Die Aufgabenstellung für die Füchse heißt am Wochenende Grefrather EG und Königsborner JEC. Zunächst sind die Duisburger am Freitag beim Tabellenachten in Grefrath zu Gast. Spielbeginn beim von Karel Lang trainierten Aufsteiger ist um 20:00 Uhr. 

Die Gastgeber konnten drei ihrer bisherigen neun Meisterschaftsspiele gewinnen und mussten sich in Duisburg vor vier Wochen mit 1:4 geschlagen geben. „Wir hatten Torhüter Oliver Nilges beim ersten Aufeinandertreffen gut warm geschossen und durften miterleben, wie er an diesem Abend über sich hinauswuchs. Zwar war der Heimsieg nie gefährdet, aber wir hätten es uns sicherlich einfacher machen können“, erinnert sich Füchse-Stürmer Fabio Pfohl, der Nilges zumindest zwei Mal bezwingen konnte, an den ersten Vergleich mit den Grefrathern. 

 

Am Sonntag treffen die Füchse erstmals diese Saison auf den Königsborner JEC. Spielbeginn ist in der Scania Arena um 18:30 Uhr. An die Bulldogs haben die Duisburger alles andere als gute Erinnerungen. In der vergangenen Saison waren die Füchse nicht in der Lage die von Trainer Waldemar Banaszak verordnete Defensivtaktik, den „Königsborner Catenaccio“, zu durchbrechen und mussten sich in beiden Spielen knapp geschlagen geben. Glücklicherweise hat besagter Trainer die Bulldogs Richtung Hamm verlassen und mit Frank Gentges hat nun ein Trainer das Sagen, der deutlich offensiver spielen lässt. „In beiden Spielen haben wir uns letzte Saison extrem dumm angestellt und uns entsprechend blamiert. Gerade die Niederlage im Heimspiel war ganz bitter.

Das haben wir nicht vergessen und werden definitiv hoch motiviert in dieses Spiel gehen. Königsborn ist allerdings deutlich stärker einzuschätzen als letzte Saison, weshalb die Partie alles andere als ein Selbstläufer werden wird“, so Kapitän Joel Keussen. In der vergangenen Saison verpassten die Bulldogs trotz der „Duisburger-Bonuspunkte“ die Endrunde der Oberliga West und mussten als neuntplatziertes Team an der Qualifikationsrunde zur Oberliga teilnehmen. Bislang hat der KJEC fünf von zehn Spielen gewinnen können und befindet sich auf dem fünften Tabellenplatz. Top-Scorer der Gäste ist der Slowake Oliver Duris, der in zehn Spielen zehn Tore erzielen konnte und weitere neun Treffer vorbereitete. Zusammen mit seinem Landsmann Martin Filo (8 Tore und 8 Vorlagen) und Milan Vanek (8 Tore und 4 Vorlagen) bildet er eine gefährliche erste Sturmreihe.

Zu einem Wiedersehen kommt es mit den letztjährigen Füchse-Spielern Patrick Raaf-Effertz, Marius Schmidt und Denis Fominych, die vor der Saison zu den Bulldogs wechselten. Sollte dem Team von Trainer Franz Fritzmeier die maximale Punkteausbeute am Wochenende gelingen, würden die Duisburger in der Tabelle an den Kassel Huskies vorbei ziehen und sich auf Rang Zwei hinter den Löwen Frankfurt einsortieren.

[standings league_id=2 template=extend logo=true]

[team id=20]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.