Nach zwei gewonnen Auswärtsspielen zu Saisonbeginn, haben die Dortmunder Eisadler nun endlich auch das erste Heimspiel. Am Sonntag, dem 27.10.2013 ist um 19:00 Uhr der Herforder EV zu Gast im Eisstadion an der Strobelallee.

Die Dragons aus Herford kommen mit einem gestärkten Selbstbewusstsein nach Dortmund, wurde das letzte Ligaspiel doch mit 5:0 gegen den Herner EV gewonnen. Ansonsten lässt sich das Leistungspotential des letztjährigen Oberligisten schwer einschätzen. Als einzige Mannschaft der Liga haben die Dragons erst ein Spiel absolviert, und auch die beiden Kantersiege gegen den Bezirksligisten Bergkamen in der Vorbereitung, haben nicht allzu viel Aussagekraft über das wirkliche Leistungsvermögen der Gastmannschaft. Trainer Krystian Sikorski: „Wir werden konzentriert zur Sache gehen und den Gegner sicherlich nicht unterschätzen, schließlich steht hier ein ehemaliger Oberligist auf dem Eis. Nach zwei Siegen in den ersten beiden Spielen, wollen wir unser erstes Heimspiel natürlich auch gewinnen, und hoffen dabei auch auf die Unterstützung der Fans.“

Damit diese Unterstützung auch gewährleistet ist, haben sich die Eisadler für das erste Heimspiel der Saison etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Alle Studenten, die in diesem Jahr in Dortmund ihr Studium begonnen haben, bekommen zum Spiel gegen Herford freien Eintritt. Als Nachweis ist am Eingang die Immatrikulationsbescheinigung vorzulegen. Und auch für die Dauerkarteninhaber gibt es ein Schmankerl. Da die Spiele gegen Paderborn und Bergisch-Gladbach wegen deren Rückzug aus der Liga ausfallen, können Dauerkarteninhaber, in den ersten beiden Heimspielen der Eisadler, jeweils 2 Personen kostenlos mit ins Stadion nehmen.

Pressesprecher Thomas Rendschmidt zum bevorstehenden Heimspiel: „Wir hoffen, dass wir mit diesen Aktionen viele Zuschauer dazu bewegen können, unsere Eisadler zu unterstützen, bzw. überhaupt einmal das Eishockey in Dortmund kennen zu lernen. Natürlich ist das erste Heimspiel in der Liga etwas Besonderes für unseren neuen Verein. Auf diesen Zeitpunkt haben wir alle seit Monaten hingearbeitet. Wir freuen uns alle wahnsinnig auf Sonntag. Wenn das Spiel nun auch noch vor einer großen Kulisse stattfinden würde, wäre das auch eine Bestätigung für uns alle. Für die Mannschaft und für die vielen fleißigen Helfer im Hintergrund. Dann wüssten wir, dass sich die Arbeit gelohnt hat, Dortmund als Eishockeystandort zu erhalten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.