Der erste Matchball wurde nicht verwandelt. 1:6 hieß es nach 60 Minuten im Dortmunder Eisstadion. Der EHC hat nun die Chance, am Freitag in Hamm den Einzug in die nächste Runde zu schaffen.
Vor dem Spiel hatte es noch gut ausgesehen. Mit Nico Bitter, Billy Themm und Dominik Scharfenort waren drei Spieler aus dem Dortmunder Lazarett wieder mit an Bord, und mit Michael Alda und Jan-Hendrik Deutsch ergänzten zwei Spieler der 1B-Mannschaft das Oberligateam der Elche. Trainer Krystian Sikorski konnte somit, das erste Mal seit Wochen, wieder 14 Feldspieler auf das Eis schicken.

Und da ging es auch direkt gut los. Man merkte beiden Mannschaften an, dass man als Sieger das Eis verlassen wollte. So sahen die 222 Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Eisbären aber den ersten Treffer erzielen konnten. In der 7. Spielminute markierte Jiri Svejda das 0:1. Doch die Elche ließen sichdavon nicht beeindrucken und zogen immer wieder vor das Tor der Gäste. Doch statt des erhofften Ausgleichstreffers fiel in der 12. Minute das 0:2. Diesmal war es Casey Bartzen, der Kai Kristian im Dortmunder Tor überwinden konnte.

Und als dann Jiri Svejda, drei Minuten vor Schluss, sein zweites Tor für die Eisbären erzielte, war der sicherlich etwas überraschende 0:3 Pausenstand perfekt.

Doch auch dieser hohe Rückstand vermochte die Elche nicht zu schocken. Mit Beginn des zweiten Drittels, stürmte die Mannschaft auf das Tor der Gäste. Doch die hatten heute mit Rostislav Kosarek einen Mann zwischen den Pfosten, der die Dortmunder ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte.

Und so dauerte es bis zur 35. Minute, ehe endlich der Anschlusstreffer fiel. Nicolas Turnwald traf nach einem schönen Zuspiel von Lukas Pek zum 1:3. Die Fans schöpften jetzt wieder Hoffnung, und der EHC bäumte sich weiter gegen die drohende Niederlage auf. Doch statt eines weiteren Dortmunder Treffers, fiel zwei Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels, das 1:4. Wieder war es Jiri Svejda der den Puck im Dortmunder Tor versenkte.

Im letzten Drittel merkte man dann beiden Mannschaften den Kräfteverschleiß an. Die Gastgeber hatten zwar noch einige gute Aktionen, doch als Jiri Svejda in der 51. Minute seinen vierten Treffer an diesem Abend markierte, war das Spiel endgültig entschieden. In der 57. Minute war es dann Dominik Ochmann, der mit seinem Tor die 1:6 Niederlage perfekt machte.

Fazit: Obwohl man bis zwei Sekunden vor Schluss des zweiten Drittels mit den Elchen hoffen durfte, haben die Eisbären das Spiel verdient gewonnen. Besonders Jiri Svejda machte heute den Unterschied.

Die Westfalen Elche haben nun am Freitag um 20.00 Uhr in Hamm die Chance, die nächste Runde der Play-Offs zu erreichen. Sollte man auch da verlieren, kommt es zum alles entscheidenden Spiel am Sonntag, den 03.03. um 19:00 Uhr im Eisstadion an der Strobelallee.

Tore:
0:1 Svejda (Potthoff, Loecke) 06:37
0:2 Bartzen (Pietzko) 11:28
0:3 Svejda (Klein, Clusen) 17:03
1:3 Turnwald (Pek) 34:38
1:4 Svejda (Bartzen, Potthoff) 39:58
1:5 Svejda (Potthoff) 50:34
1:6 Ochmann (Bartzen, Gose) 56:12

Strafminuten: Dortmund 12 – Hamm 16

Zuschauer 222

Aufstellung Dortmund: Kristian (TW), Themm S. (TW n. eing.) Deutsch, Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Sondern, Themm, Alda, Streser, Pek, Bacek, Bergstermann, Scharfenort, Haaf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.