Mit 8:3 besiegte der EHC Dortmund die Königsborner Bulldogs am Sonntagabend. Dadurch verbesserte sich der EHC Dortmund auf Platz sechs in der Oberliga West und hat gute Chancen die Aufstiegsrunde zu erreichen. Vor der stattlichen Kulisse von 873 Zuschauern, begannen beide Mannschaften nervös. Keiner wollte den ersten Fehler machen, und so belauerte man sich gegenseitig. In der 6.Minute war es dann Marc Haaf, der die erste richtige Dortmunder Chance hatte. Nach einem schönen Alleingang über das halbe Feld, scheiterte er jedoch am großartig aufgelegten Gästetorwart Sebastian May. Von nun an bestimmten die Elche das Spielgeschehen, und in der 12. Minute konnte Michael Alda die Gastgeber in Führung bringen.

Die Bulldogs reagierten jetzt teilweise mit unnötiger Härte gegen das Dortmunder Übergewicht. Die daraus resultierenden Strafzeiten konnten die Elche jedoch nicht nutzen, bis auf ein Tor von Lukas Pek, dass jedoch wegen eines Handpasses nicht gegeben wurde. Mitten in die Dortmunder Drangphase fiel überraschend das 1:1, und mit diesem Spielstand ging es auch in die erste Drittelpause. Im 2. Drittel machten die Gastgeber weiter Druck, konnten aber den Puck nicht im gegnerischen Tor versenken. Die Dortmunder erarbeiteten sich Chancen um Chance, doch das Tor fiel für die Bulldogs. Milan Vanek zog nach einem Bully im Dortmunder Drittel einfach mal ab, und es stand überraschend 1:2. Jedoch nicht lange, denn keine zwei Minuten später war es Kevin Thau, der sehenswert den Gästetorwart ausspielte und das vielumjubelte 2:2 erzielte. In der zweiten Drittelpause schien Trainer Krystian Sikorski dann die richtigen Worte gefunden zu haben, denn bereits 17 Sekunden nach Wiederanpfiff klingelte es im Tor der Gäste. Marc Haaf netzte eiskalt zur 3:2 Führung ein.

Und dieses Tor gab den Elchen dann auch das nötige Selbstvertrauen in die eigene Stärke. Die Tore fielen nun im 2 Minutentakt und bis zur 46. Spielminute zogen die Gastgeber durch Tore von Bacek, Linda und wiederum Haaf auf 6:2 davon. Knapp 9 Minuten vor Ende des Spiels nahmen die Königsborner, nach einer Strafe gegen Sascha Panek, den Torwart vom Eis. Die Gäste wollten nun mit aller Macht den Anschlusstreffer erzielen. Doch statt dem Tor für die Gäste, fiel das entscheidende Dortmunder Tor zum 7:2. Kevin Thau war zum zweiten Male an diesem Abend erfolgreich. Knapp 20 Sekunden später konnten die Gäste zwar noch einmal auf 7:3 verkürzen, doch fünf Minuten vor Ende der Partie netzte Thomas Gabler zum Endstand von 8:3 ein.

Fazit: Die Fans mussten 2 Drittel lang mit dem EHC zittern. Zwar war man über weite Teile des Spiels überlegen, konnte jedoch die vorhandenen Chancen nicht nutzen. Königsborn blieb durch Konter gefährlich und so entwickelte sich eine Nervenschlacht. Im dritten Drittel jedoch konnten die Elche die Nervosität vollends ablegen und spielten den Gegner an die Wand. Alles in allem eine hochverdienter Dortmunder Sieg, der die Teilnahme an der Aufstiegsrunde so gut wie gesichert hat. In der anschließenden Pressekonferenz äußerten sich beide Trainer: Gert Kompain ( Königsborner Bulldogs ): „Dortmund ist der verdiente Sieger. Die Mannschaft war über alle Drittel klar besser. Sie waren schneller, aggressiver und spielerisch stärker. Wir konnten das Spiel zwar lange offen gestalten, aber alleine die Torschussquote von 14 zu 7 Schüssen im ersten Drittel sagt schon alles. Dortmund hat die bessere Mannschaft, da muss man der Realität ins Auge sehen.“

Krystian Sikorski ( EHC Dortmund ): „Für uns war das heute ein ganz schweres Spiel, man hat der Mannschaft angemerkt wie nervös sie war. Im letzten Drittel ist dann der Knoten geplatzt und wir haben das Spiel verdient gewonnen. Ich bin sehr stolz auf mein Team.“

Tore:
1:0 Alda ( Schulz, Licau ) 12:36
1:1 Kuchnia ( Polter, Kraetzer ) 15:26
1:2 Vanek ( Kraetzer ) 36:18
2:2 Thau ( Bergstermann ) 38:09
3:2 Haaf ( Pek, Bacek ) 40:17
4:2 Bacek ( Haaf, Pek ) 41:50
5:2 Linda ( Haaf, Bacek ) 43:53
6:2 Haaf ( Thau, Panek ) 45:53
7:2 Thau ( Haaf, Turnwald ) 52:07
7:3 Heitmann ( Schneider ) 52:26
8:3 Gabler ( Bacek, Pek ) 54:57
Strafminuten:
Dortmund 10 – Königsborn 20 +10 Lahmer + 10 Kraetzer + 20 TO
Zuschauer: 873
Aufstellung Dortmund:
Kristian ( TW ), Themm S. (TW n. eing.) Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Hirtreiter, Sondern, Themm B., Alda, Pek, Bacek, Thau, Berstermann, Gabler, Schulz, Haaf, Licau.

PM: EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.