Am Freitag setzten sich die Füchse mit 6:4 beim EHC Dortmund durch und brachten drei wichtige Punkte mit an die Wedau. Die Sturmreihe um Joseph Lewis, Daniel Schmölz und Dennis Palka erwischte einen sehr guten Abend und steuerte vier Tore zum Füchse-Erfolg bei.  In den ersten 20 Minuten fanden die Duisburger gut ins Spiel und kontrollierten das Geschehen. Leider blieben zunächst erste gute Möglichkeiten noch ungenutzt. Die Gastgeber machten es besser und verwandelten ihre erste Torchance in der 9. Spielminute durch Verteidiger Nicolas Turnwald zur überraschenden Führung. Nur 21 Sekunden später hatte Joseph Lewis die richtige Antwort aus Sicht der Duisburger. Nach Vorarbeit von Daniel Schmölz und Nico Opree erzielte er das Ausgleichstor. Erstmals in Führung gingen die Füchse in der 12. Spielminute. Daniel Schmölz schloss eine sehenswerten Kombination mit Joseph Lewis und Dennis Palka zum 2:1 ab undsorgte für eine verdiente Führung nach dem ersten Drittel.

Drei Minuten nach der ersten Pause unterlief den Gästen ein kapitaler Fehler in der eigenen Zone, den Jake Brenk nach Zuspiel von Igor Bacek zum 2:2 Ausgleich nutzte. Der Treffer zeigte Wirkung und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Die Gäste aus Duisburg benötigten eine Überzahlsituation um in der 30. Spielminute durch Daniel Fischbuch mit 3:2 in Führung zu gehen. Keine zwei Minuten später nutzte Jake Brenk eine weitere Unachtsamkeit im Duisburger Defensivverhalten zu einem schnellen Gegenangriff. Seinen perfekten Pass verwertete Igor Bacek mit einem Direktschuss zum 3:3 Ausgleich. Nun wirkten die Füchse angeschlagen.

Während einer Strafzeit gegen Verteidiger Michael Hrstka hätte Dortmund in numerische Überzahl fast das 4:3 erzielt. Der Schuss von Elche-Kapitän Sven Linda knallte in der 34. Spielminute aber an den Pfosten. Durch drei Zweiminuten-Strafen gegen Drittelende beraubten sich die Dortmunder ihrer guten Ausgangsposition. Die Füchse zogen in dieser Phase durch zwei gut heraus gespielte Tore von Joseph Lewis (36.) und Daniel Schmölz (39.) auf 5:3 davon. Im Schlussdrittel versuchten die Duisburger ihre Führung zu verwalten, was bis kurz vor Schluss auch bestens gelang. Nach einer weiteren Unachtsamkeit lief Jake Brenk allein auf Füchse-Torhüter Felix Bick zu und konnte 87 Sekunden vor dem Ende auf 4:5 verkürzen. Es blieb aus Duisburger Sicht unnötig spannend, bis Fabio Pfohl nach Zuspiel von Daniel Fischbuch mit einem „empty-net-goal“ für die Entscheidung sorgte. „Im Gegensatz zum Spiel in Unna haben wir heute den Abschluss konsequenter gesucht und dementsprechend auch mehr Tore erzielt. Im Defensivverhalten sind uns jedoch kapitale Fehler unterlaufen, die uns so schon lange nicht mehr passiert sind. Unna hatte noch Überzahlsituationen benötigt um die ersten beiden Tore zu erzielen. Dortmund hat alle vier Treffer bei 5 gegen 5 erzielt. Unser heute effektives Power-Play hat uns das Spiel gewonnen“, so die mahnenden Worte von Trainer Franz Fritzmeier nach dem Spiel.

Leider zog sich Mats Schöbel eine Gehirnerschütterung zu und wird zumindest am Sonntag gegen Bad Nauheim pausieren müssen. Auch hinter dem Einsatz von Daniel Schmölz steht aufgrund einer Verletzung aus dem Spiel gegen die Elche ein Fragezeichen. Ein Einsatz des erkrankten Benjamin Hanke sowie der verletzten Clarke Breitkreuz und Patrick Raaf-Effertz ist ohnehin ausgeschlossen. Das macht die Aufgabe gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim umso schwerer…

Tore:
1-0 (08:21) Nicolas Turnwald (Igor Bacek, Jake Brenk) 5-5
1-1 (08:42) Joseph Lewis (Daniel Schmölz, Nico Opree) 5-5
1-2 (11:38) Daniel Schmölz (Joseph Lewis, Dennis Palka) 5-5
2-2 (22:55) Jake Brenk (Igor Bacek, Marc Haaf) 5-5
2-3 (29:06) Daniel Fischbuch (Oliver Mebus, Dennis Fischbuch) 5-4
3-3 (30:42) Igor Bacek (Jake Brenk) 5-5
3-4 (35:25) Joseph Lewis (Dennis Palka, Philip Riefers) 5-3
3-5 (38:53) Daniel Schmölz (Joseph Lewis, Adam Courchaine) 5-4
4-5 (58:33) Jake Brenk (Sven Linda) 5-5
4-6 (59:57) Fabio Pfohl (Daniel Fischbuch, Oliver Mebus) EN

Strafen: Dortmund 8 + 10 (Linda) // Duisburg 6

Zuschauer: 568

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.