Mit 3:7 endete am Freitagabend das Duell gegen die Hammer Eisbären. Viele vergebene Torchancen und individuelle Fehler ermöglichten so den nicht unverdienten Sieg der Gäste.

Bereits zu Beginn des Spiels merkte man den Gästen aus Hamm an, dass das Team endlich den ersten Sieg der Endrunde einfahren wollte. Und als Robert Licau in der 5. Spielminute auf er Strafbank Platz nehmen musste, dauerte es genau 11 Sekunden bis Karl Jasik zum 1:0 traf.

Vier Minuten später  dann die nächste Strafe für den EHC. Dieses Mal traf es Mannschaftskapitän Sven Linda. Und wiederum brauchten die Gäste nicht lange, um aus der Überzahl Kapital zu schlagen. Mathias Potthoff netzte mit einem Bauerntrick zum 2:0 für die Eisbären ein, was auch gleichzeitig den Pausenstand darstellte.

Im zweiten Drittel kamen die Elche besser in Schwung und machten von Beginn an Druck. Man erspielte sich Chance um Chance, scheiterte aber immer wieder an Torhüter Kosarek. Und mitten in den Dortmunder Angriffswirbel fiel das 3:0 durch Maris Kruminsch.

Als Dominik Ochmann in der 31. Spielminute gar das 4:0 erzielte, war für viele Fans das Spiel bereits gelaufen.

Doch der EHC steckte nicht auf. In der 36. Minute verkürzte Sascha Panek auf 1:4, und keine Minute später erzielte Kevin Thau, mit einem schönen Schuss in den Winkel, den 2:4 Anschlusstreffer.

Gerade als Mannschaft und Fans wieder Hoffnung schöpften, konnte Maris Kruminsch mit seinem zweien Tor zum 2:5 die Eisbären wieder auf Distanz bringen. Ein Tor im psychologisch ungünstigsten Moment und mit diesem Spielstand ging es dann auch zum zweiten Pausentee.

Und auch aus dieser Pause kamen die Elche voller Elan und konnten bereits nach knapp zwei Minuten den erneuten Anschlusstreffer durch Lukas Pek feiern.

Doch auch dieses Mal währte die Freude nicht lange, denn keine 90 Sekunden später stellte Robin Loecke den alten Abstand wieder her. Von nun an war klar, dass die Gäste heute als Sieger das Eis verlassen würden.

Fünf Minuten vor Schluss führte noch ein katastrophaler Abspielfehler der Dortmunder Hintermannschaft dazu, dass sich auch Karl Jasik zum zweiten Mal in die Torschützenliste der Gäste eintragen konnte.  Er erzielte das 3:7, welches auch den Endstand bedeutete.

Nach dem Spiel gab es aber auch noch etwas Positives zu verkünden. Krystian Sikorski wird auch im nächsten Jahr an der Bande der Elche stehen. Trainer und Vorstand wollen den gemeinsam eingeschlagenen Weg fortsetzen und vereinbarten eine Vertragsverlängerung von einem Jahr.

Tore:

0:1 Jasik (Clusen, Potthoff) 03:51
0:2 Potthoff (Jasik, Ochmann) 08:09
0:3 Kruminsch (Tokarev, Bartzen) 23:57
0:4 Ochmann (Bartzen, Jasik) 29:50
1:4 Panek (Bacek, Pek) 35:51
2:4 Thau (Streser, Themm) 36:45
2:5 Krumisch (Bartzen, Gose) 37:22
3:5 Pek (Thau, Linda) 41:46
3:6 Loecke (Klein, Pietzko) 43:24
3:7 Jasik 54:32

Strafminuten: Dortmund 10 – Hamm 18 + 10 Tokarev

Zuschauer: 518

Aufstellung Dortmund:

Kristian (TW), Dräger (TW  n. eing.) Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Themm B., Alda, Streser, Pek,  Bacek, Thau, Bergstermann, Schulz, Scharfenort, Licau.

PM: EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.