EHC Dortmund meldet sich eindrucksvoll zurück! Im Bild Kevin Thau. Foto: EHC Dortmund

Mit 6:4 aus Dortmunder Sicht, endete das Spiel bei den favorisierten Hammer Eisbären. Damit melden sich die Elche im Kampf um Platz 8 eindrucksvoll zurück. 705 Zuschauer wollten das Spiel der Eisbären aus Hamm gegen den EHC Dortmund sehen. Und es ging von Beginn an richtig los. Bereits in der 1. Spielminute nutzte Jake Brenk eine Unachtsamkeit der Gastgeber, und es stand überraschenderweise 0:1. Die Führung der Elche sollte aber nicht lange Bestand haben, und so konnte Karl Jasik keine drei Minuten später den Anschlusstreffer erzielen. Es folgte nun ein Spiel auf Augenhöhe, mit Chancen auf beiden Seiten, und so endete das erste Drittel leistungsgerecht mit 1:1.

Direkt mit Beginn des 2. Drittels, zeigten die Elche, dass man die 1:7 Pleite aus dem Hinspiel vergessen machen wollte. Neuzugang Christian Werth schnappte sich den Puck im eigenen Drittel und lief über das gesamte Spielfeld. Leider konnte sein Zuspiel nicht verwertet werden. Die nächste Chance hatte drei Minuten später Benjamin Proyer, Er zog alleine vor das gegnerische Tor, scheiterte aber an Goalie Patrick Hoffmann, der bereits im ersten Drittel Stammtorwart Benjamin Voigt verletzungsbedingt ersetzen musste. Auch dass Christian Werth in der 27. Spielminute für 2 Minuten in die Kühlbox musste, konnte die Elche nicht davon abhalten, ihr schwungvolles Spiel fortzusetzen. So war es Jake Brenk, der ebenfalls in der 27. Spielminute, zweimal auf das Hammer Tor fahren konnte. Einmal ging es knapp daneben, und einmal musste der Pfosten für die Gastgeber retten. Und mitten in diese Dortmunder Drangphase fiel das Tor für die Eisbären. Jiri Svejda netzte zum 2:1 für die Gastgeber ein. Wer aber nun gedacht hatte, dass die Elche sich davon beeindrucken ließen, hatte sich getäuscht. Keine vier Minuten nach dem Führungstreffer, war es Kevin Thau der einfach mal von der blauen Linie abzog und wunderschön zum Ausgleich traf. Dieser Treffer war dann das Startsignal, und nun fielen die Tore im Minutentakt. Zum 2:3 war wiederum Kevin Thau zur Stelle, und keine Minute später fiel das 2:4 durch Benjamin Proyer.

Die Elche fuhren nun Angriff um Angriff und hatten Spiel und Gegner, in diesem Drittel, fest im Griff. Belohnt wurde das Ganze dann durch das 2:5. Torschütze in der letzten Minute des zweiten Drittels war Marc Haaf. Im letzten Drittel wurde es dann noch einmal spannend. Die Eisbären kamen motiviert aus der Kabine und wollten es den Elchen noch einmal zeigen. Wie schnell so etwas im Eishockey geht, haben die Gastgeber dann gekonnt unter Beweis gestellt. Während die Dortmunder sich neu ordnen mussten, da Kevin Thau wegen Reklamierens eine 10 Minuten Strafe absitzen musste, erzielten die Eisbären direkt mit Drittelbeginn die Tore drei und vier.

Doch die Elche wollten sich diesen “Big Point“ nicht mehr nehmen lassen, und voller Leidenschaft bekämpfte man sämtliche Hammer Angriffsbemühungen. Als dann drei Minuten vor Schluss Malte Bergstermann zum 4:6 traf, war die Partie entschieden.
Fazit: Ein verdienter Dortmunder Sieg, der Hoffnung auf mehr macht. Trainer Krystian Sikorski kann nun in den nächsten zwei Wochen, hoffentlich mit einem verletzungsfreien Kader, die Mannschaft auf die wichtigen drei aufeinander folgenden Heimspiele gegen Neuwied, Essen und Ratingen vorbereiten. Sollte die Mannschaft bei diesen Spielen, mit der nötigen Fanunterstützung, eine ähnliche Leistung wie heute abrufen, ist man im Kampf um Platz 8, und somit dem Einzug in die Meisterrunde, wieder voll mit dabei.

Tore:
0:1 Brenk ( Bacek, Turnwald ) 00:40
1:1 Jasik ( Becker, Potthoff ) 03:11
2:1 Svejda ( Potthoff, Becker ) 27:32
2:2 Thau ( Gabler ) 31:28
2:3 Thau ( Bergstermann, Gabler ) 32:15
2:4 Proyer B. ( Werth, Panek ) 32:53
2:5 Haaf ( Brenk, Turnwald ) 39:11
3:5 Weißleder ( Bartzen, Gose ) 41:32
4:5 Jasik ( Becker, Svejda ) 43:00
4:6 Bergstermann ( Thau, Gabler ) 56:53

Strafenminuten:
Hamm 10 – Dortmund 12 + 10 Thau

Zuschauer: 705

Aufstellung Dortmund:
Themm (TW), Dräger (TW n. eing.), Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Sondern, Themm B., Proyer N., Bacek, Werth, Thau, Bergstermann, Gabler, Brenk, Schulz, Scharfenort, Proyer B., Haaf

PM: EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.