Ein tolles letztes Heimspiel in der Endrunde sahen die anwesenden Zuschauer am Sonntagabend im Eisstadion an der Westfalenhalle. Obwohl der Tabellenführer aus Kassel das Spiel für sich entscheiden konnte, wurden die Gastgeber am Ende mit Standing Ovations verabschiedet.

Dreimal hatte man in dieser Saison schon gegen Kassel gespielt, und dreimal deutlich zweistellig verloren. Als es nun mit nur zehn Feldspielern heute zum vierten Mal gegen den Meister der Oberliga West ging, hätte mit Sicherheit keiner einen Cent auf den EHC gesetzt.

Doch es kam anders. Bereits in den ersten Minuten gab es zahlreiche Großchancen für die Elche, teilweise in Unterzahl, doch leider fand der Puck den Weg nicht ins Tor. So waren es die Gäste, die den ersten Treffer erzielten. In der 6. Spielminute war es Daniel Willaschek, der zum 0:1 einnetzte.

Doch der Sturmlauf der Elche ging weiter und wurde belohnt. Marc Haaf verwandelte in der 9. Spielminute ein schönes Zuspiel von Igor Bacek zum hochverdienten Ausgleich. Auch nach dem Tor setzten die Elche weiter auf Angriff, doch ein weiteres Tor blieb den Gastgebern verwehrt, und so ging es mit einem 1:1 in die Kabine, welches zu diesem Zeitpunkt sicherlich schmeichelhaft für die Gäste aus Kassel war.

Und auch im zweiten Drittel, wusste der EHC seine Fans und Gegner zu überraschen. Immer wieder zogen die Elche vor das Kasseler Tor, doch Gästegoalie Ondraschek war nicht zu überwinden. Aber auch Elche Torwart Kai Krystian machte an diesem Abend ein tolles Spiel und entschärfte jeden Kasseler Torschuss. So war das zweite Drittel mit Sicherheit ausgeglichen, jedoch hätte sich keiner beschwert, wenn es die Dortmunder Führung gegeben hätte.

Doch statt der in der Luft liegenden Dortmunder Führung gab es 30 Sekunden vor dem Pausenpfiff, den erneuten Führungstreffer der Gäste. Während eigentlich schon alle Akteure mit einem torlosen Mitteldrittel rechneten, konnte Sven Valenti kurz vor der Pausensirene zum 1:2 einnetzen.

Aber auch hiervon zeigten sich die tapfer kämpfenden Elche nicht beeindruckt, und kamen voller Elan zum letzten Drittel auf das Eis. Auch jetzt gab man mit zehn Mann weiterhin Gas und zog immer wieder vor das Tor der Gäste. Leider war das Scheibenglück heute kein Elch und der erneute Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Als dann auch noch Manuel Klinge in der 48. Minute das 1:3 erzielen konnte, war das sicherlich die Vorentscheidung. Nicht, dass die Dortmunder sich von nun an aufgegeben hätten, aber jetzt zeigten die Kasseler, warum man in dieser Saison vollkommen verdient in beiden bisherigen Runden Erster geworden ist. Mit gleichzeitig nachlassenden Kräften des Gegners, spielte man ruhig und souverän das Spiel zu Ende und erzielte auch noch die Treffer vier und fünf.

Fazit: Auf den Tribünen war man sich selten so einig, dass sich auch eine Niederlage wie ein Punktgewinn anfühlen kann. Die Leistung der Elche kann man nach dieser Leistung, mit nur 10 Feldspielern, gar nicht hoch genug einschätzen.

Was diese Mannschaft zum wiederholten Male an kämpferischer Leistung gezeigt hat, ist aller Ehren wert. Und es war ein deutliches Signal, auch schon für die kommende Saison. Wenn Leitungsträger gehalten werden können, und die ein oder andere Verstärkung dazu kommt, ist auch in der kommenden Saison vieles möglich. Der Grundstein für eine sportlich erfolgreiche Zukunft ist gelegt.

Tore:

0:1 Willaschek (Snetsinger, Doyle) 05:09
1:1 Haaf (Bacek) 08:19
1:2 Valenti (Sikora,Albrecht) 39:30
1:3 Klinge (Albrecht, Sikora) 47:26
1:4 Kreuzer (Doyle, Valenti) 53:50
1:5 Albrecht (Sikora, Klinge) 58:04

Strafminuten: Dortmund 4 – Kassel 8
Zuschauer 410

Aufstellung Dortmund: Kristian (TW), Themm S. (TW n. eing.) Linda, Bitter, Turnwald, Panek, Sondern, Pek, Bacek, Bergstermann, Haaf, Streser.

PM: EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.