So stark hatte wohl keiner die Elche in Frankfurt erwartet. Erst im Penaltyschiessen konnten sich die hochfavorisierten Frankfurter Löwen gegen den EHC Dortmund mit 2:1 durchsetzen. Trainer Krystian Sikorski hatte es bereits am Freitag, nach dem Spiel gegen Ratingen, angekündigt: „ Wir machen keine Kaffeefahrt nach Frankfurt“.

Und er sollte Recht behalten. Von der ersten Sekunde merkte man dem Dortmunder Team an, dass man nach Frankfurt gefahren war, um den Spitzenreiter der Oberliga West Paroli zu bieten. Und so sah man in den ersten Minuten des ersten Drittels, durchaus zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Erst ab der 10 Spielminute nahm der Druck der Frankfurter zu, und so musste Steve Themm, der zuvor schon einige Glanzparaden abgeliefert hatte, in der 16. Spielminute zum ersten Mal hinter sich greifen. Somit ging es mit 1:0 in die erste Drittelpause. Doch wer nun gedacht hat, dass im zweiten Drittel der gewohnte Frankfurter Torreigen einsetzen würde, sah sich getäuscht. Geschickt verstanden es die Elche aus einer sicheren Defensive immer wieder Nadelstiche zu setzen. Und so wurde in der in der 25. Minute das clevere Spiel und der grandiose Einsatz der Dortmunder Kufencracks belohnt. Marc Haaf schlenzte, nach schönem Zuspiel von Igor Bacek, über die Schulter des Frankfurter Keepers, und es stand plötzlich 1:1. Kurz darauf fiel zwar der vermeintlich Führungstreffer der Löwen zum 2:1, doch wurde dieser wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Stärker werdende Löwen scheiterten immer wieder am überragenden Steve Themm und seinen hervorragend aufgelegten Vorderleuten.

Selbst eine 3:5 Unterzahl, Mitte des dritten Drittels, konnten leidenschaftlich kämpfende Elche überstehen, und man hatte sogar, durch gefährliche Konter, mehrfach die Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Somit blieb es nach 60 Minuten beim 1:1, und dem damit verbundenen sensationellen Punktgewinn für den EHC Dortmund. Doch nun war die Mannschaft gewillt, auch den 2. Punkt ins Revier zu holen. Haaf, Bacek und auch Thau hatten die Siegchance in der Overtime auf dem Schläger, doch auch die Frankfurter schossen weiterhin aus allen Lagen. Aber die Abwehr stand, und auch Steve Themm hielt weiterhin alles, was auf sein Tor zuflog. Somit musste das Penaltyschiessen den Sieger bringen. Nachdem jeweils zwei Spieler beider Mannschaften nicht verwandeln konnten, netzte Tom Fiedler für die Löwen ein, und sicherte somit den knappen Sieg der Frankfurter Löwen. Zwar hatten die Mainstädter das Spiel damit gewonnen, aber die Elche haben mit dem Punktgewinn und der auch spielerisch überzeugenden Leistung gezeigt, welches Potential in dieser Mannschaft steckt.

Krystian Sikorski hat ein Team geformt, das sicherlich noch für die eine oder andere Überraschung in dieser Saison sorgen wird.

Tore:
1:0 Baumgartner ( Ziolkowski, Breiter ) 15:10
1:1 Haaf ( Bacek, Pek ) 24:11
2:1 Fiedler 65:00

Strafminuten: Frankfurt 4 – Dortmund 12
Zuschauer: 2629
Aufstellung Dortmund:
Themm (TW), Kristian (TW n. eing.), Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Hirtreiter, Sondern, Themm B., Proyer N., Pek, Bacek, Werth, Thau, Bergstermann, Gabler, Schulz, Scharfenort, Haaf, Licau.

PM: EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.