Gestern Abend zogen die Füchse durch einen 6:1 Erfolg über den EC Peiting in das Viertelfinale des DEB-Pokals ein. In der nächsten Runde sind verschiedene Bundesligaclubs, wie z.B. Schwenningen, Kaufbeuren, Heilbronn, Rosenheim und Bietigheim mögliche Gegner. Auch Ligakonkurrent Bad Nauheim hat es in die Runde der letzten Acht geschafft. Komplettiert wird das Feld durch Landshut oder Bremerhaven, die erst am 06. November aufeinander treffen. So klar, wie das Ergebnis am Ende ausfiel, war die Partie allerdings nicht. Zunächst agierten beide Teams aus einer sicheren Defensive und egalisierten sich größtenteils. In der 18. Spielminute eroberte Philip Riefers den Puck im Drittel der Gäste und bediente Dennis Fischbuch, dessen Schuss aber nicht den Weg ins Tor fand.

Daniel Fischbuch nutzte dann den Nachschuss zum viel um jubelten Führungstreffer. Im Mitteldrittel hatten die Füchse gleich zu Beginn vier Minuten in Unterzahl zu überstehen, was Ihnen unbeschadet gelang. Kurz vor Ablauf der zweiten Strafzeit erzielte Brett Breitkreuz nach Vorarbeit von Marcel Ohmann und Joel Keussen sogar das wichtige Tor zum 2:0. Davon ließen sich die Gäste nicht beirren und drängten nun vehement auf den Anschlusstreffer. Mit viel Geschick und einem gut aufgelegten Björn Linda im Füchse-Tor wurde diese Phase schadlos überstanden. In der 31. Spielminute schloss Adam Courchaine nach Zuspiel von Manuel Strodel einen schnell vorgetragenen Gegenangriff zum 3:0 ab. Der Treffer zeigte Wirkung und die Füchse bekamen das Spiel nun wieder besser unter Kontrolle. Benjamin Hanke (34.) und Philip Riefers (37.) schraubten das Ergebnis sogar auf 5:0 ehe Josh Gillam 30 Sekunden vor Drittelende das erste Tor für die Gäste gelang. „Vom Spielverlauf her hätte es nach 40 Minuten auch 2:2 stehen können. Wir sind sicher keine vier Tore besser als Peiting gewesen, aber endlich konsequent im Abschluss“, so Sportdirektor Matthias Roos nach dem zweiten Drittel. Das Schussverhältnis zu diesem Zeitpunkt betrug übrigens 17:26 zugunsten der Gäste. Im Schlussdrittel verwalteten die Duisburger ihre komfortable Führung clever und lauerten auf ihre Konterchancen. Einen dieser Konter schloss Fabio Pfohl nach tollem Zuspiel von Benjamin Hanke in der 46. Spielminute zum 6:1 ab. Nun war das Spiel endgültig entschieden und die Gäste ergaben sich.

„Peiting ist der erwartet starke Gegner gewesen und war in den ersten 40 Minuten mindestens ebenbürtig. Die besseren Torchancen hatten allerdings wir und im Gegensatz zur Niederlage gegen Bad Nauheim haben wir diese auch konsequent genutzt. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und in den entscheidenden Momenten die Tore erzielt.

Es war ein wichtiger Sieg für die Moral der Mannschaft“, fasste ein zufriedener Trainer Franz Fritzmeier das Spiel zusammen.

Tore:
1-0 (17:40) Daniel Fischbuch (Dennis Fischbuch, Philip Riefers) 5-5
2-0 (23:59) Brett Breitkreuz (Marcel Ohmann, Joel Keussen) 4-5
3-0 (31:00) Adam Courchaine (Manuel Strodel, Diego Hofland) 5-5
4-0 (33:37) Benjamin Hanke (Dennis Palka, Fabio Pfohl) 5-5
5-0 (36:48) Philip Riefers (Joel Keussen, Brett Breitkreuz) 5-5
5-1 (39:30) Josh Gillam (Andreas Pauli, Martin Guth) 5-5
6-1 (45:20) Fabio Pfohl (Benjamin Hanke, Dennis Fischbuch) 5-5

Strafen:
Duisburg 14 // Peiting 10

Zuschauer: 666

Pressekonferenz:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.