düsseldorfer EG

düsseldorfer EG

Die Düsseldorfer EG fand nach zwei Niederlagen in Folge den Weg zurück auf die Siegerstraße und schlug Red Bull München im direkten Duell um Platz drei zu Hause mit 4:1. Düsseldorf ist damit wieder dritter hinter den Eisbären Berlin und den Iserlohn Roosters.

Spielübersicht

Düsseldorfer EG – Red Bull München 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)

Tore: 1:0 Norm Milley (PP1 – 12:58), 2:0 Alexander Preibisch (ES – 18:21), 3:0 Manuel Strodel (PP1 – 29:10), 3:1 Tobias Wörle (ES – 27:31), 4:1 (EN – 59:27)

Schüsse: Düsseldorf 16 – München 38

Strafminuten: Düsseldorf 28 – München 38

Schiedsrichter: Markus Krawinkel, Didier Massy

Zuschauer: 6.894

Highlights: Laola1.tv

Spielernoten

Der Sieg gegen München war eine Mannschaftsleistung. Keiner der Spieler war herausragend – weder im positiven, noch im negativen Sinne. Die Schussverhältnis von 16:38 lässt auf Münchner Überlegenheit schließen, das war jedoch keineswegs der Fall. Düsseldorf konnte von der ersten bis zur letzten Sekunde überzeugen und ließ sehr wenige Großchancen zu.

Hier sind die individuellen Spielernoten der DEG.

Torhüter

35 Mathias Niederberger (1) – Mathias Niederberger war wieder einmal kaum zu schlagen. Außer beim 3:1-Gegentor war er immer zur Stelle, wenn es einmal brenzlig wurde. Die Fans sahen das genauso und feuerten den Torhüter mit „Niederberger, Niederberger, hey, hey!“-Rufen an.

Verteidiger

3 Stephan Daschner (3+) – Wie so häufig war Stephan Daschner über 60 Minuten höchst inkonstant. Offensiv teils weltklasse, defensiv mit fragwürdigem Positionsspiel. Beim einzigen Gegentor lief Daschner recht ziellos vor dem Tor umher und deckte weder Gegenspieler, noch den Raum.

4 Tim Conboy (2) – Von Anfang bis Ende ein solides Spiel für Tim Conboy. Vor allem defensiv konnte das Verteidigerpaar Conboy-Davis durchweg überzeugen. Nach vorne ging nur wenig.

8 Joonas Rönnberg (2-) – An einem Tag wie diesem konnte sogar Joonas Rönnberg überzeugen. Ein Defensivverteidiger wie man ihn sich wünscht. Machte kaum Fehler, sein Körperspiel lässt aber nach wie vor Wünsche offen.

24 Corey Mapes (2-) – Neben Rönnberg machte auch Corey Mapes ein gutes Spiel. Kaum herausragende Aktionen, dafür durchweg solide.

44 Kurt Davis (2) – Wie Conboy konnte auch Kurt Davis überzeugen. Zeigte offensiv hohen Einsatz, konnte aber vor allem defensiv überzeugen.

67 Bernhard Ebner (3-) – Bernhard Ebner war einer der wenigen, die gegen München nicht so richtig ins Spiel kamen. Spielte einige gefährliche Pässe, viele davon kamen nicht an. Auffällig war, dass Ebner einen identischen Fehlpass spielte wie Freitag gegen Hamburg – ein abgefangener Querpass im eigenen Drittel -, der direkt zu einer gegnerischen Großchance führte. Vergab eine der größten Chancen der DEG in Überzahl – es war einfach nicht sein Tag. Bekam kurz vor Schluss 2+2+10 Strafminuten nach einer Schlägerei mit Daniel Sparre.

Stürmer

11 Eduard Lewandowski (2+) – Mit 35 Jahren nicht mehr der schnellste, ansonsten ein gutes Spiel des Stürmers. Assistierte beim 2:0 und machte mit dem 4:1 ins leere Tor alles klar. Der beste Spieler seiner Reihe.

14 Norm Milley (1-) – Eine erneut starke Leistung gab es von Norm Milley zu sehen. Brachte die DEG im ersten Drittel in Führung und assistierte beim 3:0. Offensiv immer brandgefährlich, hinten souverän.

19 Rob Collins (2-) – Viel gelang der Reihe Kreutzer-Collins-Bowman diesmal nicht, sie konnte sich aber häufig im Angriffsdrittel festsetzen und für einige Torchancen sorgen. Collins bekam beim 4:1 einen Assist zugeschrieben und hätte im ersten Drittel selbst treffen können, scheiterte aber am Pfosten.

20 Manuel Strodel (1-) – Manuel Strodel entwickelt sich mehr und mehr zu einem verlässlichen Teil der zweiten Reihe. Bekam gegen München wieder viel Eiszeit, auch in Über- sowie Unterzahl, und machte seine Sache mehr als gut. Hatte eine Vorlage und traf ein Mal selbst.

21 Chris Minard (4) – Chris Minard fällt in letzter Zeit meist nur durch die Umwege auf, die er benötigt, um unnötige Checks zu Ende zu fahren. Kaum Offensivszenen, sieht häufig lustlos aus.

23 Daniel Kreutzer (2) – Der Kapitän der DEG ging gegen München im Schongang durch das Spiel. Kreutzer machte nur so viel wie er musste, das machte er aber gut. Sein Steilpass im letzten Durchgang führte zu Lewandowskis 4:1-Treffer. Wichtige Stütze in Unterzahl.

25 Drayson Bowman (3) – Ähnlich wie Ebner kam Drayson Bowman nie so richtig ins Spiel. Durchaus bemüht, vorne gelang aber nur wenig. Hatte seine größte Torchance nach einem schönen Zusammenspiel mit Alexander Preibisch, scheiterte nach einem Doppelpass aber an Red Bulls Goalie Danny aus den Birken.

29 Alexander Preibisch (2-) – Das Zusammenspiel mit Bowman war auch für Preibisch eins der größten Highlights. Im Gegensatz zu Bowman traf Preibisch aber im ersten Drittel zum 2:0. Es war ein Nachschuss ins „leere“ Tor, also keine herausragende Einzelleistung, aber Tor ist Tor. Ein solides Spiel, vor allem in Unterzahl.

40 Ken Andre Olimb (1-) – Als Center der vielleicht besten Reihe des Spiels machte Ken Andre Olimb ein sehr gutes Spiel. Viel Druck nach vorne, verbunden mit einer sehr guten Defensivleistung. Assistierte beim 1:0-Überzahltor.

42 Alexei Dmitriev (3+) – Alexei Dmitriev war erneut einer der unauffälligeren Spieler und geht neben Lewandowski und Preibisch gelegentlich unter. Dennoch hatte auch Dmitriev gute Offensivaktionen und spielte defensiv solide. Im ersten Durchgang scheiterte er recht frei vor dem Tor an aus den Birken, bevor Preibisch den Nachschuss verwertete.

77 Daniel Fischbuch (4) – Der einzige Spieler, zu dem es in meinen Unterlagen keine einzige Notiz gibt. Hat Fischbuch überhaupt mitgespielt? Wahrscheinlich schon.

92 Marcel Brandt (3+) – Marcel Brandt macht seine Sache in der vierten Reihe recht gut. Spielte gegen München 60 Minuten lang mit hohem Einsatz und fuhr als einer der wenigen Spieler den Großteil seiner Checks zu Ende. Die offensive Durchsetzungskraft fehlt hier noch etwas.

3 Stars

  1. Mathias Niederberger (DEG
  2. Norm Milley (DEG)
  3. Tobias Wörle (EHC)

Stimmen zum Spiel

„Gratulation an meine Mannschaft, ich denke wir haben verdient gewonnen.“ – Christof Kreutzer

„Wenn man zwei Spiele in Folge verloren hat, muss man etwas härter arbeiten und das haben wir heute gemacht.“ – Ken Andre Olimb

„Wenn man hinten keine kriegt und vorne welche schießt, dann gewinnt man meistens.“ – Mathias Niederberger

„Ich freue mich jedes Mal wie Bolle auf das Spiel (Derby gg. Köln am 15.01.16, Anm. d. Red.). Ich wache morgens auf, habe schon Gänsehaut und denke ‚heute knacken wir sie wieder‘.“ – Alexander Preibisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.