen Weg gefunden das Spiel über die Runden zu bringen“.

Schon am Dienstag trifft die DEG zu Hause auf die Iserlohn Roosters (Beginn 19:30 Uhr) – das achte Spiel in 18 Tagen. Danach wird es im gewohnten Freitag-Sonntag-Rhythmus weitergehen. Dazu Kreutzer: „Das kann man natürlich nicht die ganze Zeit so durchziehen, weil es natürlich auch kraftraubend ist, aber von mir aus können wir jede Woche dreimal spielen“.

Düsseldorfer EG – Straubing Tigers 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)

Tore: 1:0 Bowman (24:14), 2:0 Strodel (25:04), 2:1 Hinterstocker (42:03)

Strafminuten: Düsseldorf 10 – Straubing 10

Zuschauer: 9.132

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.