Mit 10:2 verloren die Dortmunder Elche ihr Spiel am ungewohnten Mittwochabend bei den Kassel Huskies. Der Blick ist jedoch nach vorne gerichtet, sind doch am Freitag die Löwen aus Frankfurt zu Gast im Eisstadion an der Strobelallee. Die Huskies liegen den Elchen einfach nicht. Wie auch schon im Hinspiel gab es gegen die Kasseler eine deutliche Niederlage. Gegen den Tabellenführer ist diese Niederlage jedoch kein Beinbruch, denn die Huskies haben bewiesen, dass sie die wahrscheinlich spielstärkste Mannschaft der diesjährigen Oberligasaison stellen. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Mit einem 4:0 nach dem ersten Drittel, war die Partie praktisch schon gelaufen. Im zweiten Drittel konnten die Gastgeber auf 8:1 erhöhen. Lediglich im letzten Drittel, konnten die Elche dagegenhalten und das Spiel endete leistungsgerecht mit 10:2. Nun gilt es, die volle Konzentration auf das letzte Spiel der Vorrunde, gegen die Frankfurter Löwen zu richten. Mit Jan Kremer, Boris Ackers, Stephan Kreuzmann, Florian Kirschbauer, Manuel Neumann, Branislav Pohanka, Sven Breiter, Michael Schmerda, Christoph Koziol und Niels Liesegang kommen gleich 10 Löwen nach Dortmund, die in der Vergangenheit das Elche Trikot getragen haben.

Und auch der Trainer der Frankfurter, Frank Gentges, ist natürlich in Dortmund kein Unbekannter, trainierte er doch in den letzten Jahren noch das Dortmunder Team. Doch trotz der Vergangenheit der o.g. Aktiven, reisen die Löwen nicht nach Dortmund, um Geschenke zu verteilen. Die Mannschaft steht zwar momentan auf einem hervorragenden zweiten Platz in der Liga, nur ein Punkt hinter den Huskies aus Kassel, doch bekannterweise ist für Trainer Frank Gentges der zweite auch der erste Verlierer. Wollen die Frankfurter ihr erstes Saisonziel, die Meisterschaft der Oberliga West, erreichen, müssen sie in Dortmund gewinnen. Doch wie schon im Hinspiel, als die Elche sensationell einen Punkt aus der Mainmetropole entführten, will man den Favoriten zumindest das Leben so schwer wie möglich machen.

Denn auch die Dortmunder brauchen noch einen Punkt, um wirklich sicher in der Aufstiegsrunde zur 2. Liga mitspielen zu können. Momentan belegt man zwar Platz sechs in der Tabelle, aber zum Tabellenneunten Königsborn hat man nur zwei Punkte Vorsprung.
Es wird also spannend am Freitag im Dortmunder Eisstadion, und vielleicht schafft der Underdog ja wieder eine kleine Sensation.
Dazu hofft der EHC natürlich wieder auf die Unterstützung der Fans. „Wie wichtig die Unterstützung der Fans für die Mannschaft ist, hat man beim letzten Heimspiel gegen Königsborn gesehen“, so Pressesprecher Thomas Rendschmidt. „Der deutliche Leistungsschub im letzten Drittel, ist sicherlich auch das Ergebnis der tollen Kulisse gewesen. Wenn die Mannschaft auch gegen Frankfurt eine solche Unterstützung durch die Fans bekommt, ist vielleicht eine weitere Überraschung möglich. Wir hoffen, dass wieder möglichst viele Zuschauer den Weg ins Eisstadion finden werden“, so der Pressesprecher weiter.

Kassel Huskies – EHC Dortmund
Tore:
1:0 Heinrich ( Valenti, Christ ) 02:54
2:0 Christ ( Heinrich, Klinge ) 09:53
3:0 Doyle ( Snetsinger, Reiß ) 11:05
4:0 Doyle ( Snetsinger, Wilaschek ) 19:59
5:0 Albrecht ( Sentsinger, Doyle ) 25:37
6:0 Kostyrev ( Kreuzer, Albrecht ) 26:34
7:0 Sikora ( Valenti, Klinge ) 28:50
8:0 Kostyrev ( Engel, Schwab ) 29:58
8:1 Haaf ( Panek, Pek ) 35:31
9:1 Christ ( Klinge, Heinrich ) 47:27
10:1 Albrecht ( Kostyrev ) 49:39
10:2 Pek ( Haaf, Bacek ) 54:32

Strafminuten: Kassel 12 – Dortmund 12
Zuschauer: 4436
Aufstellung Dortmund:
Themm S. ( TW ), Kristian (TW n. eing.) Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Hirtreiter, Sondern, Themm B., Alda, Pek, Bacek, Berstermann, Gabler, Haaf, Licau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.