Gegen den Herner EV gelang den Füchsen gestern Abend ein weiterer Derbysieg. Scott Wasden sicherte dem Team von Trainer Franz Fritzmeier mit seinem zweiten verwandelten Penalty den Zusatzpunkt. Die Füchse kontrollierten zwar von Beginn an das Geschehen und erspielten sich bei einem Schussverhältnis von 49:22 ein deutliches Übergewicht an Torchancen, aber verpassten es frühzeitig eine Entscheidung herbeizuführen. Nach gutem Zuspiel von Diego Hofland hatte Kevin Orendorz die Hausherren in der 9. Spielminute in Führung gebracht.

Herne konnte jedoch noch vor Drittelende durch Jiri Svejda in der 16. Spielminute zum 1:1 ausgleichen. Negativer Höhepunkt war zwei Minuten später ein hoher Stock von Hernes Tom Giesen gegen Füchse-Kapitän Dennis Fischbuch, der nach dem Faul blutend auf dem Eis liegen blieb und mit vier Stichen genäht werden musste. Danach wurde die Partie härter geführt und Strafzeiten häuften sich auf beiden Seiten. Trotz bester Möglichkeiten gelang es den Gastgebern im Mitteldrittel nicht die erneute Führung heraus zu schießen. Mike Ortwein, Jannik Woidtke und Jack Paul scheiterten jeweils in aussichtsreichster Position. Erst im Schlussdrittel war HEV-Torhüter Benjamin Voigt wieder zu überwinden. Nach einem Schuss von Dominik Lascheit rettete in der 46. Spielminute noch der Pfosten für den gut aufgelegten Herner Schlussmann. Zwei Minuten später ließ Lars Grözinger den Füchse Anhang mit einem verdeckten Schuss zum 2:1 endlich jubeln. Die Gastgeber konnten die Führung jedoch nicht ins ziel bringen. 30 Sekunden vor dem Ende sollte Hernes Sören Hauptig tatsächlich noch der erneute Ausgleichstreffer zum 2:2 gelingen.

Da die Verlängerung torlos zu Ende ging, musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Hierbei hatten die Füchse das bessere Ende für sich. Torhüter Etienne Renkewitz entschärfte drei Penalties der Gäste und Scott Wasden zeigte sich zweimal treffsicher. „Die Zuschauer bekamen heute ein spannendes Derby zu sehen. Für mich war es allerdings etwas zu spannend. In den letzten Sekunden den Ausgleich hinnehmen zu müssen ist ärgerlich. Wir haben heute unnötig einen Punkt liegen gelassen. Zumindest haben wir im Penaltyschißen die Nerven behalten und konnten letztlich doch als Sieger vom Eis gehen“, fasste Trainer Franz Fritzmeier das Spiel zusammen. Zeit zum Verschnaufen bleibt den Füchsen jedoch nicht. Bereits am Donnerstag reisen die Duisburger nach Kassel, einen Tag später ist Hamm zu Gast an der Wedau und am Sonntag der Königsborner JEC.

Tore:
1-0 (08:51) Kevin Orendorz (Diego Hofland, Lars Grözinger) 5-5
1-1 (15:25) Jiri Svejda (Antti-Jussi Miettinen, Jakub Rumpel) 5-5
2-1 (47:08) Lars Grözinger (Mike Ortwein) 5-5
2-2 (59:30) Sören Hauptig (Thomas Dreischer, Jakub Rumpel) 6-5
3-2 (65:00) Scott Wasden GwS

Strafminuten: Duisburg 22 // Herne 27 + 20 (Tom Giesen)
Zuschauer: 754

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.