eisadler-dortmund-logo_farbig-svg (1)Nach einer tollen Saisoneröffnungsfeier am Samstag, folgte am Sonntag ein furioses erstes Spiel gegen den Herner EV. Am Ende mussten sich die Eisadler nur knapp dem Favoriten aus der Oberliga West geschlagen geben.

Bereits am Samstag feierten einige hundert Fans den Neustart der Dortmunder Eisadler. Neben einer Tombola, Spielen für Groß und Klein und Live-Musik, wurden die Mannschaften der Eisadler vom kleinsten Kufenflitzer bis zur 1.Mannschaft vorgestellt. Nach diesem gelungenen Start, folgte am Sonntag dann das erste Spiel der Vereinsgeschichte, gegen den ewigen Rivalen aus Herne. Insgesamt 649 Zuschauer, davon ca. 250 aus Herne, wollten das jeweils erste Spiel der beiden Mannschaften verfolgen. Und eigentlich waren die Rollen klar verteilt. Alles andere als ein deutlicher Sieg des Oberligisten wäre eine Überraschung gewesen. Und so wunderte es niemanden, dass die Gäste aus Herne auch bereits in der 2.Spielminute den Führungstreffer erzielten. In Überzahl agierend, spielte Alexander Brinkmann auf Willi Gross, und dieser netzte unhaltbar zum 0:1 ein.

Wer jedoch dachte, die Partie entwickelte sich nun zu einer einseitigen Angelegenheit, sah sich getäuscht. Die Eisadler, die erst drei Trainingseinheiten auf dem Eis absolviert hatten, bekamen immer mehr Sicherheit in ihr Spiel. In der 10. Minute zog Kapitän Nikolas Bitter dann einfach mal beherzt ab, und traf genau in den Winkel des gegnerischen Tores. Da war es nun, das erste Tor der Vereinsgeschichte, und gleichzeitig das durchaus verdiente 1:1. Es entwickelte sich nun ein Spiel auf Augenhöhe, mit Chancen auf beiden Seiten, und Dortmunds Goalie Christian Lüttges stellte mehr als einmal seine Klasse unter Beweis. So ging es, mit einem sicherlich überraschenden 1:1, zum ersten Pausentee. Im zweiten Drittel machten die Eisadler da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten.

Voller Leidenschaft setzte man sich gegen den Favoriten zur Wehr und wurde in der 25. Spielminute belohnt. Pierre Schulze verwandelte ein Zuspiel von Kai Domula zum vielumjubelten 2:1 Führungstreffer. Die folgenden Minuten würde man im Fußball wohl als Mittefeldgeplänkel bezeichnen. Wenig Torchancen auf beiden Seiten, nichts desto trotz wurde um jeden Puck verbissen gekämpft. In der 36. Minute war es dann aber soweit. Wieder konnten die Gäste aus Herne ein Überzahlspiel nutzen und es stand 2:2. Mit diesem Spielstand ging es dann auch zum zweiten Mal in die Kabine. Das letzte Drittel musste nun die Entscheidung bringen, und es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als die Eisadler die erneute Führung erzielen konnten. Wiederum war es Pierre Schulz, der eine Vorlage von Kai Domula zum 3:2 einnetze.

Und es ging munter weiter. In der 46. Minute konnten die Gäste durch Marvin Cohut den erneuten Ausgleich erzielen. Doch damit war das Spiel noch nicht entschieden. Die Eisadler trotzten weiterhin der drohenden Niederlage, und es war Neu-Dortmunder Felix Berger, der sieben Minuten vor Schluss den erneuten Führungstreffer für die Gastgeber erzielte. Während die Fans nun vom ersten Sieg der Vereinsgeschichte träumten, kam es, wie es bei zwei Klassen Unterschied eigentlich kommen musste. Die Gäste aus Herne erzielten in der 55. Minute den erneuten Ausgleich, und eine Minute vor Schluss auch noch den nicht unverdienten Treffer zum Sieg.

Fazit: Ein sensationell gutes erstes Spiel der Eisadler. 59 Minuten lang konnte man das Spiel gegen den Oberligisten aus Herne offen gestalten. Am Ende fehlte zur Sensation vielleicht auch etwas das Glück. Nach nur drei Trainingseinheiten auf dem Eis, präsentierte sich das Team von Trainer Krystian Sikorski mit einer tollen spielerischen und kämpferischen Leistung. Dieses Spiel von heute macht eindeutig Lust auf mehr, und die Zuschauer, die heute da waren, werden ihr Kommen nicht bereut haben. Einziger Wermutstropfen: Mit Tommy Kuntu-Blankson und Roman Kuznetzov haben sich zwei Spieler verletzt und mussten vorzeitig das Eis verlassen. Eine ärztliche Diagnose steht noch aus.

Stimmern nach dem Spiel:
Trainer Krystian Sikorski: Mir haben einige vor dem Spiel eine zweistellige Niederlage prophezeit. Was bei dem Klassenunterscheid ja auch nicht unnormal wäre. Was die Mannschaft, nach nur drei Trainingseinheiten, heute auf dem Eis gezeigt hat war klasse. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs.Vorsitzender Lothar Grabe: Das war ein tolles Wochenende. Niemals hätte ich mit so einem Zuschauerzuspruch gerechnet. Mein ganzer Dank geht an unsere Fans, die uns so unterstützen. Jetzt weiß ich, dass sich die bisherige Arbeit wirklich gelohnt hat.

Tore:
0:1 Gross (Brinkmann) 01:39
1:1 Bitter 09:10
2:1 Schulz (Domula) 24:01
2:2 Brinkmann (Nieberle, Cohut) 35:58
3:2 Schulz (Domula) 41:32
3:3 Cohut 46:01
4:3 Berger 52:41
4:4 Hauptig (Scharfenort) 55:03
4:5 Brinkmann (Cohut) 58:58

Strafminuten: Dortmund 12 – Herne 10
Zuschauer: 649

Aufstellung Dortmund:Lüttges (TW), Dräger (TW n. einges.), Branz, Domula, Sondermann, Kuznetzov, Heinrich, Heise, Kolberg, Berger, Kühl, Bitter, Gruchot, Hill, Oster, Hüning, Schulz, Alda, KuntuBlankson, Bergstermann, Ballnus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.