Mit 3:12 endete am Sonntagabend das Aufeinandertreffen der Westfalen Elche gegen die Kassel Huskies. Die Elche waren bemüht, konnten aber gegen den starken Gegner nichts ausrichten. Mit den Kassel Huskies kam der dritte Aufstiegskandidat in Folge ins Dortmunder Eisstadion. Und wie schon gegen Duisburg und Bad Nauheim hielten die Elche am Anfang gut mit. So gab es in den ersten Minuten ein ausgeglichenes Spiel, mit Torchancen auf beiden Seiten.

In der 8. Spielminute schlugen die Gäste dann erstmalig zu. Eine Rückgabe von Sven Linda erlief sich Alexander Engel. Dieser passte dann auf Tobias Schwab und Kyle Doyle netzte zum 0:1 ein. In der 12. Minute ermöglichte eine Nachlässigkeit in der Abwehr das 0:2 durch Patrick Berendt. Zwei Minuten später konnte Steve Themm den Puck nicht festhalten, und den Abpraller schob Petr Sikora zum 0:3 für die Gäste ein. Als dann zwei Minuten vor Schluss des ersten Drittels Ales Kreuzer dem Dortmunder Goalie den Puck zum 0:4 zwischen die Schoner schoss, war das Spiel quasi schon entschieden.

Im zweiten Drittel hütete dann Kai Kristian das Dortmunder Tor, und die Huskies machten da weiter, wo man im ersten Drittel aufgehört hatte. Die Gäste waren immer einen Schritt schneller als der verletzungsgeplagte Dortmunder Kader, und so fiel zwangsläufig das 0:5 durch Sven Valenti.
Dass die Elche aber auch in solch einem scheinbar aussichtlosen Spiel niemals aufgeben, bewies man nur ca. 20 Sekunden später. Nicolas Turnwald hatte sich sehenswert in der Kasseler Abwehr freigespielt und passte auf Igor Bacek. Dieser legte quer auf Jake Brenk, und der Amerikaner im Dortmunder Trikot schoss das viel umjubelte erste Dortmunder Tor.

Doch bei dem einen Treffer sollte es für die Elche in diesem Drittel auch bleiben. Immer wieder zogen die Kasseler vor das Dormunder Tor und es fielen die Treffer sechs, sieben und acht für die Gäste. Somit ging es, mit einem Zwischenstand von 1:8, zum zweiten Pausentee. Im letzte Drittel mobilisierten die Gastgeber nochmal die letzten Kräfte, und es gab teilweise ein Spiel auf Augenhöhe. Nicolas Turnwald und Kevin Thau konnten noch zwei sehenswerte Treffer erzielen, aber die spielstarken Huskies nutzen jeden Dortmunder Fehler eiskalt aus. So kamen sie auch im letzten Drittel zu vier Torerfolgen und das Spiel endete 3:12.

Fazit: Mit Kassel kam die bisher spielstärkste Mannschaft nach Dortmund. In dieser Form dürften die Huskies in der Oberliga West nur schwer zu schlagen sein. Die Elche haben aufopferungsvoll gekämpft, waren aber am Ende, auch aufgrund des dezimierten Kaders, chancenlos.

Die Trainer nach dem Spiel:
Uli Egen ( Kassel ): „Wir hatten heute eigentlich mit mehr Gegenwehr gerechnet. Die knappen Ergebnisse der Dortmunder gegen Duisburg und Bad Nauheim hatten uns gewarnt. In den ersten 40 Minuten haben wir sehr gut gespielt, die letzten 20 Minuten haben mir nicht gefallen.“

Krystian Sikorski ( Dortmund ): Ich hatte mir mehr erhofft, und habe geglaubt, wir könnten vielleicht so ein Spiel wie gegen Bad Nauheim wiederholen. Es ist halt verdammt schwer, mit 14 Feldspielern gegen erstklassige komplette vier Reihen zu bestehen. Da macht man dann irgendwann Fehler, die zu Toren führen. Ich hoffe, dass ich in der nächsten Woche, alle Spieler wieder beim Training habe. Kassel darf auch nicht der Maßstab sein. Wir müssen gegen Mannschaften punkten, die mit uns auf Augenhöhe sind. Der Sieg von Kassel ist vollkommen verdient.“

Tore:
0:1 Doyle ( Schwab, Engel ) 07:54
0:2 Berendt ( Kreuzer, Böhm ) 11:27
0:3 Sikora ( Christ, Klinge ) 13:46
0:4 Kreuzer ( Heinrich, Böhm ) 17:42
0:5 Valenti ( Sikora, Christ ) 24:23
1:5 Brenk ( Bacek, Turnwald ) 24:52
1:6 Heinrich ( Böhm, Kreuzer ) 25:36
1:7 Schwab ( Snetsinger, Doyle ) 28:19
1:8 Kreuzer ( Reiß, Snetsinger ) 31:45
1:9 Doyle ( Schwab, Snetsinger ) 41:54
2:9 Turnwald ( Haaf, Linda ) 43:10
2:10 Kreuzer ( Kreuzmann ) 46:32
3:10 Thau ( Proyer B. ) 49:00
3:11 Schwab ( Doyle, Snetsinger ) 54:00
3:12 Snetsinger ( Schwab, Doyle ) 57:24

Strafminuten:
Dortmund 4 – Kassel 6 +10 Valenti

Zuschauer: 473

Aufstellung Dortmund:
Themm (TW), Kristian (TW), Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Sondern, Themm B., Proyer N., Bacek, Thau, Bergstermann, Brenk, Schulz, Proyer B., Haaf

PM EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.