Die Mannschaft des EHC Dortmund wird so langsam zum Favoritenschreck in der Oberliga West. Nach dem sensationellen Punktgewinn in Frankfurt, holte man heute Abend den nächsten Punkt in Duisburg, einem weiteren Top-Team der Liga. Trainer Krystian Sikorski hatte vor dem Spiel gewarnt:“ Solche Leistungen wie gegen Frankfurt kann die Mannschaft nicht beliebig wiederholen.“ Und er sollte im positiven Sinne Recht behalten, denn am Donnerstagabend in Duisburg setzte die Mannschaft noch einen drauf. Zu Beginn des ersten Drittels lief alles wie erwartet. Duisburg stürmte und nutzte in der 6. Spielminute ein Überzahlspiel um mit 1:0 in Führung zu gehen. Doch das schien der Weckruf für die Elche zu sein. Immer wieder kam man gefährlich vor das Duisburger Tor, und in der 12. Minute netzte Igor Bacek zum verdienten Ausgleich ein.

Die Dortmunder kamen nun immer besser ins Spiel, und in der 18. Minute war es wiederum Igor Bacek, der nach wunderschönem Anspiel durch Marc Haaf, den Führungstreffer der Dortmunder erzielte. Nach einer handfesten Schlägerei, mit Strafzeiten auf beiden Seiten, ging es mit einer überraschenden Dortmunder Führung in die erste Drittelpause. Im zweiten Drittel kamen die Gastgeber mit dem festen Willen aus der Kabine, ihrem Favoritenstatus gerecht zu werden, und machten in den ersten Minuten mächtig Dampf. Doch wie schon in Frankfurt stand die Dortmunder Abwehr stabil, und man verstand es, immer wieder gefährliche Konter zu setzen. Und genau aus so einem Konter fiel dann das kuriose 2:2. Thomas Gabler setzte an der blauen Linie zu einem Sprint an, und hätte eigentlich freie Bahn gehabt. Im Weg war jedoch der Schlittschuh des Schiedrichterassistenten, von dem der Puck genau auf den Schläger von Joseph Lewis prallte. Der bediente Daniel Schmölz, der zum 2:2 Ausgleich traf.

Doch wer gedacht hatte, dass die Duisburger nun das Ruder in die Hand nehmen würden, sah sich getäuscht. Vielmehr waren es die Mannen um Trainer Krystian Sikorski, die immer wieder nach vorne stürmten, und alleine in dem 2. Drittel noch 4 Großchancen hatten, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Zu Beginn des letzten Drittels war es wie in den Dritteln zuvor. Die Gastgeber hatten die ersten starken Minuten und so stand es nach 46 Minuten 4:2. Die Tore erzielten Fischbuch und Palka. Jetzt rechnete eigentlich jeder der anwesenden Zuschauer mit dem standesgemäßen Favoritensieg. Doch die Elche blieben Ihrer Linie treu und gaben sich niemals auf. Und in der 52. Minute wurde dieser Kampfgeist belohnt. Igor Bacek eroberte vor dem Duisburger Tor den Puck und bediente Marc Haaf, der zum 3:4 Anschlusstreffer traf.

Jetzt hatten die Dortmunder Blut geleckt. Immer wieder zog man vor das Tor der Füchse, und 34 Sekunden vor der Schlusssirene wurde der Einsatz belohnt. Neuzugang Lukas Pek verwandelte das Zuspiel von Marc Haaf zum vielumjubelten Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt hatte man also wieder einem der Favoriten einen Punkt entführt, und es ging in die Verlängerung. Auch in der Verlängerung ließen die Elche keinen Zweifel daran aufkommen, dass man dieses Mal als Sieger das Eis verlassen wollte. Doch mitten in den Dortmunder Sturmlauf fingen die Duisburger einen Angriff ab, und Jean-Luc Grand-Pierre lief auf Dortmund Torhüter Kai Kristian zu, und irgendwie trudelte der Puck ins Tor. Der Mann mit den 269 NHL Spielen in seiner Vita, hatte das Spiel entschieden. In der nachfolgenden Pressekonferenz kamen beide Trainer zu Wort.

Dortmunds Coach Krystian Sikorski:“ Wir haben heute und gegen Frankfurt mit Sicherheit unsere beiden besten Saisonspiele gemacht. War am Sonntag in Frankfurt auch noch viel Glück dabei, haben wir heute auch spielerisch überzeugt. Es war unglaublich, wie die Mannschaft nach dem 4:2 Rückstand noch einmal zurückgekommen ist. Ich bin unheimlich stolz auf meine Jungs.“

Duisburgs Coach Franz Fritzmeier:“ Dortmund hat ein tolles Team, mit unwahrscheinlich viel Herz und Kampfbereitschaft. Die geben niemals auf und waren heute der gefühlte Sieger. Über die Leistung meiner Mannschaft wird noch zu reden sein. Eine Mannschaft in dieser Besetzung muss einen 4:2 Vorsprung nach Hause fahren.“

Tore:
1:0 Hofland ( Fischbuch, Breitkreuz C.)
1:1 Bacek ( Linda, Haaf )
1:2 Bacek ( Haaf, Pek )
2:2 Schmölz ( Lewis )
3:2 Fischbuch ( Krupp )
4:2 Palka ( Lewis, Grand-Pierre )
4:3 Haaf ( Bacek, Pek )
4:4 Pek ( Haaf, Bacek )
5:4 Grand-Pierre ( Hofland, Krupp )

Strafminuten: Duisburg 18+ 10 Breitkreuz C. – Dortmund 22 +10 Sondern +10 Linda
Zuschauer: 635

Aufstellung Dortmund:
Themm (TW n. eing.), Kristian (TW )Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Sondern, Themm B., Proyer N., Pek, Bacek, Werth, Thau, Bergstermann, Gabler, Schulz, Scharfenort, Haaf, Licau.

PM: EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.