Mit 4:6 endete das Spiel des EHC Dortmund gegen die Füchse aus Duisburg. Trotz der Niederlage zeigten die Elche eine tolle kämpferische Leistung. Dieses Spiel hatte sicherlich mehr Beachtung verdient. Nur 568 Zuschauer verfolgten das Spiel des EHC Dortmund gegen die Duisburger Füchse. Aber eins ist sicher, keiner der Anwesenden wird den Besuch im Dortmunder Eisstadion bereut haben. Es ging von Beginn an zur Sache. Die Gäste aus Duisburg zeigten von Anfang an, warum sie auch in diesem Jahr wieder zu den Favoriten in der Oberliga West gehören. Bereits in der 3. Spielminute hatte die Füchse ihre erste Riesenchance, die Steve Themm gekonnt vereitelte. Auch in den Folgeminuten überzeugte der Goalie der Elche und hielt seinen Kasten sauber. Und mitten in die Drangperiode der Duisburger, fiel in der 9.Spielminute das 1:0 durch Nicolas Turnwald. Vorlagengeber war Igor Bacek, der heute sicherlich sein bisher bestes Spiel für die Elche machte.

Der Dortmunder Torjubel war noch nicht beendet, da stand es auch schon 1:1. 21 Sekunden nach dem Dortmunder Führungstreffer gelang Joseph Lewis für die Duisburger Gäste der Ausgleich, und drei Minuten später erzielte Daniel Schmölz den nicht unverdienten 1:2 Pausenstand. Doch direkt mit Beginn des zweiten Drittels merkte man den Gastgebern an, dass man dieses Spiel noch lange nicht aufgegeben hatte, und kämpfte gegen die spielerische Überlegenheit der Gäste an. Und dieser Kampf wurde belohnt. In der 23. Spielminute setzte Igor Bacek seinen Sturmkollegen Jake Brenk gekonnt in Szene, der den Ausgleich zum 2:2 erzielte. Es folgte nun ein Spiel auf Augenhöhe, bis Sven Linda wegen Haltens zwei Minuten auf die Bank musste. Dieses Überzahlspiel nutzten die Duisburger und gingen durch Daniel Fischbuch mit 3:2 in Führung. Die Führung der Gäste sollte aber nicht lange halten, denn die Elche fanden schnell ins Spiel zurück.

Wiederum sorgte das Duo Brenk / Bacek für den Ausgleich, und dieses Mal war der Mann mit der Nummer 10 der Torschütze. Es entwickelte sich nun ein dramatisches Derby, in dem die Dortmunder der Führung nun näher waren als der Gegner aus Duisburg.
Doch leider wurde die tolle Leistung der Gastgeber nicht belohnt. Durch zwei umstrittene Strafen gegen die Elche, kippte das Spiel. Zuerst wurde Malte Bergstermann wegen Haltens auf die Bank geschickt, dann wurde ein Anheben der Arme bei Kapitän Sven Linda als Check gegen Kopf- oder Nackenbereich gewertet. Die Folge waren zwei plus zehn Minuten für Linda, sowie die Tore vier und fünf für die Duisburger Füchse, die heute mit 13 Förderlizenzspielern, sowie Top-Neuzugang Adam Courchaine angetreten waren. Doch auch die Entscheidungen von Hauptschiedsrichter Heffler konnten den Siegeswillen der Dortmunder Kufencracks nicht brechen. Im dritten Drittel, setzte man alles daran, den 3:5 Rückstand zu verkürzen und erspielte sich Chance um Chance. Doch die Gäste aus Duisburg standen sicher und ließen in so manch brenzliger Situation ihre spielerische Klasse aufblitzen.

Zwei Minuten vor Schluss nahm Elche Coach Krystian Sikorski, wie schon am Sonntag in Essen, eine Auszeit. Und wieder erwies sich diese Maßnahme als goldrichtig. Die Elche setzten den vom Trainer aufgezeichneten Spielzug 1:1 um, und nach einer Vorlage von Seven Linda erzielte Jake Brenk den vielumjubelten 4:5 Anschlusstreffer. Plötzlich war nun alles wieder offen. Steve Themm verließ das Dortmunder Tor, doch alle Dortmunder Angriffsbemühungen führten nicht mehr zum erhofften Ausgleich. Drei Sekunden vor Schluss trafen die Füchse dann noch das verwaiste Dortmunder Tor und konnten somit die Partie für sich entscheiden. Alles in allem erlebten die Zuschauer an diesem Abend ein tolles Eishockeyspiel, mit einer spielerisch starken Duisburger Mannschaft und einer aufopferungsvoll kämpfenden Dortmunder Truppe, der es fast gelungen wäre, dem Favoriten ein Bein zu stellen.

Nachdem das Spiel in Neuwied, durch einen Formfehler der Dortmunder, mit 5:0 für Neuwied gewertet wurde, war es für die Dortmunder Anhänger natürlich besonders schade, dass der Einsatz heute ohne Punkte blieb. Doch trotzdem feierten die Anhänger des EHC nach Spielschluss ihre Mannschaft. Man hat eben ein feines Gespür, hier im Revier, wenn ein Team alles gegeben hat.

Tore:
1:0 Turnwald ( Bacek, Brenk ) 08:21
1:1 Lewis ( Schmölz, Opree ) 08:42
1:2 Schmölz ( Lewis, Palka ) 11:38
2:2 Brenk ( Bacek, Haaf ) 22:55
2:3 Fischbuch Da. ( Mebus, Fischbuch De.) 29:06
3:3 Bacek ( Brenk ) 30:42
3:4 Lewis ( Palka, Riefers ) 35:25
3:5 Schmölz ( Lewis, Courchaine ) 38:53
4:5 Brenk ( Linda ) 58:33
4:6 Pfohl ( Fischbuch Da., Mebus ) 59:57

Strafminuten: Dortmund 8 + 10 Linda – Duisburg 6
Zuschauer: 568

Aufstellung Dortmund:
Themm (TW), Dräger (TW ), Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Hirtreiter, Sondern, Themm B., Proyer N., Alda, Bacek, Thau, Bergstermann, Gabler, Brenk, Schulz, Scharfenort, Proyer B., Haaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.