Ein packendes Revierderby begeisterte die 738 Zuschauer am Freitag in Dortmund. 5:4 hieß es nach 60 Minuten, und die Elche konnten als Sieger das Eis verlassen. Es begann wie immer in Derbys, wenn zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinandertreffen. Am Anfang wollte kein Team den ersten Fehler machen, und so war es in den ersten Minuten eher ein Abtasten als ein Derby. Bis zur 6. Minute, als Igor Bacek das erste Mal alleine vor Essens Torhüter Lüttges auftauchte, doch dieser konnte den Schuss des Dortmunder Top-Scorers entschärfen. Knapp zwei Minuten später hatte Lukas Pek die Führung auf dem Schläger, doch auch hier war Essens Goalie zur Stelle.

In der 16. Minute war es dann aber soweit. Igor Baceks zweiter Versuch, nach Vorlage von Marc Haaf, landete zum vielumjubelten Führungstreffer für Dortmund im Essener Tor. Und nun hatten die Elche Blut geleckt. Nur eine Minute später spielte Bacek einen Traumpass diagonal über das halbe Feld und Nicolas Turnwald verwandelte zielsicher zum 2:0. Als eine Minute später auch noch Thomas Gabler zum 3:0 traf, konnten die Elche mit einem sicheren Vorsprung in die erste Drittelpause gehen. Und auch im zweiten Drittel war es von Anfang an ein Spiel auf ein Tor. Die Dortmunder, die neben ihren bekannten kämpferischen Qualitäten, dieses Mal auch spielerisch glänzten, zogen immer wieder gefährlich vor das Essener Tor. Und als in der 31. Minute das 4:0 durch Marc Haaf fiel, schien das Spiel eigentlich entschieden.

Es folgten weitere Dortmunder Chancen im Minutentakt, doch nun beginnen die Elche teilweise vor dem gegnerischen Tor zu zaubern, anstatt wie bisher den einfachen Weg zu wählen. Und das sollte sich rächen. In der 36. Minute konnte Budd auf 4:1 verkürzen und Robby Hein fand, nur zwei Minuten später, mit einem Pass über die gesamte Eisfläche in Jan Barta einen Abnehmer, der zum 4:2 einnetze. Somit ging es nur noch mit einem 2-Tore-Vorsprung in die letzte Drittelpause. Und die Gäste schickten sich an, da weiter zu machen, wo sie aufgehört hatten, und waren keineswegs gewillt, das Spiel kamplos aus der Hand zu geben. Und so dauerte es keine 90 Sekunden und es stand nur noch 4:3. Sören Hauptig konnte Steve Themm ein weiteres Mal überwinden. Plötzlich war die Partie also wieder völlig offen. Zwar konnte Sven Linda in der 44. Minute den Treffer zum 5:3 erzielen, aber die Moskitos blieben weiter brandgefährlich. Es entwickelte sich nun ein dramatisches Schlussdrittel, mit Chancen auf beiden Seiten, und zwei Minuten vor Ende der Partie konnten die Gäste noch einmal auf 5:4 verkürzen.

Und spannend blieb es bis zum Schluss, denn 30 Sekunden vor Ende des Spiels, rettete der Pfosten die Dortmunder vor dem Ausgleich. Am Ende gingen aber die Elche als verdienter Derbysieger vom Platz, der gerade in den ersten 35 Minuten auch spielerisch überzeugen konnte. Das sahen auch die Fans so, die die Mannschaft nach diesem Krimi gebührend feierte. Sicherlich wird keiner der Zuschauer sein Kommen bereut haben, und wird auch beim nächsten Spiel wieder mit dabei sein. Zumal das Rennen um Platz 4 weiterhin völlig offen ist. Duisburg belegt momentan diesen begehrten Platz, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Punktgleich folgen jedoch Krefeld und Dortmund. Es bleibt also spannend!

Tore:
1:0 Bacek ( Haaf ) 15:25
2:0 Turnwald ( Bacek, Pek ) 16:37
3:0 Gabler ( Scharfenort ) 17:42
4:0 Haaf ( PEk, Bacek ) 30:06
4:1 Budd ( Koudys, Hein ) 35:38
4:2 Barta ( Hein, Licau ) 38:05
4:3 Hauptig ( Hein, Barta ) 41:17
5:3 Linda ( Bacek, Haaf ) 55:41
5:4 Barta ( Hein, Budd ) 57:44

Strafminuten: Dortmund 10 – Essen 10 + 10 Hauptig
Zuschauer: 738
Aufstellung Dortmund: Themm S. ( TW ), Kristian (TW n. eing.) Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Sondern, Themm B., Alda, Pek, Bacek, Berstermann, Gabler, Schulz, Scharfenort, Haaf, Licau.

PM: EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.